Springe zum Inhalt

Das Stuttgarter Trio Heisskalt hat just die erste Single des kommenden Albums veröffentlicht, das ohne Label im Alleingang erscheinen soll. Mit "Bürgerliche Herkunft" schicken die Drei einen ethisch-politisch-motivierten Alternative Rock/Post-HC Hybriden ins Rennen, der so simpel wie effektiv daherkommt. Details zum Album folgen in Kürze.

Heisskalt live:

25.05.2018: Schlachthof Wiesbaden (+Van Holzen)
26.05.2018: Festsaal Kreuzberg Berlin (+Van Holzen)
31.05.2018: Zeche Bochum (+Van Holzen)
01.06. – 03.06.2018: Rock am Ring
01.06. – 03.06.2018: Rock im Park
01.06.2018: Kulturzentrum Reutlingen (+Van Holzen)
22.06. – 24.06.2018: Southside Festival
27.07. – 29.07.2018: Trebur Open Air
27.07. – 29.07.2018: Eier mit Speck Viersen
18.10.2018: Kulturfabrik Kofmehl Solothurn
19.10.2018: Grabenhalle St. Gallen, Schweiz
20.10.2018: Bogen F Zürich, Schweiz

Nach dem phantastischen "Midnight Crusade" (1 Mio. Klicks bei Youtube) haben Dance Gavin Dance nun die nächste Single des kommenden Albums "Artificial Selection" (Rise Records) veröffentlicht. "Son Of Robot" heißt die Nummer und glänzt erneut mit hervorragendem Songwriting und technischer Finesse, ohne die Post-HC Wurzeln zu sehr zu verlieren.

Am 08. Juni erscheint dann das 14 Songs starke Album, das ihr hier vorbestellen könnt.

Nach "Breathe Correct" ist heute das gesamte Album von Royal Coda via Blue Swan Records erschienen. Die Band um Sänger Kurt Travis (Ex-Dance Gavin Dance), Sergio Medina von Stolas und Sianvar an Bass und Gitarre sowie Joseph Arrington von A Lot Like Birds (R.I.P.) an den Drums bringen auf zehn Songs experimentellen Post-HC mit beschwingtem Ansatz und einer satten Portion Melancholie.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B3wshx2e77axl7h4ajm6dooy2eu?t=Royal_Coda_-_Royal_Coda

Vom aktuellen Album "Beautiful Death" (SBG Records) stammt die Nummer "I Know A Lot Of Artists", der amerikanischen Slaves unter der Regentschaft von Jonny Craig, einer der charismatischsten Stimmen im modernen Post-HC. Wie bei vielen anderen Songs der Platte schafft es Craig auch hier, den relativ simpel konstruierten, aber griffigen Songs etwas Besonderes mitzugeben.

Nach "Red Clouds" haben The Word Alive nun die Nachfolgesingle "Why Am I Like This?" veröffentlicht. Die Outro-Melodie im Gesang, in dessen Text auch die Begriffe "bloody Sunday" vorkommen wurde gefühlt deutlich von U2s "Sunday Bloody Sunday" inspiriert.

‘Why Am I Like This?‘ is about pursuing something that more than likely you know you shouldn’t or that might not be the healthiest choice for you. The last two years I experienced making choices that took me further away from who I wanted to be, and I was living in the moment with no regard for how it would affect me or someone else. It’s about finding that person who is kind of the devil on your shoulder, and you want them to tell you what you’re doing is ok so you can rationalize it and justify it. It’s about the fact that sometimes it ends up being the wrong decision, and sometimes, very rarely it ends up proving everything you know wrong and being the best thing for you. But you don’t know which it will be in the moment.” - Tyler "Telle" Smith (Vocals)

Am 04. Mai erscheint dann "Violent Noise" via Fearless Records.

Touché Amoré haben vor zwei Stunden via Epitaph Records einen neuen Song namens "Green" veröffentlicht, der zwischen der Jubiläumsshow und der Tour mit Turnstile zusammen mit Zach Tuch aufgenommen und von Ken Andrews (Failure) gemixt wurde. Die Nummer knüpft quasi nahtlos an das exzellente Material von "Stage Four" an. Die Single steht aber noch in keiner Verbindung zu einem neuen Album.

Spotify: https://spoti.fi/2HzqeqZ

Fiddlehead aus Boston als Allstar-Band zu bezeichnen ist vielleicht ein wenig zu hoch gegriffen. Dennoch sei erwähnt, daß hier keine Unbekannten an den Instrumenten und am Mikro stehen. Gitarrist Alex Henery spielt bei Basement, Sänger Patrick Flynn und Drummer Shawn Costa sind bzw. waren beide bei Have Heart tätig (ersterer war erst kürzlich mit seinem Projekt FREE in Europa auf Tour). Casey Nealon spielt bei Youth Funeral und GloryAlex Dow kommt von Intent.

Die Herrschaften haben just ihre neue Platte "Springtime And Blind" via Run For Cover Records veröffentlicht. Und kennt man Flynn eher rabiat, schafft er es auf diesem Album, mit dem er den Verlust seines Vaters verarbeitet und mit seiner Art zu singen, eine einfühlsame Stimmung zu kreieren, die mal melancholisch, mal trist, mal lakonisch, mal verzweifelt, mal wütend klingt. Musikalisch pendelt das Album irgendwo zwischen Indie, Alternative, Emo und Post-HC der Fugazi-Ära.

Fans von Walter Schreifels, frühen The Get Up Kids, The Casket Lottery, Able Baker Fox, Small (23; falls sich jemand an die Chapel Hill-Zeiten erinnern kann) werden Gefallen an Fiddleheads Full Length-Debüt finden.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Babseeyr4udxrhqfawgtwfv4oxm?t=Springtime_and_Blind_-_Fiddlehead