Springe zum Inhalt

Via Long Branch Records ist heute das Debütalbum der Essener Time, The Valuator erschienen. Nach den (auf dem Album enthaltenen) Singles "Elusive Reasons", "When I Meet Death", "The Violent Sound", "In Control" und "How Fleeting" warten noch sieben weitere Songs auf "How Fleeting, How Fragile" auf euch - und das mit internationaler Qualität. Es hat sich gelohnt, keinen Album-Schnellschuss abzuliefern trotz des großen Zuspruchs, den die Band, die aus ehemaligen Mitgliedern von u.a. Neberu und Miles Beneath besteht immer wieder durch Releases via Dreambound, dem Artist-Hub auf Youtube für Post-HC und  Verwandtes hatte.

Neben progressiven Elementen, die auch zeitweise Djent-Charakter aufweisen kombiniert die Band frei und versiert zudem NuMetal-Fragmente wie Raps, klingt zeitweise wie frühe Incubus, schiebt flächige Post-HC-Parts ein und baut Spannungsbögen wie ein Heer Architekten.

Als Gäste finden sich Nico Schiesewitz (Breathe Atlantis), Lotti Holz, die bereits mit Novelists gearbeitet hat und Anna Gerads von Ankerkette auf dem Album. Auf "Fugitive" kommt gar Mattéo Gelsomino von erwähnten Novelists zu Wort - lautstark zu Wort.

Ein gelungenes Debüt und ein Muss für Fans von Bands wie Periphery, Hands Like Houses, TesseracT, Skyharbor oder Dayseeker. Hier könnt ihr die Platte kaufen.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bltg4wpb7kagyhmiqlpmk3b6r4i?t=How_Fleeting_How_Fragile_-_Time_The_Valuator

Nach "In Control" haben Time, The Valuator nun die nächste Single aus dem am 03. August erscheinenden Album "How Fleeting, How Fragile" (Famined Records/Long Branch Records) veröffentlicht. "How Fleeting" heißt die Nummer, wird über das Artist-Hub Dreambound vertrieben und lässt vermuten, daß noch ein "How Fragile" folgen könnte. Und gerade kam die Info, daß dem so ist, was anhand der Tracklist erkennbar wird:

01. Terminus
02. In Control
03. The Violent Sound
04. Fugitive
05. Cloud City
06. Elusive Reasons
07. Heritage
08. How Fleetings
09. When I Meet Death
10. Onryo
11. Starseeker
12. How Fragile

Musikalisch werden djentige Gitarrenparts mit Post-HC Gerüsten gemischt, stimmlich spielen die Essener wieder einmal in der Oberliga deutscher Bands und müssen auch den internationalen Vergleich mit TesseracT, Periphery oder Skyharbor nicht scheuen.

Vorbestellen könnt ihr die CD hier.

Auf Tour ist die Band ebenfalls, aktuell leider noch mit wenig Shows innerhalb Deutschlands:

07.08. - UK - Bournemouth - The Anvil
08.08. - UK - Brighton - The Green Door Store
09.08. - UK - London - The Black Heart
10.08. - UK - Manchester - Night People
11.08. - UK - Ashford - The Junction
12.08. - FR - Strasbourg - Elastic Bar
13.08. - FR - Dijon - Deep Inside
14.08. - FR - Lyon - Le Blogg
16.08. - DE - Hamburg - Astra Stube
17.08. - SE - Gothenburg - Garda
18.08. - SE - Stockholm - High 5ive Summer Fest

Nach "The Violent Sound" haben Time, The Valuator nach langer Zeit wieder ein Lebenszeichen von sich gegeben. Nicht nur eine neue Single haben die Herrschaften aus Essen veröffentlicht, auch ein Releasedatum für's neue Album steht fest.

"In Control" featured erneut Nico von Breathe Atlantis am Mikro, der Phils Stimme gut ergänzt. Hätten The Color Morale und Novelists ein Kind, würde es die Sprache des Songs sprechen. Progressive Elemente treffen auf Post-HC Strukturen - im Bandumfeld des neuen Labels, auf dem sich Agent Fresco, The Hirsch Effekt oder Ghost Iris tummeln wäre alles andere auch fehl am Platz.

"How Fleeting, How Fragile" erscheint am 03. August via Famined Records/Long Branch Records und kann hier vorbestellt werden (bitte noch Vinyl nachziehen :)).

Live könnt ihr sie u. a. auf dem MoreCore Festival sehen.

Nach "When I Meet Death" haben Time, The Valuator nun die nächste Single via Famined Records und Dreambound veröffentlicht. Regie zum Video von "The Violent Sound" führte Pavel Trebukhin, die Video-Postproduction kommt von Christoph Jordan und als Gastsänger hat man sich Nico Schiesewitz (Breathe Atlantis), Lotti Holz, die bereits mit Novelists gearbeitet hat und Anna Gerads von Ankerkette geholt. Feine Nummer und wieder steigt die Hoffnung, bald ein gesamtes Album in Händen halten zu können.

iTunes: http://found.ee/theviolentsound
Google Play: http://found.ee/EcyD5
Amazon: http://found.ee/5wqVE
Spotify: http://found.ee/0xd4K

2

Nach "Elusive Reasons" haben die Essener Time, The Valuator den zweiten Song released. Famined Records und Dreambound sind hier als starke Partner eingesprungen, um dem Song den nötigen Schub zu geben.
Die Band selbst sagt zum Song:

"This song is dedicated to everyone struggling with the anxiety of death or those being affected by the death of a loved one. There's always a dim light cutting through the darkness. Never forget that the people you hold dearly are always by your side in one way or another."

Fans von DispersE, Hands Like Houses, Devil Sold His Soul und Periphery sollten hier wirklich keine Sekunde zögern. Es bleibt spannend, wann ein Longplayer das Licht der Welt erblicken könnte.