Springe zum Inhalt

Im August letzten Jahres ist das Debütalbum der Allstar-Band Dead Cross um Frontmann Mike Patton erschienen. Nun hat die Band überraschend eine EP mit demselben Titel wie das Album veröffenlicht, nämlich simpel "Dead Cross". Neben zwei neuen Songs gibt es zwei Remixes des Albums.

Die Tracklist:

1. "Skin Of A Redneck"
2. "My Perfect Prisoner"
3. "Shillelagh" (Panicker Remix)
4. "Church Of The Motherfuckers" (Planet B Remix)

Zusätzlich hat die Band ein Video zu Song No. 2 der EP veröffentlicht.

Dead Cross live:

07.06. Interlaken - Greenfield Festival
12.06. Esch/Alzette - Rockhal
13.06. München - Backstage*
14.06. Nickelsdorf - Nova Rock
16.06. Köln - Gloria*
19.06. Lausanne - Les Docks
23.06. Clisson - Hellfest
24.06. Dessel - Graspop Metal Meeting
27.06. Hamburg - Markthalle**
03.07. Berlin - SO36*
04.07. Gdynia - Open'er Festival
06.07. Roskilde - Roskilde-Festival

* mit Zeus ** mit Dälek

Am 06. Juli erscheint via Napalm Records das neue Devildriver-Album "Outlaws 'Til The End". So richtig neu ist es jedoch nicht, denn die Band hat sich Country- und "Outlaw Country"-Songs geschnappt und neu vertont. Als Gäste gibt es für die nötige Authentizität Hank Williams III, Lamb of GodRandy Blythe und Mark Morton, Fears Lee Ving, Wednesday13, Brock Lindow von 36 Crazyfists, Burton C. Bell von Fear Factory und John Carter Cash und Ana Cristina Cash.

Die Tracklist:

1. "Country Heroes"
Written by Hank Williams III
Performed by Hank 3 & Dez Fafara

2. "Whiskey River"
Written by Johnny Bush, Paul Stroud; recorded by Willie Nelson
Performed by Randy Blythe, Mark Morton of Lamb of God & Dez Fafara

3. "Outlaw Man"
Written by David Blue; recorded by the Eagles
Performed by Dez Fafara & Neal Tiemann of DevilDriver

4. "Ghost Riders in the Sky"
Written by Stan Jones
Performed by John Carter Cash, Ana Cristina Cash, Randy Blythe & Dez Fafara

5. "I'm the Only Hell (Mama Ever Raised)"
Written by Bobby Bobby Borchers, Wayne Kemp, Mack Vickery; recorded by Johnny Paycheck
Performed by Dez Fafara & DevilDriver

6. "If Drinking Don't Kill Me (Her Memory Will)"
Written by Harlan Sanders, Rick Beresford; recorded by George Jones
Performed by Wednesday13 & Dez Fafara

7. "The Man Comes Around"
Written by Johnny Cash
Performed by Lee Ving of Fear & Dez Fafara

8. "A Thousand Miles From Nowhere"
Written by Dwight Yoakam
Performed by Dez Fafara & Neal Tiemann of DevilDriver

9. "Copperhead Road"
Written by Steve Earle
Performed by Brock Lindow of 36 Crazyfists & Dez Fafara

10. "Dad's Gonna Kill Me"
Written by Richard Thompson
Performed by Burton C. Bell of Fear Factory & Dez Fafara

11. "A Country Boy Can Survive"
Written by Hank Williams Jr.
Performed by Dez Fafara & DevilDriver

12. "The Ride"
Written by J.B. Detterline Jr., Gary Gentry; recorded by David Allan Coe
Performed by Lee Ving of Fear & Dez Fafara

Die erste Auskopplung "Country Heroes" zusammen mit Hank Williams III findet ihr nachfolgend:

Am 16. Februar erscheint via AFM Records "Fury", das neue Album der ungarischen Thrash-Crossover-Urgesteine Ektomorf. Die 1994 gegründete Band bleibt auch auf dem neuen Album ihrem Stil treu, was die Single "Prophet Of Doom" recht eindeutig widerspiegelt. Vorbestellen kann man das Album - auch in farbigem Vinyl - hier.

Ektomorf sind zudem auf Tour:

02.03.: Düsseldorf - Pitcher
09.03.: Lenzburg - Metbar (CH)
10.03.: Schleiz - Woody's
11.03.: Wien - Viper Room (AUT)
16.03.: Cham - L.A. Cham
17.03.: Rüsselsheim - das Rind
19.03.: Erfurt - From Hell
20.03.: Dresden - Chemie Fabrik
21.03.: Rostock - Alte Zuckerfabrik
22.03.: Leer - Zollhaus
23.03.: Magdeburg - Factory
24.03.: Rotterdam - Baroeg (NL)
25.03.: Ludwigsburg - Rock Fabrik
31.03.: Leipzig - Hellraiser

Nach den letzten beiden Singles haben Machine Head nun mit "Volatile" die vermutlich vorerst letzte Auskopplung aus dem morgen erscheinenden Album "Catharsis" (Nuclear Blast) veröffentlicht. Der Hintergrund zum Song ist ein ernster und Machine Head scheinen sich mit dem Thema Rassismus auf der neuen Platte intensiv auseinandergesetzt zu haben.

"Written and recorded on the same day as the Charlottesville massacre, 'Volatile' is dedicated in memory of Heather Heyer."

Das Lyric-Video findet ihr nachfolgend. Hier könnt ihr die Platte vorbestellen.

Auf Tour:

21. April: München, Tonhalle
22. April: Stuttgart, Longhorn
27. April: Münster, Skaters Palace
28. April: Köln, E-Werk
29. April: Berlin, Columbiahalle
05. Mai: Hamburg, Grosse Freiheit (**SOLD OUT**)
09. Mai: Hannover, Capitol
10. Mai: Wiesbaden, Schlachthof

Mit "The Sin And The Sentence" haben Trivium größtenteils zu alter Härte zurückgefunden. Und das stellen sie auch mit "Thrown Into The Fire" unter Beweis, den es nun als Musikvideo gibt. Viel Thrash, viel Geballer, viel Geshoute. Viel Spaß:

2

Via Rude Records erscheint heute das neue Trivium-Album "The Sin And The Sentence", aus dem es bereits so einige Singles vorab gab, die ihr hier auf der Seite finden werdet. Und nachdem einigen Fans "Silence In The Snow" zu seicht war, haben sich die Mannen um Matt Heafy diese Kritik scheinbar zu Herzen genommen und ein wenig deftiger eingekocht. Die Grundwürze Thrash beherrscht die Szene, (Melodic) Death Metal und Metalcore runden die dynamischen Songs ab. Melodiös ist das Ganze dennoch und auch hier wird sicher wieder einigen Motzern Futter gegeben, aber die Platte ist (endlich) weg vom Stadionmetal-Einerlei-Brei (man nehme "The Wretchedness Inside").

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bzzinjkad6socexvz3bnsobgzcy?t=The_Sin_And_The_Sentence_-_Trivium

Nach "The Heart From Your Hate" geht's jetzt weiter mit dem Trivium-Single Roulette. Bevor "The Sin And The Sentence" (Roadrunner Records) am kommenden Freitag erscheint haben die Mannen mit "Betrayer" nun die nächste Nummer veröffentlicht, die gestern bei der BBC Radio One Rock Show Premiere hatte. Die Platte könnt ihr hier oder als Box im Labelstore bestellen.

Bei Youtube gibt es - anscheinend - keinen offiziellen Stream. Spotify und Co. versorgen euch aber mit der Nummer.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Be43iteq3dsfp45l3tkvbvtah3e?t=Betrayer_-_Trivium

Am 10. November erscheint “Disconnect“, das vierte Album (und erste seit sechs Jahren) von Threat Signal via Agonia Records. Viel ist das nicht, bedenkt man, daß die Band bereits seit 2003 Musik publiziert, aber angesichts etlicher Besetzungswechsel hatte man auch sein Päckchen zu tragen. Produziert haben die Platte Sänger Jon Howard und Gitarrist Travis Montgomery, Mark Lewis (DevilDriverCannibal Corpse) zeichnet sich für Mix und Mastering verantwortlich. Als erste Single gibt es nun "Exit The Matrix", die gut an den Threat Signal-typischen Sound aus Thrash, Death, Prog und Metalcore anknüpft. Vorbestellen kann man die Platte z. B. hier.

Die Tracklist:

01 Elimination Process
02 Nostalgia
03 Walking Alone
04 Exit The Matrix
05 Falling Apart
06 Aura
07 Betrayal
08 To Thine Own Self Be True
09 Dimensions
10 Terminal Madness
11 Eyes Sewn Shut (box set only)

1

Was für ein Freitag. Auch The Haunted veröffentlichen heute ihr neues Album "Strength In Numbers" via Century Media Records, zu dem es bereits "Brute Force", "Spark" und "Preachers Of Death" als Singles gab. Sieben Songs sind damit noch übrig bei einer Gesamtspielzeit von ca. 38 Min. Man kann also recht schnell ins Album reinfinden. Und wem das nicht Argument genug ist, der verlässt sich vlt. auf die durchweg guten Kritiken großer und kleiner Magazine.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B7upv6nrj3gdz56xuc2obqrf6au?t=Strength_in_Numbers_-_The_Haunted

Auf die letzte Single "Spark"  folgt nun die neue Nummer "Preachers Of Death" vom kommenden The Haunted-Album "Strength In Numbers", das diesen Freitag via Century Media erscheinen wird. Der Song ist mit seinen ungeraden Takten eine typische The Haunted-Nummer inkl. feinem Solo und ziemlich melodiösem Refrain. PreOrders gibt's hier.