Springe zum Inhalt

Nach der erste Single "Life Savings" (den ihr hier übrigens ganz legal für lau herunterladen könnt) haben Cursive nun die nächste Nummer des am 05. Oktober via Big Scary Monsters erscheinenden Albums "Vitriola" veröffentlicht.

"Wenn ein Song mit Negativität und Dunkelheit auf dich einschlägt, fühlt es sich gut an, wenn man dem Hörer am Ende einen Ausweg anbietet und ein Fünkchen Hoffnung spendet. Ich glaube, das musste ich bei der Arbeit am neuen Album immer im Hinterkopf behalten, denn es ist ziemlich düster geworden und ich war grausamer denn je, danke der aktuellen Regierung. Es war für mich besonders wichtig auf 'Vitriola' einen facettenreicheren Sound und eine große Auswahl an verschiedensten Emotionen zu präsentieren.“ 

Das ausführliche Interview findet ihr hier bei Stereogum, die Platte könnt ihr hier vorbestellen.

2017 und 2018 sind in vielerlei Hinsicht - besonders gesellschaftlich - sicher nicht die schönsten Jahre, doch musikalisch sind sie die besten seit langem. Denn die, die sich ihr Interesse und ihren Musikgeschmack früher Tage bewahren konnten werden durch neue Alben alter Helden reichlich belohnt. Auch Cursive, die bereits seit über zwei Jahrezehnten Musik machen reihen sich ein und veröffentlichen am 05. Oktober via Big Scary Monsters (u. a. Tiny Moving Parts) in Europa und dem bandeigenen Label 15 Passengers in den USA ihr achtes Album "Vitriola".

Daraus gibt es nun die erste Single "Life Savings". Neben einem monotonen Beat, Palm Mute-Gitarren und vereinzelten Akzenten dominieren klar der angezerrte Bass nebst Frontmann Tim Kashers Stimme.

"Dieses Lied erinnert mich an eine Maschine, vielleicht an einen Zug, der unaufhörlich weiter tuckert, oder an eine Druckerpresse, die immer mehr und mehr "Geld" druckt. Es fühlt sich so an, als wäre der Song mit einem schweren Gewicht belastet und, wie für viele von uns, kann dieses Gewicht der Sorge um Geld alles verzehren."

In ihren vergangenen Konzeptalben behandelten Cursive Themen wie Scheidung, Kunst, Sex und Beziehungen, organisierte Religion, Menschlichkeit und soziale Moral oder den Kampf zwischen Gut und Böse. "Vitriola" ist breiter gefächert und hat laut Band den Existenzialismus, der in Richtung Nihilismus und Verzweiflung diffundiert sowie eine sich nähernde Dystopie zum Thema.

Außerdem vereint das neue Album Kasher, Gitarrist und Sänger Ted Stevens und Bassist Matt Maginn mit Gründungsmitglied und Schlagzeuger Clint Schnase. Produziert hat das Werk Mike Mogis (Bright Eyes) im ARC Studio in Omaha. Außerdem an Bord sind Patrick Newbery am Keyboard und Megan Siebe am Cello.

Die Tracklist:

01. Free To Be Or Not To Be You And Me
02. Pick Up The Pieces
03. It’s Gonna Hurt
04. Under The Rainbow
05. Remorse
06. Ouroboros
07. Everending
08. Ghost Writer
09. Life Savings
10. Noble Soldier / Dystopian Lament

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.