Springe zum Inhalt

Owane, das sind (laut Facebook mittlerweile nicht mehr nur ein Ein-Mann-Projekt) der Mittzwanziger Øyvind Owane (Gitarre) und Drummer Maciej Dzik aus Norwegen. Kürzlich hat das Duo die neue instrumentale Platte "yeah whatever" veröffentlicht. Acht Songs zwischen Progrock/-metal und Fusion, komponiert, aufgenommen und produziert von Owane und Maciej selbst. Die improvisierten Saxophon-Einlagen stammen von Josef 7.

Fans von CHON, Dirty Loops, Intervals, Plini oder DispersE sollten dem Ganzen definitiv einen Durchgang gönnen.

Streamen und kaufen könnt ihr die Platte hier bei Bandcamp.

Im Februar hatte der Musiker mit "Rock Is Too Heavy" die erste (und laut Beschreibung) einzige Single des Albums als Video veröffentlicht:

Via ViciSolum ist just die neue Single von Persefone aus Andorra erschienen. "In Lak'Ech" hat mit Tim Charles, dem Violinisten und Clean-Sänger von Ne Obliviscaris prominente Unterstützung.

"There’s been a lot of stuff going on lately in the Persefone camp. Tours, festivals, new releases… And from time to time we like to get ourselves involved in new musical experiences, other than playing live. So after our tour in Japan we came back full of ideas and we jumped into the studio and started working on what would become “In Lak’Ech”. The conceptual idea of the unity of the human, being the whole Universe, got us really inspired and it took us only two days to have the song ready. Then we contacted Logan Mader to make the mixing and Tim Charles from Ne Obliviscaris for him to participate in the song. As smooth as the song writing, both the mix, the violin and vocal part worked perfectly with the mood of the moment, and we are really glad to have finished this song that we will play on our upcoming tours!" - Miguel Moe Espinosa (Keyboards, Clean Vocals)

Den Song bekommt ihr als 12" auch auf Vinyl, und zwar hier.
Die Band ist - wie Miguel erwähnte - zudem auf ihrer "Aathma Part II"-Tour in Kürze wieder zu Gast in Deutschland, u. a. auch zurück im Essener Turock (Event), wo sie bereits im letzten Jahr überzeugen konnten.

Bisweilen finden sich unter Musikjournalisten auch respektable Musiker. In diesem Fall betrifft dies' Rodney Fuchs von It Djents/FUZE, der neben seiner Tätigkeit als Aushilfsdrummer bei All Its Grace auch noch mit seiner eigenen Band Monosphere an der neuen Single "Engage" gearbeitet hat, die just veröffentlicht wurde. Für den Mix ist Pedram Valiani der britischen Tech-Metal Akrobaten Frontierer verantwortlich und das Mastering oblag Brad Boatright von AUDIOSIEGE.

Klangliche geht's in Richtung alte Misery Signals mit neuen Einflüssen. Dringende Hörempfehlung.

Nach der ersten Single "Luminary" haben TesseracT nun den Nachfolger "King" aus dem kommenden Album "Sonder" (Kscope) veröffentlicht.

'King' explores the notion that history is repeating itself. Dominated by patriarchal societies, we find ourselves being lead into disempowerment, corruption and war. The song also focusses on the inner turmoils of living with the constraints of an onerous life." - Daniel Tompkins (Vocals)

Vorbestellen könnt ihr die Platte, die am 20. April erscheint hier.

Vergangenen Freitag ist via Sumerian Records "Automata I" erschienen, der erste Teil des Doppel-Konzeptalbums von Between The Buried And Me. Auf die erste Single "Condemned To The Gallows" folgte einen Tag vor VÖ auch die zweite Single "Millions" inkl. Video. Weitere vier Songs sind ab sofort überall erhältlich, wo es Musik gibt. Im Sommer 2018 soll dann der zweite Teil folgen.

Die Band kommt zudem im Herbst mit Plini und TesseracT auf Tour nach Deutschland.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B7raf4p4fbq7lrplj5zymbki6nm?t=Automata_I_-_Between_the_Buried_and_Me

2

Am 20. April erscheint "Sonder", das neue Album der britischen TesseracT, mit Daniel Tompkins zurück am Mikro. Nach "Smile", deren Veröffentlichung bereits ein halbes Jahr zurückliegt gibt es nun die zweite Single "Luminary", die ganz den Geschmack der Fans früher Werke der Band treffen sollte.

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Am heutigen Sonntag ist "Entity", das neue Album von Romeo Knight erschienen. Wer sich in der AMIGA Demoszene bewegt, wird sicher mal über den Namen gestolpert sein. Kurz zur Erläuterung: Die Demoszene entwickelte sich aus der Crackerszene der 80er, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, den Kopierschutz von Computergames zu entfernen/umgehen. Als Signatur wurden dann grafische Demos vor die Games vorgeschaltet. Mit der Zeit entwickelte sich eine Kultur aus dem Ganzen, in der es um in Echtzeit berechnete, musikunterlegte, oft abstrakte künstlich kreierte Filme mit nicht selten großen Bildwelten geht. Eike aka Romeo Knight war als Musiker ein Teil dessen und ist es auch heute auf ausgewählten Events noch.

An seinem Album "Entity" hat er mehrere Jahre gefeilt (was ich bestätigen kann, da ich als Ex-Bandkollege bei Samsara Circle schon lange von den Aufnahmen wusste).  "A musical depiction of the Earth, invaded by an almighty alien entity." umschreibt er das 11 Songs umfassende Instrumentalwerk, für das er sich Frédéric "El Mobo" Motte für einen Track am Bass eingeladen hat und bei drei weiteren von Dominik Ballreich, Fanalo Alaux und Thorsten Praest an der Leadgitarre unterstützt wurde.

Musikalisch reicht die Palette von Progrock, Progmetal und atmosphärischen Passagen bis hin zu Djent (vgl. "Divine Discreation"), immer mit elektronischen Finessen sowie Samples unterlegt und verziert. "Die Kultur Als Fehler" rezitiert Romeos Wurzeln vmtl. am stärksten. Und mit "Echos Of Extinction" ist mit einem reinen Akustikgitarren-Song auch was für's Herz dabei. Den avantgardistischen Charakter der Platte würde ich grob mit "Townsend-esque" umschreiben.

Anklicken, laut machen, Augen schließen und die Musik die Bilder zeichnen lassen.

Mitte 2016 hatte die Saitenfraktion von Night Verses das Experiment unternommen, neun Drummer - darunter Anup Sastry (ex-Monuments),
Mike Ieradi (Protest The Hero), Loniel Robinson (letlive.) und Billy Rymer (The Dillinger Escape Plan) - einen Song spielen zu lassen, ohne, daß jeder weiß, was der andere tut. Auf Basis dessen hatten Nick DePirro (Gitarre) und Reilly Herrera (Bass) dann den Song auf harmonischer Ebene komplettiert. Das Ergebnis seht ihr hier.

Vergangene Woche hat das Trio nun drei neue Tracks, die auf dem aktuell in Planung befindlichen 2018er Album enthalten sein werden veröffentlicht. Beschreiben kann man den Sound als eine Mischung aus Animals As Leaders, Intervals und Russian Circles. Aber macht euch lieber euer eigenes Bild. Zudem ist die Band mit Intervals auf US-Tour.

Vergangenen Freitag ist die neue EP der Leipziger The Sleeper erschienen. Nachdem die Band um Shouter Steven Jost (Ex-Narziss) bereits die Singles "The God Of Suffocation" und "Inertia Spiral" im Vorfeld veröffentlichte, gibt es nun vier weitere Tracks des von John Browne (Monuments, Flux Conduct) produzierten Albums. Auf internationalem Niveau bietet das Quintett sauberen, modernen Progressive Metal, teilweise mit (melodischen) Ambient-, Post Metal- und Hardcore-Anleihen. Wunderbar abwechlungsreich und hoffentlich bald auch in eurer Bandcamp-Sammlung.

Nachdem Jinjer bereits mit "A Plus Or A Minus" das Re-Release ihres Albums "Cloud Factory" via Napalm Records für den 16. Februar angekündigt haben, geht es nun mit "Bad Water" als Live-Video weiter. Aufgenommen wurden die Sequenzen im Oktober 2017 in Kiev, als die Band dort mit Twelve Foot Ninja auf der Bühne stand. Verantwortlich für Kamera, Schnitt und Editing ist erneut Oleg Rooz, der die Band aktuell auf ihrer Tour mit Arch Enemy mit seiner Kamera begleitet.

Vorbestellen kann man die Platte hier.

26.01.18 DE - Oberhausen / Turbinenhalle
27.01.18 DE - Geiselwind / Music Hall
28.01.18 NL - Tilburg / O13
29.01.18 DE - Hamburg / Große Freiheit
31.01.18 SE - Malmö / KB
01.02.18 NO - Oslo / Rockefeller
02.02.18 SE - Stockholm / Arenan
03.02.18 SE - Gothenburg / Trädgarn
05.02.18 DE - Berlin / Huxleys
06.02.18 DE - Wiesbaden / Schlachthof
07.02.18 DE - Saarbrücken / Garage