Springe zum Inhalt

Artist: Real Friends
Album: Composure
Erscheinungstermin: 13. Juli 2018
Label: Caroline Music
Gesamtlänge: 32:53 Min.

Tracklist:

1. Me First
2. Stand Steady
3. From The Outside
4. Smiling On The Surface
5. Hear What You Want
6. Unconditional Love
7. Composure
8. Get By
9. Ripcord
10. Take A Hint

Composure is everything we’ve always come up short on. We focused more on melodies than ever before. We focused more on the overall emotional climate of each song than ever before. I truly think that every song on the record stands on its own. But when all the songs come together it creates our best effort to date.

Mit diesen Worten erklärt Real Friends-Bassist und Texter Kyle Fasel die aktuelle Platte "Composure". Produziert von Mike Green (Pierce The Veil, Paramore) könnte dieses Album der nächste Schritt für Real Friends sein.

Nach ihrem 2016er "The Home Inside My Head" sind Real Friends nun mit "Composure" zurück. Sänger Dan Lambton & Co. hatten sich Anfang des Jahres aus der Galaxy Camp Tour verabschiedet und haben nun die Chance, mit einem Paukenschlag zurückzukehren.

"Me First" beginnt unschuldig verhalten, liefert dann aber eine feine Mischung aus Pop-Punk und Emo-Nuancen. "You make me feel helpless like a bird with broken wings" klagt Lambton und man erahnt schon, daß das Album bei einem derart klaren Opener thematisch kein Zuckerschlecken werden könnte. Auch stimmlich bringt Lambton die Intensität seiner Inhalte durch deutlich rauhere Töne als auf dem Vorgängeralbum zum Ausdruck. "Stand Steady" behält das Pop-Punk Tempo bei und schwenkt in einen schönen Halftime-Refrain. "Here I am showing every worry". Geständnisse, die in dieser Position nicht jedem so leicht von der Hand gehen würden. Mit "From The Outside" kommt dann eine locker-beschwingte Nummer und eine der vier Singles und die, in denen Sänger Lambton seinen Gemütszustand vlt. am besten auf der gesamten Platte wiedergibt. Seine Versuche, Angst und Depressionen in den Griff zu bekommen und dies ein ambivalentes Unterfangen darstellt, wenn Tabletten nur kurzfristige Veränderungen - und das auch eher als eine Maske nach außen - versprechen.

"Smiling On The Surface" knüpft thematisch genau dort an. Clever gemacht ist das kurzzeitige tonale Chaos der Bridge kurz vor dem ruhigen Pre-Chorus. Und auch eine Akustikgitarre verirrt sich in den Song.

Mit "Hear What You Want" zieht die Band dann das Tempo wieder ein bißchen an und Sänger Lambton zeigt sich im Zwischenteil von der rauen Seite. "Unconditional Love", die letzte Single der Band, ist sozusagen die Ballade der Platte, die mit emotionalem Refrain und Stakkato-Chorus-Zwischenteil gespickt ist.

Der Titeltrack "Composure" - ohne dadurch eine negative Wertung auszusprechen - lässt "American Pie"-Soundtrack-Erinnerungen wach werden. Straighter College (Punk)Rock mit früher Blink-182 Note. Mit "Get By" geht's langsam gen letztem Fünftel der Platte. Palm-Mute Gitarren treffen auf Halftime-Parts und Punkrock-Attitüde.

"Ripcord" besticht durch eine prägnante Gitarren-Melodielinie in der Strophe - und wieder reizt Lambton seine Stimmbänder wehklagend in raue Gefilde. Zum Abschluss dann krönt die Band das neue Werk mit dem chorusbeladenen Harmoniehammer "Take A Hint".

Fazit:

"Composure" ist ein ehrliches, unverblümtes Bekenntnis. Auch wenn Real Friends eh nicht zur Happy Pop-Punk Garde gehören, so emotional und authentisch waren sie noch nie. Musikalisch ist das Album mit seiner Mischung aus Emo, Alternative Rock und College-/Pop-Punk ganz oben auf der Gut-Skala, ein wenig mehr kompositorischer Tiefgang hätte der Platte angesichts der Inhalte vielleicht noch besser zu Gesicht gestanden. Mike Green hat es dennoch geschafft, viele kleine Feinheiten verglichen mit dem Vorgänger-Album herauszuarbeiten.

Anspieltipps:

From The Outside, Smiling On The Surface, Me First

 

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bf3qqlnqo2qroyp2a7ibv5if3cu?t=Composure_-_Real_Friends

Mit jeder neuen Single-Auskopplung wird das Bild klarer, daß "Composure", das kommende Album von Real Friends brutal ehrlich sein wird. Dan Lambton reflektiert und therapiert sich am Mikro selbst, nach der Bekanntmachung seiner mentalen Erkrankung das einzig Richtige. Wer immer noch hofft, die neue Platte wäre ein fröhliches Pop-Punk-Werk, der muss leider der Realität ins Auge sehen. Nach "From The Outside" zeigt "Smiling On The Surface" als Lyrics-Video erneut ein Bild eines zerrissenen Frontmanns.

Am 13. Juli erscheint dann "Composure" via Spinefarm/Fearless Records und kann hier vorbestellt werden.

Lange war es recht still um Real Friends nach ihrer letzten Single "Get By" im November letzten Jahres. Nun hat die Band, die aus gesundheitlichen Gründen auch die Galaxy Camp Shows absagen musste aber zu neuer Energie gefunden und mit "From The Outside" eine neue Single veröffentlicht, die vom am 13. Juli via Spinefarm/Fearless Records erscheinenden Album "Composure" stammt.

Produziert wurde das Album von Mike Green (Pierce The Veil, Paramore). Und den Paramore-Anteil hört man bei der neuen Single ganz gut, ohne, daß es in die 80s Bubbglegum-Pop-Ecke abdriftet, die jene mit ihrem letzten Album präsentierten. Sänger Dan Lambton ist nicht nur hier, sondern auch auf der gesamten Platte brutal ehrlich, was seinen Gemütszustand angeht.

6

Wizard Promotions hält im Mai etwas ganz Feines für Pop-Punk-Fans bereit:
Das erste Galaxy Camp macht Halt an vier Standorten in Deutschland und der Schweiz und vereint Schwergewichte und Newcomer des Genres auf einer Bühne. Mit dabei beim ersten Indoor-Festival dieser Art sind:

State Champs
In Erwartung des neuen Albums, das im Juni erscheinen soll, wird der Headliner sicher auch Singles der Platte zum Besten geben.

Real Friends
Kürzlich haben die Chicagoer mit Neck Deep, As It Is und Blood Youth hiesige Bühnen unsicher gemacht (die Photos findet ihr hier) und die aktuelle Single "Get By" veröffentlicht. Das Album folgt vmtl. noch in 2018.

Knuckle Puck
Nach ihrer kürzlich abgesagten Tour mit Movements und Tiny Moving Parts haben Fans hierzulande nun endlich die Chance, die Band und deren aktuelles Album "Shapeshifter" live erleben zu können.

Trash Boat
Die umtriebigen Briten, die u. a. mit Beartooth auf Tour waren (meine Photos findet ihr hier) kommen zurück nach Deutschland und geben die feinsten Hits ihres großartigen 2016er “Nothing I Write You Can Change What You´ve Been Through” und möglicherweise auch neue Singles zum Besten.

Can't Swim
Aus New Jersey stammt das Quintett, das 2017 mit „Fail You Again“ (Pure Noise Records) ein dreckiges Alternative-Punk-Debüt vorgelegt hat und schon am Nachfolger arbeitet. Die erste neue Single "God Awful" ist bereits seit einer Weile verfügbar.

Broadside
Aus Virginia stammen Broadside, deren aktuelles Album „Paradise“ (Juni 2017) oft als „Sommer-Album des Jahres“ zitiert wurde.

Woes
Schottland kann nicht nur Highland-Games und karierte Röcke. Naja, Rock schon, Punkrock. Erst vor zwei Wochen hat die Band verkündet, einen Deal mit dem ehrwürdigen australischen Label UNFD eingetütet zu haben. Die aktuelle Single "Real World" war dazu ihr Willkommensgeschenk zum Einstand.

Stand Atlantic (nicht in Zürich)
Und auch aus Australien gibt es Beteiligung. Das Trio aus Sydney mit der Sängerin/Gitarristin Bonnie Fraser an der Front hat im September via Rude Records die zweite EP "Sidewinder" veröffentlicht (hier geht's zum Titeltrack).

An diesen vier Orten könnt ihr euch das Spektakel anschauen:

17. Mai, Zürich, Dynamo
18. Mai, Karlsruhe, CO-Club
19. Mai, Köln, Essigfabrik (Facebook-Event)
20. Mai, Leipzig Parkbühne

Die Tour wird auch vom Fuze Magazin, Allschools, Impericon und Festival Guide präsentiert. Der  Vorverkauf startet am morgigen Freitag, dem 26. Januar 2018. Tickets sind unter www.myticket.de sowie telefonisch unter 01806 – 777 111 (20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich (die Tickets für das Konzert in Zürich sind exklusiv über Starticket erhältlich).

 

1

Real Friends haben überraschend einen neuen Song veröffentlicht. "Get By" heißt die Nummer, die noch keinen Bezug zu einem kommenden Album hat. Photos ihrer Show mit Neck Deep, As It Is und Blood Youth in Köln findet ihr übrigens hier.

3

- Neck Deep, As It Is, Real Friends, Blood Youth -
19. Oktober 2017, Gebäude 9, Köln

Ende Oktober gastierten Neck Deep auf ihrer "The Peace And The Panic"-Tour auch in der Kölner Essigfabrik. Das wohl perfekteste Pop-Punk-Package 2017 hierzulande schaffte es dann auch wie zu erwarten, die Halle bis unter's Dach mit Fans vorwiegend jüngerer Generationen zu füllen, die nicht selten auf As It Is-Sahneschnittchen und Berufsflo Patty Walters warteten. Mit Real Friends gab's zusätzlich die feine Gratwanderung zwischen Emo und Alternative, das eigentliche Trio Blood Youth mit Gastbassist Matt Hollinson sorgte aber zum Start erst einmal mit einer ordentlichen Kelle Melodic Hardcore/Metalcore für Aufmerksamkeit. Letztere sind übrigens in Kürze nochmal in unseren Breiten unterwegs und zwar als Support der Prophets Of Rage in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle, um ihr aktuelles Album "Beyond Repair" (Rude Records) auch einem Metal-affineren Publikum näherzubringen.

Während also Patty Walters bar jedweder Gravitation im Minutentakt von der Bühne abhob, sich Real Friends-Sänger Dan Lambton durch die Songs kämpfte, stimmlich und emotional, und Blood Youth-Drummer Sam Hallett den Pokal für die beste Mimikarbeit des Abends für sich beanspruchen konnte, spielten Neck Deep sogar "Don't Wait" vom aktuellen Album, das normalerweise von Sam Carter (Architects) unterstützt und heute von einem langjährigen Freund der Band, der auf den Spitznamen "Razor" hört guttural interpretiert wird. Das Publikum war kaum zu bändigen, weshalb wir Photographen aus Sicherheitsgründen auch vorzeitig den Graben verlassen mussten. Viel Spaß mit den Photos, die bis dahin ihren Weg durch's Objektiv auf die Speicherkarte gefunden haben:

➡ Neck Deep ➡ Real Friends ➡ As It Is ➡ Blood Youth @ Essigfabrik, Köln, 19.10.2017 © 2017 www.quintenquist.com - Please...

Posted by Quinten Quist Konzertphotographie on Freitag, 10. November 2017

Was für ein Paket! Die Pop-Punk Durchstarter Neck Deep, die erst kürzlich mit A Day To Remember auf Tour waren (den Bericht findet ihr hier) beehren den deutschsprachigen Raum diesen Herbst erneut. Und damit nicht genug, denn sie haben sich die aktuell vielleicht heißesten Vertreter des Genres eingepackt und mit As It Is und Real Friends wahrliche Hochkaräter im Köfferchen. Und um das Set abzurunden, werden Blood Youth, die erst kürzlich ihr feines Debüt-Album "Beyond Repair" veröffentlicht haben den Vierer mit ein wenig Alarmpotential komplettieren.

The Peace and The Panic EU Tour 2017

19.10.2017 Köln - Essigfabrik (DE)
20.10.2017 Hamburg - Knust (DE)
23.10.2017 Berlin - BiNuu (DE)
24.10.2017 Leipzig - Conne Island (DE)
25.10.2017 Stuttgart - Universum (DE)
26.10.2017 München - Backstage Werk (DE)
27.10.2017 Wien - WUK (AU)

Tickets gibt's z. B. ab sofort hier zu extrem guten Kursen.

Aus dem aktuellen Album "The Home Inside My Head", das nun fast ein Jahr auf dem Buckel hat haben die Pop-Punks von Real Friends "Empty Picture Frames" als Musikvideo ausgekoppelt. Zum Song selbst hat die Band folgendes Statement veröffentlicht:

"Our music video for Empty Picture Frames holds a special message that means a lot to us. That message is to simply do what you love. It's never too late to change life to fit your expectations."

So simpel, so wahr.