Springe zum Inhalt

Für MoreCore.de ging's am Dienstag ins gemütliche MTC, ein Déjà-vu quasi, denn die Black Peaks scheinen Gefallen am dunklen Keller auf der Zülpicher Straße gefunden zu haben, so gastierten sie bereits vor 1,5 Jahren hier und 2015 starteten sie gar die Reihe an selbigem Ort. Dieses Mal dabei: Tusky (fast ausnahmslos John Coffey-Mitglieder) und die Pariser The Prestige. Wie's im Detail war und vor allem, wie das Ganze aussah, findet ihr auf der MoreCore-Website. Viel Spaß.

Live bei: Black Peaks, Tusky und The Prestige in Köln

Am 14. Mai 2018 waren Movements endlich zu Gast in der Domstadt, genauer gesagt im MTC auf der Feiermeile Zülpicher Straße. Zusammen mit Paerish aus Paris war - nimmt man ihr aktuelles Album "Feel Something" als Referenz - ein eher zwar mitreißender, wenngleich gedrückter Abend zu erwarten. Und natürlich sollte es anders kommen. Nachdem Paerish mit ihrer klarer strukturierten Slacker-Emo-Indie-Variante von Pavement (na, wer kennt sie noch?) den zu ca. 4/5 gefüllten Club auf den Headliner vorbereitet hatten und unter den meist jungen Gästen nicht nur Achtungsapplaus ernteten, wendete sich das Blatt und das Publikum eskalierte bei den vier Herren aus Orange County ohne Vorwarnung. Crowdsurfer bei jedem Atemzug, alles drängte nach vorne zur vlt. 40cm niedrigen Bühne. Und die Temperaturen stiegen - massiv. Es wurde lautstark gemeinsam mitgesungen und gelitten, als verbänden sich Band und Fans zu einer einheitlichen Masse.

Die meisten Songs des Abends sollten vom aktuellen Album stammen, was ich persönlich sehr begrüßte, gehört es doch zu den Top 15 des Jahres 2017 für mich. Interessanterweise wurden den gesamten Abend über immer wieder "Protection!"-Rufe laut. Die Einstandssingle zum Label-Signing mit Fearless Records wurde dann auch gen Ende des Sets zum Besten gegeben. Von einer Zugabe (es sei einfach nicht ihr Ding...sympathisch und bei Boysetsfire fand ich diese Geste immer schon ehrlicher, als eine Minute die Bühne zu verlassen und dann toootal überrascht wiederzukommen) und überhaupt viel Konversation sahen Patrick, Ira, Spencer und Austin während der ca. 50 Min. ab, was den Abend nicht weniger persönlich machte.  Auch ohne viel Show der Vier war das, was Movements hier gebracht haben so wie Patricks gesangliche Leistung: perfekt.

Hier geht's zu den Bildern.

➡ Movements ➡ Pærish @ MTC Köln, 14.05.2018 © 2018 www.quintenquist.com - Please tag this page/credit me when you're...

Gepostet von Quinten Quist Konzertphotographie am Mittwoch, 23. Mai 2018

Nachdem die Hammer-Tour von Knuckle Puck, Tiny Moving Parts und Movements im letzten Jahr leider aber aus nachvollziehbaren Gründen abgesagt werden musste, konnte sich das Rheinland am 18. April zumindest über 1/3 der Acts freuen - in persona Tiny Moving Parts. Wie sehr habe ich auf diesen Abend hingefiebert. Und der Begriff trifft es ganz gut, denn das kleine MTC in Köln ist seit langem ausverkauft und draußen vor der Tür sind es 26° Mitte April. Und je voller der Keller wird, desto wärmer wird es auch, ohne, daß überhaupt etwas passierte.

Den Opener geben die mir bis dato unbekannten Orchards aus dem britischen Brighton, die auf ihrer ersten Tour durch Deutschland sind. Und sie überzeugen auf ganzer Linie. Wie bereits hier im Artikel zur aktuellen Single, die das Signing mit Big Scary Monsters markiert erwähnt, erinnert mich das Quartett an CHON, die mit viel Spielfreude und ohne viel Brimbamborium das letzte Paramore-Album als Inspiration für einen wilden Stilmix aus Pop, Indie, Mathrock und Discoelementen genutzt haben. Großartige und sympathische Einstimmung auf den Headliner.

Gegen 22:00 Uhr folgen dann Tiny Moving Parts, deren Bassist vorher noch am Merchstand selbst Shirts, Fahnen, Pins und Platten verkauft hat. Und Dylan an Mikro und Gitarre gibt ab Sekunde 1 alles. Wie man es schafft, so emotional zu singen und gleichzeitig diese Riffs zu spielen, die Hände überall am Griffbrett für Tappings oder andere Spielereien bleibt mir ein Rätsel. Neben den größten Hits der aktuellen Platte "Swell" gibt es auch allerlei älteres Material inkl. des Megahits (zumindest nehme ich ihn im Publikum - das übrigens keine Sekunde stillsteht und sich zeitweise stapelt - so wahr) "Dakota", der lauthals von allen mitgesungen wird. Bei "Warm Hand Splash" gibt das Publikum gar den Trompetenpart zum Besten, der nicht(!) vom Band kommt. Wunderbar. Und Dylan scheut auch den Kontakt zum Publikum nicht und begibt sich für ein paar Takte in die kochende Menge. Anfangs signalisiert der Stagemanager ihm immer wieder, daß er einen recht ungünstig platzierten Fleck auf der Oberlippe habe, den er nicht richtig entfernt bekommt und der wohl vom Mikro stammt, das nach ein paar Songs dann einmal gründlich abgewischt wird. Und diese Geschichte macht die Zeit mit der Band irgendwie noch sympathischer.

Eine geplante und eine spontane zusätzliche Zugabe spielen die drei, die Alarm für sechs machen und treten anschließend vollkommen nass und schweißtriefend - Drummer Billy, den das Publikum eingangs aufforderte, sein Bauchnabelpiercing zu zeigen und dem er auch nachkam 😀 in grüner Badehose -  den verdienten Weg in den Backstagebereich an. Definitiv eines der Konzert-Highlights des Jahres.

Alle Photos findet ihr hier bei Facebook.

➡ Tiny Moving Parts ➡ Orchards @ MTC Cologne, 18.04.2018 © 2018 www.quintenquist.com - Please tag this page/credit me...

Gepostet von Quinten Quist Konzertphotographie am Freitag, 20. April 2018

Am Sonntag ging's ins MTC nach Köln zu The Ataris, Slimboy und Line 418, präsentiert von Beer & Music. Die Schweizer von Slimboy haben es sogar so hart krachen lassen, daß Sänger und Bassist Joel das halbe Set mit blutendem Daumen an der rechten Hand absolvieren musste. Hier findet ihr nun die Impressionen des Abends. Weitere exklusive Ausschnitte finden sich zudem bei instagram.com/quintenquistcom.

➡ The Ataris ➡ Slimboy ➡ Line 418 @ MTC Cologne 12.02.2017 © 2017 www.quintenquist.com, Thanks to Beer & Music - Please tag when shared! Thanks :). See them live -> The Ataris - Düsseldorf

Posted by Quinten Quist Konzertphotographie on Montag, 13. Februar 2017