Springe zum Inhalt

Wer nicht unter einem Stein lebt, wird "Hereafter", die neue Single der Architects sicherlich bereits wahrgenommen haben. Der Song besitzt klangliche Referenzen zur letzten Platte und auch das Songwriting ähnelt dem 2016er "All Our Gods Have Abandoned Us". Dennoch klingt die Nummer durch das Mixing und die leichten, sphärischen Synthies im Hintergrund tiefer, dramatischer. Nach "Doomsday" ist "Hereafter" die zweite Single des kommenden Albums, das auf den Titel "Holy Hell" hört und Anfang November 2018 erscheint.

Produziert wurde "Holy Hell" von Drummer Dan Searle zusammen mit Gitarrist Josh Middleton. Das Mastering übernahm der äußerst umtriebige Adam "Nolly" Getgood (Ex-Periphery).

In those first months after Tom’s death, I didn’t deal with it at all and I felt so unhappy and anxious. I’d ignored it and just tried to cope. But I knew that at some point, I had to learn from it. Ultimately, there were two choices: Feel sorry for yourself and believe the world to be a horrible place and let it defeat you. Or let it inspire us to live the life that Tom would have wanted us to live. I was very worried about people taking away a despondent message from the album. I felt a level of responsibility to provide a light at the end of the tunnel for people who are going through terrible experiences. For me, broadly speaking 'Holy Hell' is about pain: the way we process it, cope with it, and live with it. There is value in pain. It’s where we learn, it’s where we grow.” - Dan Searle (Drums)

Die Tracklist:

1. Death Is Not Defeat
2. Hereafter
3. Mortal After All
4. Holy Hell
5. Damnation
6. Royal Beggars
7. Modern Misery
8. Dying To Heal
9. The Seventh Circle
10. Doomsday
11. A Wasted Hymn

Am 09. November erscheint via Epitaph Records "Holy Hell" und vorbestellen könnt ihr die Platte hier über diverse PreOrder Anbieter.

Anfang 2019 kommt die Band auf große Stadiontour mit - festhalten - Beartooth und Polaris!

10.01.2019 – Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle
02.02.2019 – Leipzig, Haus Auensee
03.02.2019 – Offenbach am Main, Stadthalle
05.02.2019 – Berlin, Verti Music Hall
06.02.2019 – München, Zenith
08.02.2019 – Hamburg, Sporthalle

Via Long Branch Records, dem derzeit wohl angesagtesten Label für moderne progressive Rock- und Metalmusik derzeit (Agent Fresco, The Hirsch Effekt, Ghost Iris, Uneven Structure, Time, The Valuator) ist heute die neue Single "Canaille" der Kopenhagener Cold Night For Alligators erschienen, jener Band, die ich eher durch Zufall auf dem Euroblast 2016 entdeckt habe und deren Über-Album "Course Of Events" mich bis heute aus den Socken haut. Das, was die Herrschaften da zaubern habe ich bisher noch bei keiner anderen Band gehört und auch nicht wieder finden können. Progressive Polyrhythmen, Djent, Jazz, cleane Gitarrenläufe, die so sauber und einfach hirnwindungsverdrehend sind, Metalcore, seit 2015 mit der markanten Stimme von Sänger Johan unterlegt, die zwischen hervorragenden Melodien und markerschütternden Screams und Growls pendelt...zurecht gewannen sie 2011 den Danish Underground Music Award in der Kategorie Metal.

"Canaille" ist der erste Single des Albums "Fervor", das am 09. November erscheint. Die Nummer ist eher straight ohne viele rhythmische Schnörkel, beginnt mellow wie ein Sommer-Rapsong, bricht in ein treibendes Metalcore-Riff um und mündet in einem epischen Refrain. Laut Band ist dies' nur eine von vielen Ausprägungen des Albums. Passend zum Song gibt es auch ein Musikvideo, das aus der Hand von Cornelius Qvist stammt (wir sind nicht verwandt^^), seines Zeichens Sänger bei Everything Is Terrible und Inhaber von Cornelius Cirkelspark, der bereits seit langem mit der Band arbeitet und auch MØL auf ihrer Tour begleitete.

Die Tracklist:

1. Violent Design
2. Drowning Light
3. Canaille
4. Black Swan
5. Nocturnal
6. Entangled
7. Get Rid Of The Walls
8. Wilderness
9. The Proposition
10. Soulless City
11. Coloured Bones
12. Infatuated

Vorbestellen könnt ihr die Platte auch in Colored Vinyl u. a. hier.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B4qviyndci42lotinwaa7eh4fby?t=Canaille_-_Cold_Night_For_Alligators

Am 02. November erscheint "Epiphany", das neue Album von Napoleon und sie bleiben Basick Records treu bzw. das Label ihnen. Daraus gibt es nun die erste Single "Ignite". Musikalisch überrascht das Material nicht, enttäuscht aber auch ebenso wenig. Sam frickelt an der Gitarre, Wes schreit und singt sich die Seele aus dem Leib, James serviert seine typischen Bassdrum-Teppiche und Jacob hält alles auf den tiefen Frequenzen zusammen.

Alle Kauf- und Streamingoptionen zur Single findet ihr hier.

Live kann man die Band in nächster Nachbarschaft hier sehen:

27.10.18 - Groezrock Indoor, Hasselt, Belgien

Nach "A.W.O.L." haben Monuments nun die nächste Single aus dem am 05. Oktober via Century Media erscheinenden Album "Phronesis" veröffentlicht. "Levithian" kommt gewohnt groovy daher, Gesangswunder Chris Barretto verleiht der Nummer neben ryhthmisch phrasierten Strophen einen besonderen harmonischen Charme im Refrain. Und für die Metalheads: Es gibt auch einen Breakdown. Auch das neue Lyrics-Video wurde von Oleg Rooz produziert.

Vorbestellen könnt ihr die Platte  hier oder hier.

Die Band geht demnächst mit den großartigen VOLA auf Tour und wir kommen auf dem Euroblast Festival am 05. Oktober hierzulande als erstes in den Genuss der neuen Songs. Alle weiteren Tourdaten findet ihr hier.

Vergangenen Freitag ist via Sumerian Records "Neon" erschienen, das neue Album von ERRA. Einige Singles gab es bereits vorab und auch jetzt hat die Band zum Release dem Song "Monolith" ein Musikvideo spendiert. Das durchweg solide und abwechslungsreiche Album sollten sich Fans von Wage War, Polaris und Northlane definitiv geben.

Photos ihrer Show mit Northlane in Köln im letzten Jahr findet ihr hier.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bfsofmndiwr6v2bi2q5cswtamxq?t=Neon_-_Erra

Und neben Monuments sind auch VOLA zurück auf der Bühne des modernen progressiven Metals. Die Kopenhagener haben mit dem neuen Mann am Drumset, Adam Janzi, endlich ihr Album abgeschlossen und heute die erste Single veröffentlicht. "Smartfriend" kommt mitsamt eines Videos von Craig Murray. Asger, Martin, Adam und Nicolai sind ihrem Sound beinahe treu geblieben. Entspannte Melodien treffen auf sägende, synkopierte Gitarren und verschachtelte Drums.

Am 12. Oktober erscheint dann via Mascot Records "Applause Of A Distant Crowd". Bundles (auch Vinyl) direkt bei der Band bekommt ihr hier. CDs und Vinyl findet ihr auch hier beim Label.

Via Sumerian Records haben Born Of Osiris just ihre neue Single "Silence The Echo" veröffentlicht. Djenty Progressive Metalcore mit Caliban-esquem Refrain und gerade, wenn Du denkst, es passiert nichts mehr, kommt ein feines melodiereiches Gitarrensolo um die Ecke.

Überraschend haben Northlane eine neue Single veröffentlicht. "Vultures" wurde unter Beteiligung von "alten Freunden", darunter Ex-Peripherys Adam "Nolly Getgood (Mastering) aufgenommen und via UNFD veröffentlicht.

"We’ve had a relatively quiet year of touring, and while we have enjoyed our time at home we haven’t been able to sit still. This brief respite of tranquillity was invigorating for us and that inspiration led to the creation of Vultures. We returned to our roots and self-produced this song in Western Sydney with the help of some old friends. It was an uncompromising process, nothing is more valuable to any of us than being true to ourselves. We hope you’ll find your own meaning in these words and scream them back at us even louder."

Die Instrumente wurden im Studio von Chris Blancato aufgenommen, wo auch "Hollow Existence" und "Rot" entstanden, die Vocals nahm man mit Dave Petrovic dort auf, wo auch "Discoveries" verewigt wurde. Drew Fulk (Motionless in White, Pop Evil) war als Produzent tätig.

“The main message is not having to live up to someone’s expectations or live within someone’s idea of what you should be. It stems from a built-up number of things over the last few years that comes with people expecting what we are supposed to sound like as a band since I’ve come on board. A lot of that stuff that has given us this feeling to want to talk about it. It’s important to be true to yourself and not let anyone mould you in a way that isn’t the way you want to be. Just being able to talk about this subject at a point in time now where I see Northlane as being our band now, I don’t feel like the new guy anymore. It feels like we are finally doing us and it’s all feeling a lot more natural”. - Marcus Bridge (Vocals)

Hier könnt ihr die Nummer kaufen und streamen. Die 7" scheint schon ausverkauft zu sein.

Nach "Disarray" haben ERRA nun die nächste Single des kommenden Albums veröffentlicht. "Breach" heißt das temporeiche Stück, das durch seine Northlane-/Architects-Riffs besticht.

Am 10. August erscheint dann "Neon" via Sumerian Records."Neon".

Vorbestellen könnt ihr das Album u.a. hier.