Springe zum Inhalt

Vergangenen Freitag ist das Solo-Album des Korn-Sängers Jonathan Davis via Sumerian Records erschienen. "Black Labyrinth" bietet euch zahlenmäßig unglückliche 13 Songs, die alle irgendwo zwischen Industrial-Rock/Metal und NuMetal mit Synthpop-Einschlag pendeln. Man nehme einen Korn-Song, schraube den Druck und die Aggressivität der Instrumente runter, behält aber das psychedelische der Vocals bei, füge ein wenig Mesh (legendäre Synthpop-Band aus Bristol) und Marilyn Manson-Elemente hinzu und erhält eine groben Rahmen für's Album, das auch experimentelle Überraschungen bereithält.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bnixywgok4tl3hxubpugibuueti?t=Black_Labyrinth_-_Jonathan_Davis