Springe zum Inhalt

Die britischen Editors sind musikalisch schon ein Phänomen, schaffen sie es doch, auf ihren Shows Filzmantel tragende Hipster mit gekrempelten Jeans und (Alt-)Grufties gleiermaßen zu vereinen und mitzureißen. Es mag an der Stimme von Sänger Tom Smith liegen, an den tanzbaren beatlastigen Nummern der Marke Synth-Pop oder den düsteren, simpleren Klangkonstrukten.

Auf "Violence" (PIAS/Rough Trade) entfernen sich die Editors ein wenig von der Düsterkeit und bringen auch gerne mal Nummern mit durchgehendem 4/4 Disko-Beat. Irgendwie schwingt für mich auch das Weihnachtsalbum "Funny Looking Angels" von Smith und seinem Kumpel Andy Burrows  (Razorlight, We Are Scientists) mit. Es mag an den Geigen liegen, an den Gesangslinien, an den Dur-Akkorden. Hört einfach selbst, was "Violence" für euch ist.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Blvgcc3xfeplckx2feouj7p6rvi?t=Violence_-_Editors