Springe zum Inhalt

Grizzly aus Karlsruhe sind einigen unter euch vielleicht noch als Support der Emil Bulls auf deren letzter Tour in Erinnerung. Oder wenn ihr euch ein wenig weiter zurückerinnert, könnten verschwommene Bilder eines Auftritts im Schrank bei Circus Halligalli vor eurem geistigen Auge auftauchen. Daß man für satten Punkrock mit Post-HC-Elementen (O-Ton "Heavy Pop-Punk") nicht über den großen Teich gen Trumpistan schielen muss, zeigen die Sechs z. B. mit ihrem Song "We Stop At Nothing":

Zudem ist just die neue Single "Firefighter" erschienen, die das Tempo ein wenig rausnimmt und (verglichen mit den Vorgänger-Singles) etwas besinnlichere Töne anschlägt. Es bleibt aber - bei dem Titel unausweichlich - energetisch, keine Bange:

Am kommenden Freitag (19. Januar) veröffentlichen sie ihr neues Album "Polaroids" via Department Musik und gehen passend dazu auch auf Headliner-Tour.

Die Tracklist:

1. Day & Night
2. Parents‘ Nightmare
3. We Stop at Nothing
4. Hide Or Run
5. Dirty Dudes
6. Til Sunrise
7. Heads High, Hands Down
8. A Calm Sea Never Made A Skillful Lad
9. Home
10. Wishing & Waiting
11. The Two Of Us
12. Firefighter

Das Album könnt ihr hier vorbestellen.

"HOW TO F*CK UP 6 LIVES AT ONCE"–Tour

19.01. Hamburg, Hafenklang
20.01. Osnabrück, Bastard Club
24.01. Nürnberg, Z-Bau
25.01. München, Backstage
26.01. Leipzig, Naumanns
27.01. Berlin, Privatclub
03.03. Köln, Jungle Club
16.03. Karlsruhe, Substage Café

"Chrome Neon Jesus" wird das kommende Album von Teenage Wrist heißen und am 09. März via Epitaph Records erscheinen. Nach "Stoned, Alone" und "Swallow" gibt's nun die dritte Single der Platte. "Dweeb" ist abermals eine triste, schwermütige Post-Garage-Alternative-LoFi-Komposition und fügt sich gut in die Reihe der bisherigen Singles ein. Das Album könnt ihr hier vorbestellen. Laut Band wird es auch ein EU-Release geben, möchtet ihr Versandkosten sparen.

Bevor am übernächsten Freitag (26. Januar) "Swell" von Tiny Moving Parts via Big Scary Monsters erscheint, legt das Trio die vermutlich letzte Single nach. "Warm Hand Splash" brilliert mit feinen Rhythmuswechseln und indie-esquem Trompeten-Zwischenteil.

“‘Warm Hand Splash’ is about having someone special get taken away from you. I used an analogy of being a piece of trash at the bottom of a wishing well, who adores a coin that eventually someone steals from the water. With an important piece of your life missing, you’re trying your best to cope with it.

Das Review zur gesamten Platte findet ihr hier, sollte euch die Neugierde gepackt haben. Auf Tour kommen die Jungs ebenfalls. Alle Daten findet ihr hier.

Am 09. März erscheint "Violence", das neue Album der Editors via PIAS Recordings. Als erste Hörprobe gibt es nun die Single "Magazine" aus erwähntem Werk und Editors haben hiermit eine tanzbare Mischung aus Indie, Electronic und Pop gezaubert, ganz so, wie man sie vor ihrem tiefgründigen und etwas komplexeren 2015er "In Dream"-Album kannte.

Tom Smith sagt zum Sound des kommenden Albums:
We had a lot of help from a guy called Blanck Mass, who makes very brutal electronic music. So when it’s electronic, it’s very electronic. But then when it’s guitar-y, it’s very band driven. I think we’ve managed to find the balance of those two things better than we have done before.

PreOrders findet ihr hier.

Editors werden zudem The Cure am 07. Juli auf ihrer 40-jährigen Jubiläumsshow im Londoner Hyde Park supporten.

 

Mit der neuen Single "Humanoid" (Season Of Mist) markieren Cynic ihr mittlerweile gut 30-jähriges Bandbestehen. Vom Original-LineUp ist zwar nur noch Paul Masvidal übrig, der jedoch von Sean Malone und Matt Lynch unterstützt wird. Verantwortlich für den Mix des neuen Songs ist Ex-Periphery Bassist Adam “Nolly” Getgood.

'Humanoid' is a portrait of contrasts, like those between struggle and stillness, or the immediate against the limitless. Our Stargate is planet Earth — consciousness, the transmitter. We, sentient creatures of light, are alive now — on a sphere, floating in a galaxy fixed amidst the infinite. It's quite miraculous to be aware of this, and it invokes a sense of urgency and empowerment that is unlike anything else."

Nachdem Turnstile ein rel. trashiges Video zur ersten Single "Real Thing" im November 2017 veröffentlichten und mit "Generator" Mitte Dezember die nächste Single hinterhergeschoben haben, gibt es nun die dritte Single namens "Moon". Am 23. Februar erscheint dann "Time & Space" via Roadrunner Records.

Die Tracklist:

01. Real Thing
02. Big Smile
03. Generator
04. Bomb
05. I Don’t Wanna Be Blind
06. High Pressure
07. (Lost Another) Piece Of My World
08. Can’t Get Away
09. Moon
10. Come Back For More / H.O.Y.
11. Right To Be
12. Disco
13. Time & Space

A Vulture Wake ist der Name der Punkrock-Supergroup, bestehend aus Chad Price (ALL/Drag The River), Joe Raposo (RKL/Lagwagon), Sean Sellers (Good Riddance/Real McKenzies) und Brandon D. Landelius (The Mag Seven). Das Quartett veröffentlicht am 31. Januar via Bird Attack sein Debütalbum "The Appropriate Level of Outrage" und schiebt bereits jetzt drei der Songs durch den Äther. Und ungeachtet des Gesamtalters der Bandmitglieder ist das Punkrock-Kollektiv alles andere als lahm oder leise. Hut ab.

1. Bucket
2.Old World Order (siehe Player)
3. Circle Of Friends (siehe Player)
4. Dead Languages (siehe Player)
5. Take Life
6. J.I.B.
7. Secrets
8. Fraud
9. Running Back Home
10. Non-Believers

Kürzlich erfolgte die nächste Band-Ankündigung für das kommende Complexity Fest 2018 im niederländischen Haarlem. Zu großen Namen wie SikTh, Carnifex oder VOLA gesellen sich nun auch die folgenden Künstler am 23. und 24. Februar im Patronaat:

  • Dodheimsgard (Als Black Metal-Band in den 90ern gestartet, spielen sie heute experimentellen und atmosphärischen Avantgarde Metal)
  • Sithu Aye (Den britischen Solo-Künstler mit seinem instrumentalen "Happy Progmetal" kennen einige unter euch vlt. bereits von meiner Seite, z. B. von hier)
  • The Hirsch Effekt (Ihr aktuelles Album "Eskapist" schaffte es in meine Top 5 des Jahres 2017 und auch live ist das Artcore-Trio ein Erlebnis)
  • Toska (Instrumentaler Ambient Progressive Metal aus Brighton, UK)
  • Cabal (Beheimatet auf Long Branch Records, bei dem auch The Hirsch Effekt, Agent Fresco oder Uneven  Structure zuhause sind spielen die Kopenhagener Prog-Death, scharf wie ein Sturm Brotschneidemaschinen)
  • Barst (Das belgische Kollektiv spielt genreübergreifende Songs, wie es den Musikern eben in den Kram passt und bezeichnet das Ergebnis als “Wahnsinnsmusik”. Live wechselt die Besetzung jedes Mal, um ein einmaliges Erlebnis zu garantieren)
  • The Voynich Code (Die Portugiesen fanden hier auch bereits Erwähnung und werden mit ihrem Technical Progressive Deathcore sicher für viele lachende Gesichter sorgen :))
  • Knalpot (Das Amsterdamer Duo wird sicherlich zu den verrücktesten Erlebnissen des Wochenendes zählen. Electro, Dub, Post-rock, Ambient und Jazz sind die Pfeiler der experimentellen Musik, die live virtuos an diversen Instrumenten performed wird. Sie selbst sagen: "a motorbike race between Squarepusher, Radiohead and Clark". Man darf gespannt sein)
  • The Dali Thundering Concept (Die Pariser Mathmetal/-core kennen einige vlt. noch vom Euroblast oder dem UK Tech Fest)
  • Helium Horse Fly (Mit der Sängerin Marie Billy am Mikro und den Keyboards klingt das, was die Lütticher über sich selbst sagen extrem spannend: "Avant-garde experimental rock, venomous noise music, progressive baroque hardcore")
  • Chiraw (Die Niederländer melden sich nach einer Pause live zurück und performen Teile ihres kürzlich erschienen Albums "Machinarium". Musikalisch bedient man sich an Elementen aus Death und Industrial Metal, durch die Band selbst wie folgt beschrieben: "heavy, energized, brutal riffs, industrial atmospheric samples, crystal clean melodies, killer shouts and ground pounding beats")

Drei weitere Bandbestätigungen stehen noch aus.

Bereits bestätigt:

  • SikTh
  • Carnifex
  • John Frum (aktuelle und ehemalige Mitglieder von The Dillinger Escape PlanThe FacelessJohn Zorn)
  • Three Trapped Tigers
  • God Mother
  • Ulsect (ehemalige Mitglieder von Dodecahedron und Textures)
  • Blanck Mass (UK)
  • VOLA (DK)
  • Oceano (USA)
  • Employed To Serve (UK)
  • Aversions Crown (AUS)
  • PoiL (FR)
  • DISENTOMB (AUS)

Tagestickets gibt es für 20 EUR (Freitag) und 35 EUR (Samstag). Die Wochenend-Tickets gibt es hier.

Hardfacts:
Complexity Fest
23. (ab 18:00 Uhr) und 24. Februar (bis 04:00 Uhr) 2018
Patronaat Haarlem, Niederlande (Adresse)
Info & Tickets
Facebook-Event

Daß ich ein großer Fan der drei Musiker von Tiny Moving Parts aus Minnesota bin, ist vmtl. kein Geheimnis mehr. Ihre aktuellen Singles "Caution" und "Applause" gab's bereits hier auf der Seite und auch das Album "Swell" (Big Scary Monsters), das am 26. Januar erscheint gibt es hier bereits in der Rezension. Nachdem die Tour mit Knocked Loose ausfiel, kommen Tiny Moving Parts im April dann doch nach Europa und UK. Für Deutschland gibt es folgende Termine, präsentiert von Prime Entertainment, Wizard Promotions, Fuze, Visions und Allschools:

18.04. Köln - MTC (Event)
19.04. Hamburg - Headcrash
20.04. Trier - Lucky's Luke
23.04. Wien - Arena

Der Ticket-VVK ist noch nicht gestartet.

1

Via Epitaph Records ist kürzlich die neue Single "Swallow" der amerikanischen Teenage Wrist erschienen. Die Band aus Los Angeles, bestehend aus Kamtin Mohager (Vocals, Bass), Marshall Gallagher (Gitarre) und Anthony Salazar (Drums) spielt schwermütigen, Grunge beeinflussten Alternative-/Garage-Rock mit leichtem Punk-Einschlag.

Bisher haben die Jungs neben der vorliegenden Single auch nur eine selbstproduzierte EP (die ihr bei Bandcamp findet) und eine weitere Single "Stoned, Alone" auf der Haben-Seite.

Wer sich für die neue Movements- oder Citizen-Platte begeistern konnte, wird auch hier nicht weghören.