Springe zum Inhalt

1

Nach "Cerulean" haben The Afterimage nun mit "Secrets" die nächste Single des am 18. Mai erscheinenden Albums "Eve" (Tragic Hero Records) veröffentlicht.
Wieder einmal mischt die Band hervorragend progressiven Metalcore mit R'nB und jazzigen Elementen und auch für die Fans von Bands wie Intervals oder Owane sind Parts dabei.

1

The Afterimage veröffentlichen am 18. Mai ihr neues Album "Eve" via Tragic Hero Records. Daraus gibt es nun "Cerulean", einen Genre-Mix aus technisch beeinflusstem Modern Progressive Metal(core) mit einem cleanen Refrain, der durch die variable und charakteristische hohe Stimme von Sänger Kyle Anderson etwas Poppiges mit leichtem R'nB Flair aufweist, wie man ihn sonst vlt. von Issues kennt (und auch A Skylit Drive fällt mir als gesangliche Referenz ein). Als Einflüsse nennt die Band Meshuggah, Vildjharta, Queen und Michael Jackson, was - hört man sich den Track genauer an - zumindest stimmlich kein Witz ist.

We started as a project that showcased technicality and precision at the heavier end of the musical spectrum. Now we’re primarily focused on creating the most captivating songs, with heavy passages used merely as one of a number of dynamics.

Die Tracklist:

1. Aquamarine
2. Cerulean
3. Deadlines
4. Amethyst (ft. Kennedy LaPenna)
5. Floodgates
6. Secrets
7. Eve
8. Mirrors
9. Sapphire
10. Wrath
11. Violator

Vorbestellen könnt ihr hier.