Springe zum Inhalt

In Eigenregie ist heute das neue Album von The Midnight erschienen. Nach dem 2017er "Nocturnal" haben Tyler Lyle und Tim McEwan zusammengestellt, wobei davon einer ein Interlude und einer ein Prelude sind. Zusammen mit den Singles "America 2" und "Lost Boy" sowie dem Outro "Arcade Dreams" haben die Beiden eine nette Synth Pop/Synth Wave-Platte veröffentlicht, die die melancholische Stimmung der 80er Abseits der Durchgeknalltheit der Neuen Deutschen Welle und italienischen Chansons transportiert.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bf6t3g73dw2gtzl5uk2qukhhfdm?t=Kids_-_The_Midnight

Jake Bowen und Misha Mansoor, beide Gitarristen bei Periphery sind die Köpfe hinter Four Seconds Ago. Wer jetzt aber Progmetal erwartet, der wird bitterlich enttäuscht. Ebenso wie bei derzeit aufstrebenden Acts wie The Midnight oder Timecop1983, hinter denen professionelle Produzenten stehen haben sie sich dem Dreampop/Synthwave mit Gitarrenbeteiligung verschrieben. Seit mindestens acht Jahren schreiben die Beiden nebenbei an Songs für ein Album, das zuerst eine EP werden sollte und haben nach der Single "Fadeaway" nun den neuen Song "Galaxy" veröffentlicht. Analoge Synthesizer, elektronische Finessen, zurückhaltende Melodiegitarren und feine Gesangsfragmente von Jake zeichnen den Sound des Projekts aus.

Die Platte "The Vacancy" wird auf dem bandeigenen Label 3DOT Recordings erscheinen, das neben Four Seconds Ago auch Haunted Shores beherbergt, das Progressive Metal-Projekt von Peripherys Marc Holcomb und ebenfalls Misha Mansoor.

We’ve written a ton of songs together, and it just comes out easily. With FOUR SECONDS AGO, there was no pressure, because we had no expectations. It’s also something we’ve wanted to do since I first joined PERIPHERY in 2006. We initially bonded over Telefon Tel Aviv, Trifonic, Prefuse 73, and other similar acts and talked about a project for years. However, we weren’t ready to do this until now. We finally had the chops necessary to do a record together.

When we sat down to write, I knew what to expect because I had made Isometric. However, it was easy because there were two of us this time. 'The Vacancy' is not what anyone would expect from us. Who knows where it will go, but we’re enjoying the ride. When you hear this, I hope it opens the door for you to check out more electronic music.

Vorbestellen könnt ihr das Album - auch auf Vinyl - hier oder hier.

Nach "Lost Boy" haben The Midnight nun - exklusiv vorab für Bandcamp-Abonnenten - die nächste Single nachgelegt. "America 2" heißt der Song, der erneut mit Vocals kommt. Und Tim McEwan und Tyler Lyle machen, was sie am besten können: Verträumten Synthiepop mit 80s-Schwermut und leichter Gitarrenunterstützung. Kaufen könnt ihr die Nummer für einen US-Dollar oder mehr. Oder ihr streamt sie, solange ihr könnt. Oder beides. Ja, macht beides.

Gunship, das sind Dan Haigh, Alex Westaway (beide bei der britischen Rockband Fightstar involviert) und Alex Gingell. Seit acht Jahren widmen sie sich dem Synthwave und im Zuge des immer größer werdenden Erfolgs des Genres (siehe Acts wie The Midnight oder Timecop1985) geht auch das Interesse für diese Band durch die Decke.

Via Horsie In The Hedge erscheint am 06. Oktober das neue Album "Dark All Day". Als Vorboten hat die Band nun den Titelsong veröffentlicht, der mitsamt eines phantastischen Videos kommt, das sowohl aus realen wie auch Comic-Szenen besteht und im 80er-Stil rel. düster gehalten ist.

Am Saxophon findet sich der 63(!)-jährige Tim Cappello (und wie kann man mit 63 noch so aussehen?), der bereits für Tina Turners Titel "We Don't Need Another Hero" und "One Of The Living" für den Mad Max-Soundtrack sowie "I Still Believe" des amerikanischen Horrorfilms "The Lost Boys" verantwortlich war. Am Mikro steht Indiana aka Lauren Henson, eine britische Trip Hop/Electronic Sängerin.

Vorbestellen könnt ihr das Album hier oder hier.