Springe zum Inhalt

Via Epitaph ist heute "Palms", das neue Album der Post-HC Koryphäen Thrice erschienen. Klassische zehn Songs stark ist die Platte, die auf das 2016er "To Be Everywhere Is To Be Nowhere" folgt. Der Opener "Only Us" spielt mit dem Synthiesound der 80er, wie ihn viele Bands nach dem Erfolg der Netflix-Serie "Stranger Things" eingesetzt haben, was aber hier nicht platt und aufgesetzt wirkt, sondern sich gut einfügt. Die Single "The Grey" wird durch den waldbrandtrockenen Bass dominiert, "Everything Belongs" ist eine wunderschöne Ballade, die in einem epischen Outropart mündet und auch "Beyond The Pines" frisst den Hörer durch seine Melancholie auf. Der Punk ist tot. Lang lebe Thrice - trotzdem. Denn "Palms" ist deutlich spannender als sein Vorgänger oder die für mich vollkommen langweiligen "Beggars" und "Major / Minor".

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B4gsg6fd3pbxu46bql3mnchxkla?t=Palms_-_Thrice

Nach "Only Us" und "The Grey" gehen Thrice jetzt auf der Farbkarte noch eine Stufe weiter runter. "The Dark" heißt die neue Single aus dem am 14. September via Epitaph erscheinenden Album "Palms". Der kontrastreiche Song spielt mit einer reduzierten Strophe, einem wuchtigen Refrain und einem choralen Outro, bei dem Fans der Band Beteiligung gefunden haben, denn die Herren hatten dazu aufgerufen, die Zeile "No we're not gonna sit in the dark anymore" einzusingen und einzusenden.

Über das Album sagte Dustin Kensure:

I got up and started listing off all the things an open palm represented, especially as opposed to the idea of a closed hand or a fist. That became the basis of the record: that feeling of being open, whether it’s open to mystery or to receive things or to give. The album came from a place of trying to combat the hate and bigotry we’re seeing in the world right now, but attempting to do that in a way that’s nondivisive. Even though some of these songs are really aggressive-sounding, I wanted to make sure they never felt like finger-pointing, especially at a time when there’s so much talking past each other.

Vorbestellen könnt ihr die Platte u. a. hier.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B5pp3vybvahuvjmuxxnjmf7vyo4?t=The_Dark_-_Thrice

 

Nach "The Grey" haben Thrice nun eine weitere Single des kommenden Albums "Palms" (Epitaph) veröffentlicht. "Only Us" greift die aktuell angesagten 80s Synthies auf, die durch die Netflix-Serie "Stranger Things" weltweit zu neuen Ehren kamen. Im Laufe des Songs brechen diese aber weg und werden von crunchig-verzerrten Gitarren-LKW-Ladungen ersetzt, um gen Ende noch einmal kurz aufzublitzen.

‘Only Us’ came from thinking about how we’re so easily divided into ‘us’ and ‘them,’ when really we have an inherent ability to care for those in our group, and the parameters for who falls into that group are extremely flexible. It’s about how the things that we think separate us are actually inconsequential, and if we could broaden the idea of ‘us’ to include all people, it would help us to build a more loving and civil society.” - Dustin Kensrue (Vocals/Gitarre)

Die Tracklist:

01. Only Us
02. The Grey
03. The Dark
04. Just Breathe
05. Everything Belongs
06. My Soul
07. A Branch In The River
08. Hold Up A Light
09. Blood On Blood
10. Beyond The Pines

Vorbestellen könnt ihr das Album u. a. hier.

Nicht genug der Genre-Koryphäen in dieser Woche. Auch Thrice statteten der LMH in Köln einen Besuch ab und ob die Herrschaften bereits ein bißchen Punkrock aufgesogen haben seit ihrem kürzlichen Wechsel zu Epitaph Records, lest ihr in meinem Bericht für Time For Metal.

Thrice + Support am 12.06.2018 in der Live Music Hall, Köln

Auf diversen Radiosendern wurde "The Grey" bereits gespielt und mehr als einen Mitschnitt gibt es von der neuen Thrice-Single auch noch nicht. Erwartet von der Klangqualität nicht zuviel. Dafür ist die Band gefühlt wieder zu mehr Härte zurückgekehrt. Wann das neue Album, an dem die Band bereits arbeitet erscheint oder wie es heißt, ist bis dato noch nicht bekannt. Was bekannt ist: Es wird via Epitaph Records erscheinen, bei denen die Band kürzlich unterschrieben hat. Ein Label mit soviel Punkrock-Historie tut dem Sound der Band, der für mich in den letzten Jahren etwas eingeschlafen ist vielleicht ganz gut.

"We grew up listening to and being inspired by Epitaph bands, and have always admired and respected the label’s independent spirit and ethics. To finally be a part of the family there is an absolute honor, and we couldn’t be more excited about our future with them.

UPDATE: Hier ist das offizielle Lyrics-Video:

Live gibt's Thrice demnächst hier:

12.06. Köln - Live Music Hall
20.06. Wiesbaden - Schlachthof
21.06. Berlin - Huxley's Neue Welt
22.06. Scheessel, Hurricane Festival
24.06. Neuhausen Ob Eck, Southside Festival
26.06. München - Backstage

Während der Aufnahmen zum Album "Beggars" ist "Red Telephone" entstanden, den Thrice jetzt als Single veröffentlicht haben. Die ursprüngliche B-Seite, die es u. a. aus Platzgründen nicht ans Tageslicht geschafft hat, soll auch auf der anstehenden Tour mit Circa Survive in den Staaten live dargeboten werden.

Spotify: http://smarturl.it/RedTelephone/spotify
iTunes: http://smarturl.it/RedTelephone/itunes
Apple Music: http://smarturl.it/RedTelephone/applemusic

Am vergangenen Record Store Day haben Thrice eine exklusive 7" veröffentlicht. Neben der B-Side "Sea Change" der aktuellen Platte "To Be Everywhere Is To Be Nowhere" enthält die Single außerdem eine Live-Akustik-Version von "Black Honey". Die Platte war auf 2.500 Stück limitiert und wird über Vagrant Records vertrieben. Details finden Vinyl-Fetischisten hier.

Das neue Thrice-Album "To Be Everywhere Is To Be Nowhere" ist nun eine Weile draußen und nicht jeder mag sich mit dem ruhigen Material anfreunden. Das scheint die Band wenig zu jucken, veröffentlichen sie halt einfach eine noch ruhigere Version von "Stay With Me" aus ihren TBEITBN-Sessions.

Gestern Abend spielten Thrice bei Daniel P. Carter legendärer BBC Radio 1 Rock Show vier Songs live. Dabei handelt es sich um:

“Hurricane”
“Stay With Me”
“Black Honey”
“The Long Defeat”

Die Songs sind leider nur noch 29 Tage verfügbar.

Rory Rodriguez, Ausnahmesänger und Frontmann der amerikanischen Melodic-/Post-HC Band Dayseeker aus Orange County hat sich seine Jungs geschnappt und "Hurricane" von Thrice neu interpretiert. Der Song stammt vom aktuellen Album "To Be Everywhere Is To Ne Nowhere" und ist im Original deutlich ruhiger. Wem die musikalische Entwicklung von Thrice dabei vlt. zu langweilig ist, hat mit dem Cover von Dayseeker definitiv mehr Spaß.