Springe zum Inhalt

Auf die letzte Single "Overdose" mit Andy Dörner von Caliban folgt nun "Black And Blue", die neueste Single aus dem Hause Vitja. Die vorwiegend melodische Nummer überzeugt erneut durch klare NuMetal-Anleihen, erweitert um typische Vitja-Elemente, wie Davids charakteristische Screams.

Vorbestellen könnt ihr das kommende Album "Mistaken" (Century Media), welches am 28. September erscheint hier.

Vitja on tour:

08.11.2018 Wiesbaden, Schlachthof
https://www.facebook.com/events/2145605068991357/
09.11.2018 Dresden, Club Puschkin
https://www.facebook.com/events/199903023985434/
10.11.2018 Berlin, Badehaus
https://www.facebook.com/events/884821325043237/
15.11.2018 Hannover, Lux
https://www.facebook.com/events/221348605319072/
16.11.2018 Münster, Sputnikhalle
https://www.facebook.com/events/355845574944245/
17.11.2018 Hamburg, Logo
https://www.facebook.com/events/205626016827517/
22.11.2018 Nürnberg, Z-Bau
https://www.facebook.com/events/139214603612025/
23.11.2018 München, Backstage
https://www.facebook.com/events/2187743154584311/
24.11.2018 Karlsruhe, Stadtmitte
https://www.facebook.com/events/214007882731094/
30.11.2018 Bremen, Tower
https://www.facebook.com/events/2089840734391443/
01.12.2018 Köln, Club Volta
https://www.facebook.com/events/2066648136987824/

Die Norweger 22 haben ihr aktuelles Album "You Are Creating: Limb 1" bereits im März 2017 veröffentlicht, kürzlich aber einen Deal mit Long Branch Records unterzeichnet und das Ganze nochmal re-released. In diesem Zuge gibt es ein neues Video zum Song "Sum Of Parts", eine der eingängigsten Nummern der Platte. Die Band arbeitet parallel bereits am Nachfolger. Einen Termin gibt es noch nicht.

Aktuell ist die Band mit Leprous und Agent Fresco auf Tour durch Europa und es kann kein passenderes Live-Lineup geben. Bedauerlicherweise scheint bei 22 jedoch Per Kristian Trollvik am Mikro ausgefallen zu sein, der durch den Sänger der Band Marathon ersetzt wurde, was - wenn man diesem Internet glauben mag - aber nicht weiter ins Gewicht fällt.

Via Epitaph ist heute "Palms", das neue Album der Post-HC Koryphäen Thrice erschienen. Klassische zehn Songs stark ist die Platte, die auf das 2016er "To Be Everywhere Is To Be Nowhere" folgt. Der Opener "Only Us" spielt mit dem Synthiesound der 80er, wie ihn viele Bands nach dem Erfolg der Netflix-Serie "Stranger Things" eingesetzt haben, was aber hier nicht platt und aufgesetzt wirkt, sondern sich gut einfügt. Die Single "The Grey" wird durch den waldbrandtrockenen Bass dominiert, "Everything Belongs" ist eine wunderschöne Ballade, die in einem epischen Outropart mündet und auch "Beyond The Pines" frisst den Hörer durch seine Melancholie auf. Der Punk ist tot. Lang lebe Thrice - trotzdem. Denn "Palms" ist deutlich spannender als sein Vorgänger oder die für mich vollkommen langweiligen "Beggars" und "Major / Minor".

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B4gsg6fd3pbxu46bql3mnchxkla?t=Palms_-_Thrice

Nach "Share The Body" haben Silent Planet nun die vierte Single des kommenden Albums veröffentlicht. "In Absence" heißt die hochmelodische Nummer, die klar dominiert wird von Bassist und Clean-Sänger Thomas Freckleton.

Die Tracklist und Singles:

01. Thus Spoke
02. The New Eternity
03. Northern Fires (Guernica)
04. Afterdusk
05. Visible Unseen
06. Look Outside: Dream
07. Vanity of Sleep
08. In Absence
09. Share the Body
10. Firstborn
11. Lower Empire
12. Look Inside: Awake
13. The Anatomy of Time (Babel)
14. Depths III

Vorbestellen könnt ihr "When The End Began", das via Solid State Records und UNFD am 02. November erscheint hier.

Auf Tour kommt die Band ebenfalls:

28.11.2018 - Trier, Ex-Haus
07./08.12.2018 - Ennepetal Christmas Rock Night
09.12.2018 - Leipzig, Naumanns
11.12.2018 - Berlin, Musik & Frieden
12.12.2018 - Schweinfurt, Kulturhaus Stattbahnhof

UPDATE: Hier ist das Lyrics-Video

Wer nicht unter einem Stein lebt, wird "Hereafter", die neue Single der Architects sicherlich bereits wahrgenommen haben. Der Song besitzt klangliche Referenzen zur letzten Platte und auch das Songwriting ähnelt dem 2016er "All Our Gods Have Abandoned Us". Dennoch klingt die Nummer durch das Mixing und die leichten, sphärischen Synthies im Hintergrund tiefer, dramatischer. Nach "Doomsday" ist "Hereafter" die zweite Single des kommenden Albums, das auf den Titel "Holy Hell" hört und Anfang November 2018 erscheint.

Produziert wurde "Holy Hell" von Drummer Dan Searle zusammen mit Gitarrist Josh Middleton. Das Mastering übernahm der äußerst umtriebige Adam "Nolly" Getgood (Ex-Periphery).

In those first months after Tom’s death, I didn’t deal with it at all and I felt so unhappy and anxious. I’d ignored it and just tried to cope. But I knew that at some point, I had to learn from it. Ultimately, there were two choices: Feel sorry for yourself and believe the world to be a horrible place and let it defeat you. Or let it inspire us to live the life that Tom would have wanted us to live. I was very worried about people taking away a despondent message from the album. I felt a level of responsibility to provide a light at the end of the tunnel for people who are going through terrible experiences. For me, broadly speaking 'Holy Hell' is about pain: the way we process it, cope with it, and live with it. There is value in pain. It’s where we learn, it’s where we grow.” - Dan Searle (Drums)

Die Tracklist:

1. Death Is Not Defeat
2. Hereafter
3. Mortal After All
4. Holy Hell
5. Damnation
6. Royal Beggars
7. Modern Misery
8. Dying To Heal
9. The Seventh Circle
10. Doomsday
11. A Wasted Hymn

Am 09. November erscheint via Epitaph Records "Holy Hell" und vorbestellen könnt ihr die Platte hier über diverse PreOrder Anbieter.

Anfang 2019 kommt die Band auf große Stadiontour mit - festhalten - Beartooth und Polaris!

10.01.2019 – Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle
02.02.2019 – Leipzig, Haus Auensee
03.02.2019 – Offenbach am Main, Stadthalle
05.02.2019 – Berlin, Verti Music Hall
06.02.2019 – München, Zenith
08.02.2019 – Hamburg, Sporthalle

Modern Life Is War haben Anfang Juni via Deathwish Inc. bereits den ersten Teil der "Tribulation Worksongs" veröffentlicht und legen heute die zweite Runde nach. Die Reihe ist vorerst ohne ein bestimmtes Ende angelegt. Alle Releases gibt es als (colored) Vinyl über die Bandcamp-Seite der Band.

Tracklist Vol. 1:

1. Feels Like End Times
2. Lonesome Valley Ammunitions

Tracklist Vol. 2:

1. Revival Fires
2. Indianapolis Talking Blues

 

Passend dazu hat die Band auch jeweils ein Musikvideo veröffentlicht:

Sylar haben nach "No Way" just die nächste Single des kommenden Albums veröffentlicht. Irgendwo zwischen P.O.D., Limp Bizkit, Freaky Fukin Weirdoz, Bring Me The Horizon und Volumes wabert "SHOOK!", der fast als Lobpreisung auf die "guten alten Crossover-Zeiten" eingestuft werden kann.

"'SHOOK!' is one of the songs we’ve been waiting to release the most. This one goes out to a ton of people out there. You know exactly who you are. Turn this one up to 11, and vibe with us. Here’s our new anthem.”

Via Hopeless Records erscheint dann am 05. Oktober "Seasons", das ihr hier vorbestellen könnt

Herr, vergib mir, denn ich wusste nicht, was ich tat - oder eben was auch nicht. Denn aus einem unerfindlichen Grund habe ich bisher Leoniden "außerachtet" (Phantasiewort, damit ich mich irgendwie nicht so schuldig fühlen muss).

Heute ist die neue Single "Alone" der Kieler via Two Peace Signs / Irrsinn Tonträger erschienen. Wo die Band bisher mit ihren Auskopplungen "Kids" und "River" des am 26. Oktober erscheinenden Albums "Again" eher poppig-indie-esque bis rockig daherkamen, holen die Herrschaften hier den Discofunkrock raus, garniert mit einem Würztütchen Michael Jackson (den Sänger Jakob Amr oft als Inspiration beschwört).

"Einsamkeit ist zwar schrecklich, aber Alleinsein tut manchmal  gut. Wohlempfinden vor Erlebniszwang. Genau deshalb ist 'Alone' kein trauriges Lied" - Jakob Amr (Gesang)

Leoniden sind zwar nicht die deutschen Don Broco, wollen es vielleicht auch gar nicht sein, haben aber ähnlich spannende Arrangements zu bieten, die Pop und Rock vereinen. Und wenn sie der ganzen Mische noch ein wenig mehr Wumms mitgeben, reicht bereits eine einfache Dachlatte, um die Distanz zwischen beiden Bands zu überbrücken.

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier (auch als Vinyl).

Und auf großer(!) Tour ist die Band auch:

"Kids Will Unite" Tour 2018

01.11. Bremen, Tower (ausverkauft)
02.11. Göttingen, Musa
03.11. Münster, Sputnikhalle (ausverkauft)
07.11. Hamburg, Knust (ausverkauft)
08.11. Berlin, Lido (ausverkauft)
09.11. Leipzig, Naumanns (ausverkauft)
10.11. Chemnitz, Atomino
12.11. AT – Wien, B72
14.11. AT – Graz, Forum Stadtpark
15.11. AT – Salzburg, Rockhouse
16.11. AT – Linz, Posthof
20.11. Augsburg, Kantine
21.11. CH – Zürich, Exil
22.11. CH – Bern, Rössli
24.11. Freiburg, ArTik
25.11. Heidelberg, Halle 02
27.11. Stuttgart, ClubCann
28.11. LUX – Luxemburg, Rotondes
29.11. Wiesbaden, Schlachthof (ausverkauft)
04.12. Aachen, Musikbunker
05.12. Köln, Gebäude 9 (ausverkauft)
06.12. Oberhausen, Druckluft
07.12. Hannover, Musikzentrum
08.12. Rostock, Peter-Weiss-Haus
14.12. Kiel, Max (hochverlegt)

Festivals 2018

14.09. Lingen, Rock am Pferdemarkt
13.10. Nürnberg, Nürnberg.pop
30.11. Erlangen, PULS Festival
01.12. München, PULS Festival

"Kids Will Unite" Tour 2019

05.02. Köln, Gloria
06.02. Koblenz, Circus Maximus
07.02. Saarbrücken, Kleiner Klub
08.02. Tübingen, Sudhaus
09.02. Offenbach, Hafen 2
11.02. Würzburg, Cairo
14.02. Berlin, SO36
15.02. Leipzig, Conne Island
16.02. Dresden, Beatpol
20.02. Regensburg, Alte Mälzerei
21.02. Ulm, Cabaret Eden
22.02. A - Innsbruck, p.m.k.
26.02. Konstanz, Kulturladen
27.02. CH - Baden, Werkk
28.02. CH - Basel, Sommercasino
01.03. Karlsruhe, Substage
02.03. Jena, Kassablanca
05.03. Dortmund, FZW
06.03. Oldenburg, Amadeus
07.03. Bielefeld, Forum
08.03. Hamburg, Uebeln & Gefährlich
12.-13.04. Osnabrück, Popsalon Festival

Bereits seit 1999 besteht Sub City, die Non-Profit-Organisation des Hopeless Records Labels.  Unter der Schirmherrschaft beider erscheint am 09. November "Songs That Saved My Life", eine Compilation, auf der Bands Songs covern, die einen essentiellen Einfluss auf ihr Leben hatten oder es vlt. sogar gerettet haben. Mit dieser Zusammenstellung möchte man zudem und vorwiegend Vereinigungen unterstützen, die sich um Suizid-Prävention und die Erforschung und Behandlung psychischer Krankheiten kümmern.

Gründer von Hopeless Records und Präsident Louis Posen findet folgende Worte für die Initiative: "Many of us became passionate about music, not just because it made us feel good in good times, but because of how it got us through tough times. 'Songs That Saved My Life' is an ongoing project of our non-profit organization, Sub City, with a goal to recognize and use the power of music to break down the stigma associated with talking about mental health and to end the suffering of our loved ones.” 

Bisher konnte Sub City über die Jahre über 2,5 Mio. Dollar für 50 verschiedene Organisationen sammeln.

Auf der ersten Ausgabe des Samplers werden folgende Künstler ihren musikalischen Input geben:

01. Neck Deep – ‘Torn’ [Natalie Imbruglia]
02. Movements – ‘Losing My Religion’ [R.E.M]
03. Stand Atlantic – ‘Your Graduation’ [Modern Baseball]
04. Dance Gavin Dance – ‘Semi Charmed Life’ [Third Eye Blind]
05. Against Me! – ‘People Who Died’ [The Jim Carroll Band]
06. Taking Back Sunday – ‘Bullet With Butterfly Wings’ [The Smashing Pumpkins]
07. Dream State – ‘Crawling’ [Linkin Park]
09. As It Is – ‘Such Great Heights’ [The Postal Service]
10. Oceans Ate Alaska – ‘Shape Of My Heart’ [Sting]
11. Too Close To Touch – ‘Let It Be’ [The Beatles]
12. Dan Campbell & Ace Enders – ‘Broom People’ [The Mountain Goats]
13. The Maine – ‘Transatlanticism’ [Death Cab For Cutie]

Organisationen, die aktuell unterstützt werden sind: Crisis Text Line, Hope For The Day, The Trevor Project und To Write Love On Her Arms.

Den Anfang machen Neck Deep mit dem Natalie Imbruglia-Cover "Torn". Frontmann Ben Barlow erklärt die Entscheidung wie folgt:

This song is a classic for a lot people; it’s actually one of my girlfriend’s favorite songs ever, so we’ve listened to it a lot. It clicked that we could cover it one day when we were on tour, eating somewhere and it came on the radio. We started singing along and quickly realized this would make an awesome cover, once we’d ND’d it.

Alle Infos, Möglichkeiten, die Platte zu bestellen oder sonstwie zu unterstützen findet ihr hier auf www.songsthatsavedmylife.com.

In Deutschland habt ihr bei Problemen und Ängsten jederzeit unter der kostenlosen Nummer 0800 1110111 die Möglichkeit, euch Hilfe zu holen. Nutzt es. Jeder Tag ist ein Geschenk.