Springe zum Inhalt

Via SharpTone Records ist kürzlich "Better Luck Tomorrow", das neue Album von Settle Your Scores erschienen. Was das Quintett aus Cincinnati hier hervorragend kombiniert sind Elemente aus Pop-Punk und Post-HC. Wo A Day To Remember sich technisch oder musikalisch nicht an die Extreme trauen, preschen SYS mit voller Kraft voraus. Da ist der Breakdown ein potenzierter Schlag in die Magengrube, auf den dann wieder der Strandurlaub-Refrain folgt, bei dem sich alle lachend in den Armen liegen.

Amüsant sind die Rezensionen der "Metal"-Magazine, die scheinbar einfach nicht akzeptieren können oder wollen, daß die Band sich an Metal-Sounds und Elementen wie lupenreinen Metal-Soli bedient und diese mit Pop-Punk kombiniert. Blasphemie! Der liberale Hörer wird mit "Better Luck Tomorrow" definitiv seinen Spaß haben.

Fans von SECRETS, Issues oder Capstan sollten dem Album mindestens einen Durchgang schenken.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bm6hshdu6emtrplvqkidhpeyuny?t=Better_Luck_Tomorrow_-_Settle_Your_Scores

1

Im Frühjahr 2018 soll das Debütalbum von Royal Coda erscheinen, der neuen Band von Ex-Dance Gavin Dance-Sänger und Solo-Künstler Kurt Travis. Zu ihm gesellen sich Sergio Medina (Stolas, Sianvar, Eidola) und Schlagzeuger Joseph Arrington (A Lot Like Birds, Sianvar). Als erste Single des via Blue Swan Records (das Label von Dance Gavin Dance Mastermind Will Swan) erscheinenden Albums hat das Trio nun "Anything To Save" veröffentlicht. Musikalisch geht's in genau die Ecke, die man von Travis und auch Blue Swan Records erwarten würde. Und es ist auch gut so. Emotionaler, technisch versierter Post-HC mit leichtem R'nB-Vibe.

Den Song könnt ihr auch bei Bandcamp streamen und kaufen. Folgt der Band dort und sobald es News zum Album gibt, landen sie in eurem Posteingang. Oder ihr findet sie hier.

Aus Auckland stammen Banks Arcade, die kürzlich ihre neue 6-Track EP "Endnote" (Eigenproduktion) veröffentlicht haben. Musikalisch geht's in Richtung alte Northlane, aktuelle Architects gepaart mit verhallten Spoken Word-Ansätzen, vergleichbar zu Silent Planet. Definitiv mindestens einen Durchgang wert und wer sich erstmal rantasten möchte, kann das mit der aktuellen Single "Ambition" tun, die via Dreambound publiziert wurde.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bhlsxxn6pctqid42yw5fgysnxiy?t=Endnote_-_Banks_Arcade

Heute ist "In The Wake Of Our Discord" von Capstan via Adventure Cat Records erschienen, jenen Jungs aus Florida, die sich herzlich wenig um Genres scheren. Was sie auf ihrer vorherigen EP "Cultural Divide" bereits andeuteten, heben sie mit der aktuellen Platte auf's nächste Level. Post-HC, Pop-Punk, Melodic Hardcore, Emocore, Progressive Metal...das sind die Zutaten der sieben Songs, von denen es bereits die Singles "Elysian Fields" und "The Wreath And The Follower" vorab gab.

Pfeilschnelle Gitarrenlicks über flächiges Post-HC Geschrammel, Hardcore Punk-Drumlines, die plötzlich mit maschinengleichen Tom-Fills abgeschlossen werden, Breaks, die einem den Schluckauf in die Kehle treiben...ohne, daß es der Band gerecht würde, die Mischung aber greifbarer wird: Man schließe A Day To Remember mit Dragonforce...ach nein, das würde nur verwirren. Hört es euch an und bildet euch eure Meinung. Wer auf Bands wie ERRA steht und generell dem Melodic Hardcore/Post-HC mit einem gewissen Anspruchsdenken zugetan ist, könnte hier seinen Spaß haben.

Das Album ist leider noch nicht ist jetzt auch bei Bandcamp angekommen, wo es sonst alle bisherigen Releases als Stream oder Download gibt. Ihr könnt die Platte sonst bei iTunes kaufen und physische Versionen werden nachgeschoben.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Blkrlkpwausx53wksrjkisi4qby?t=In_the_Wake_of_Our_Discord_-_Capstan

1

Nach "Elysian Fields" und dem Tom Petty-Tribute "American Girl" haben Capstan nun einen weiteren Song veröffentlicht. Wie der Erstgenannte stammt er von der am 12. Januar erscheinenden Platte "In The Wake Of Our Discord", die via Adventure Cat Records vertrieben wird.

"The Wreath And The Follower" ist wieder etwas progressiver als die erste Single und spiegelt gut wider, was die Band hinsichtlich Songwriting und Technik auf dem Kasten hat. Hier trifft emotionaler Pop-Punk auf Post-HC und Mathcore und dennoch klingt es nicht erzwungen, sondern einfach rund und durchdacht. Würden die Unsung Zeros, die ich vor 15 Jahren immer gerne gehört habe, weil sie dem damaligen sogenannten "Melody core" einen gewissen Anspruch mitgegeben haben heute Musik machen, klängen sie vielleicht wie Capstan.

Wer in den USA lebt oder verweilt hat die große Chance, die Band zusammen mit den phantastischen Eidola sowie Andrés live zu sehen.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Tlxjv3hfspj3or5jc6hy3g6kybi?t=The_Wreath_and_the_Follower_-_Capstan