Springe zum Inhalt

Mit der Single "shira" hatten Glassjaw erst kürzlich relativ überraschend ihr neues Album angekündigt. "Material Control" ist heute via Globochem Music erschienen, 12 Tracks zwischen gut einer und vier Minuten lang, die zwischen Noise, psychedelischen Konstrukten. Klangteppichen und Melodien pendeln. Die Platte ist beileibe nicht leicht zu konsumieren, auch wenn das harmonische "Strange Hours" zur Mitte der Scheibe im Deftones-Stil ein wenig Ruhe einkehren lässt. "Bastille Day" wartet gar mit World Music-Einflüssen auf.  Und wo andere Bands es mit dem Titeltrack gerne übertreiben, liefern Glassjaw einfach den kürzesten Track, instrumental, der Platte ab.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Btvpe7ostdxxq5jk6ms4alzirzu?t=Material_Control_-_Glassjaw

1

Nach einigen Teasern und Gerüchten haben Glassjaw nun die Vermutungen bestätigt: Es wird eine neue Platte geben. Und jene erscheint sogar schon früher als gedacht, nämlich bereits am 01. Dezember via Globochem Music/Century Media. "Material Control" heißt das gute Stück und das ist die Tracklist:

01. New White Extremity
02. Shira
03. Citizen
04. Golgotha
05. Strange Hours
06. Bastille Day
07. Pompeii
08. Bibleland 6
09. Closer
10. My Conscience Weighs A Ton
11. Material Control
12. Cut And Run

Als erste Single gibt es nun den Audiostream zu "shira", einem für die Band ziemlich typisch klingenden Track. Als seien zwischen "Worship And Tribute" vlt. 15 Tage, aber keine 15 Jahre vergangen.