Springe zum Inhalt

Nachdem Dance Gavin Dance gerade erst die letzte Single "Count Bassy" veröffentlicht haben, erscheint am heutigen Freitag das Gesamtwerk "Artificial Selection" via Rise Records. Klanglich orientiert man recht nahe am Vorgänger "Mothership" und spielt sich wild durch funky Progressive Post-HC Welten, musikalisch wie auch textlich zitiert sich die Band an manchen Stellen sogar selbst, sei es durch wiederverwendete Rhythmen ("Count Bassy") oder auch bei den Lyrics ("Evaporate" zitiert "Me And Zoloft Get Along Quite Fine"). Tilians Stimme ist deutlich rauher geworden, rauchiger, und Shouter Jon Mess wirkt etwas variabler als auf den Vorgänger-Alben. "Story Of My Bros" rechtfertigt auch den Genre-Hinweis "Punk" auf der FB-Seite der Band. "The Rattler" ist die vielleicht chaotischste Nummer, die die Band je geschrieben hat und könnte The Dillinger Escape Plan-Fans freuen.

Als Gäste hat man sich Andrew Wells von Eidola sowie den ehemaligen DGD-Sänger Kurt Travis (jetzt Royal Coda) geholt. Das Album ist gefühlt etwas sperriger und braucht seine Zeit, um zu zünden. Hits wie "Exposed" oder "Betrayed By The Game" vom Vorgänger-Album kristalisieren sich nicht ganz so schnell heraus.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bcqtt7wpxyhnhzgbrexp7i4pjem?t=Artificial_Selection_-_Dance_Gavin_Dance

Schlag auf Schlag geht es bei Dance Gavin Dance mit den Single-Veröffentlichungen. Nach "Care" hat das Kollektiv aus Sacramento nun die vierte Single namens "Count Bassy" aus dem am kommenden Freitag (08. Juni) erscheinenden Album "Artificial Selection" (Rise Records) publiziert. Der Song kommt mir wirrem Stop-Motion Collagen-Video von Mount Emult, der schon das Video zu "Summertime Gladness" erstellt hat.

Auf diversen Radiosendern wurde "The Grey" bereits gespielt und mehr als einen Mitschnitt gibt es von der neuen Thrice-Single auch noch nicht. Erwartet von der Klangqualität nicht zuviel. Dafür ist die Band gefühlt wieder zu mehr Härte zurückgekehrt. Wann das neue Album, an dem die Band bereits arbeitet erscheint oder wie es heißt, ist bis dato noch nicht bekannt. Was bekannt ist: Es wird via Epitaph Records erscheinen, bei denen die Band kürzlich unterschrieben hat. Ein Label mit soviel Punkrock-Historie tut dem Sound der Band, der für mich in den letzten Jahren etwas eingeschlafen ist vielleicht ganz gut.

"We grew up listening to and being inspired by Epitaph bands, and have always admired and respected the label’s independent spirit and ethics. To finally be a part of the family there is an absolute honor, and we couldn’t be more excited about our future with them.

UPDATE: Hier ist das offizielle Lyrics-Video:

Live gibt's Thrice demnächst hier:

12.06. Köln - Live Music Hall
20.06. Wiesbaden - Schlachthof
21.06. Berlin - Huxley's Neue Welt
22.06. Scheessel, Hurricane Festival
24.06. Neuhausen Ob Eck, Southside Festival
26.06. München - Backstage

Nach "Modern Disco" und "Chemistry" haben sich Amarionette von Sänger Quin getrennt und eigentlich mit "Charm" angekündigt, daß die kommende Platte mit Gastsängern aufgenommen werden soll. Anfang Mai stellte man dann aber Spencer "Issy" Berry als neuen Sänger vor, der bereits bei Louder Than Words aus Las Vegas am Mikro steht. Stimmlich ähnlich, aber für mein Empfinden nicht ganz so druckvoll wie Quin. Mit dem neuen Frontmann gibt es nun die Single "Baddest", die auf dem am 22. Juni erscheinenden Album "AMVRI" enthalten sein wird.

Wie gehabt liefert die Band einen Soundmix aus Disco-esquem Post-HC mit einer satten Prise Funk und Pop-Melodien ab. Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Einen Songtitel zu wählen, der ein Reclam-Heft füllen könnte und an den sich niemand so leicht erinnern könnte zeugt von Selbstbewusstsein. "It's Hard To Be Religious When Certain People Are Never Incinerated By Bolts Of Lightning" heißt die neue Single von Mayday Parade und der Titel stammt von Bill Watterson, dem Comiczeichner hinter Calvin And Hobbes.

Das neue Album "Sunnyland", das in Zusammenarbeit mit John Feldmann (Blink-182, Panic! At The Disco) und Howard Benson (Of Mice & Men, My Chemical Romance) produziert wurde erscheint am 15. Juni via Rise Records. Der Name des nunmehr sechsten Albums der Band entstammt einem verlassenen Hospital, das die Bandmitglieder als Kinder kannten bzw. besuchten.

The hospital shut down sometime in the mid-’80s but then it just stayed there for decades. It was a super-creepy place—it was overgrown with vines, and still had some of the hospital beds and IV stands—but we have all these good memories of hanging out there when we were younger.” - Derek Sanders (Vocals)

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Vorab gab es bereits die Singles "Piece Of Your Heart" und "Never Sure":

Via Arising Empire/SharpTone Records wird am 27. Juli das Debütalbum der Stuttgarter VENUES erscheinen. "Aspire" heißt es und daraus gibt es nun die Single "We Are One" samt Videoclip. Sängerin Nyves und Shouter Robin ergänzen sich hervorragend im soliden Post-HC-Song, der mit atmosphärischem und zugleich  melodiösem Refrain kommt. Daß die Band das auch live bringt, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, da ich die Bühne mit ihnen und meiner ehemaligen Band Samsara Circle letztes Jahr teilen durfte.

Fans von Bands wie Asking Alexandria, CrazyEightyEight oder Dream State sollten der Single definitiv Gehör schenken.

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Vom aktuellen Album selbstbetitelten Album, das im Dezember letzten Jahres via Sumerian Records erschien, haben Asking Alexandria nun "Alone I A Room" mitsamt eines aufwändig produzierten Videoclips veröffentlicht, der in Ansätzen an Sin City erinnert.

Am 25. Mai ist das neue Album der australischen Dream On Dreamer erschienen. "It Comes And Goes" heißt die Platte, umfasst zehn Songs und wurde in Eigenregie auf den Markt gebracht. Fans von The Color Morale, Slaves oder The Plot In You werden an dieser Scheibe nicht vorbeikommen.

Bestellen könnt ihr die Platte hier und auch bei Impericon als Vinyl.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bvwp7ebns2tyk2znguen5brtthm?t=It_Comes_and_Goes_-_Dream_On_Dreamer

Vom kommenden Album "Artificial Selection" (Rise Records), welches von der Band, Kris Crummett, Erik Ron und Dryw Owens produziert wurde haben Dance Gavin Dance nun die nächste Single veröffentlicht. "Care" ist vlt. einer der Songs mit der größten Dosis Funk, den die Band bis dato veröffentlichte. Doch so beschwingt wie das Ganze klingt, ist die Story hinter dem Song dann nicht. Doch seht selbst das Video, produziert von Max Moore, der bereits für Stone Soour, Converge oder Issues Videos realisierte:

Die Tracklist:

01. Son Of Robot
02. Midnight Crusade
03. Suspended In This Disaster
04. Care
05. Count Bassy
06. Flash
07. The Rattler
08. Shelf Life
09. Slouch
10. Story Of My Bros
11. Hair Song
12. Gospel Burnout
13. Bloodsucker
14. Evaporate

Vorbestellen kann man die Platte hier.