Springe zum Inhalt

Die niederländischen Progressive Metalcore-Macht For I Am King hat via Redfield Records die neue Single "Prey" veröffentlicht. Keine Sorge, die Nummer ist kein weichgewaschener Stadionmetal australischer Couleur, sondern scheppert im Texas In July-Stil mit krächzenden, annähernd Black Metal-ähnlichen Vocals von Shouterin Alma Alizadeh.

Live gibt's die Band dann hierzulande oder zumindest grenznah im Westen u. a. beim FortaRock und der 25. Ausgabe des With Full Force Festivals.

Spotify: http://geni.us/FIAKsptfy
Deezer: http://geni.us/PreyDzr
Apple Music: http://geni.us/PreyApple
iTunes: http://geni.us/PreyiTunes
Amazon: http://geni.us/PreyAmzn
Google: http://geni.us/PreyGgle

Nach "Wishing Wells" und "The Void" haben Parkway Drive nun die dritte Single des am 04. Mai erscheinenden Albums "Reverence" (Epitaph) veröffentlicht. "Prey" kommt beinahe wie ein Metalmusical daher, so setzt Sänger Winston auf Marilyn Manson-artiges Geflüster oder Marktschreier-Phrasen, die Gitarren schrammeln sich gemütlich durch drei Akkorde und fiedeln technisch reduzierte Dragonforce-Riffs. Für's Live-Entertainment gibt's auch massig "10.000 fists in the air!"-Gangshouts, bei denen kollektiv auch nach 25 Bier mitgegröhlt werden kann. Einzig der Part ab Min. 03:32 erinnert irgendwie noch vage an den Metalcore, mit dem sich die Band vor 13 Jahren im Rahmen der "Killing with A Smile"-Platte überhaupt erst ins Gespräch brachte.

Das Material des sehenswerten Videos stammt von bzw. die Regie hierbei übernahm Neal Walters, seines Zeichens Photo- und Videograph für Bands wie eben PWD, The Amity Affliction, Northlane uvm.

"We took stock of what we had and realized what actually mattered. What we went through was horrendous. I hope 'Reverence' is the kind of album that redefines what people expect of us, in the sense that you can now expect the unexpected. The time around we've taken more risks, and I don't think we've ever sounded more interesting." - Winston McCall (Vocals)

Unerwartet ist das bisher veröffentlichte Material nicht zwangsweise, da es musikalisch nicht allzuweit von "IRE" entfernt ist. Und von Risiken kann man auch nicht unbedingt sprechen, erzielte der Vorgänger doch die besten Chartplatzierungen der Bandgeschichte. "Never change a winning team" scheint hier eher die Devise zu sein und berücksichtigt man die anstehenden Live-Auftritte auf großen Festivals, macht das ganze System aus unterhaltungstechnischer Sicht vollkommen Sinn.

02.06.2018: Nürburgring — Rock Am Ring
03.06.2018: Nürnberg — Rock Im Park
06.06.2018: Dornbrin (AT) — Conrad Sohm Open Air
07.06.2018: Interlaken (CH) — Greenfield
14.06.2018: Nickelsdorf (AT) — Nova Rock Festival
16.06.2018: Gräfenhainichen — With Full Force Festival
22.06.2018: Dessel (BE) — Graspop