Springe zum Inhalt

Nach "Overthinking" haben Hands Like Houses nun mit "Monster" die nächste Single des am 12. Oktober erscheinenden Albums "Anon" (Hopeless Records/UNFD) veröffentlicht. Die Nummer klingt...verdächtig nach Bring Me The Horizons "What You Need". Ob Kalkül oder Inspiration...ein wenig fader Beigeschmack ist da.

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Hands Like Houses live:

27. Oktober - Turbinenhalle 2 - Oberhausen
30. Oktober - Markthalle - Hamburg (Altstadt)
31. Oktober - Löwensaal - Nürnberg
01. November - WUK - Wien
04. Novemver - Backstage Werk - München
05. November - Substage - Karlsruhe

Hier zum Vergleich:

Nach "The Grey" haben Thrice nun eine weitere Single des kommenden Albums "Palms" (Epitaph) veröffentlicht. "Only Us" greift die aktuell angesagten 80s Synthies auf, die durch die Netflix-Serie "Stranger Things" weltweit zu neuen Ehren kamen. Im Laufe des Songs brechen diese aber weg und werden von crunchig-verzerrten Gitarren-LKW-Ladungen ersetzt, um gen Ende noch einmal kurz aufzublitzen.

‘Only Us’ came from thinking about how we’re so easily divided into ‘us’ and ‘them,’ when really we have an inherent ability to care for those in our group, and the parameters for who falls into that group are extremely flexible. It’s about how the things that we think separate us are actually inconsequential, and if we could broaden the idea of ‘us’ to include all people, it would help us to build a more loving and civil society.” - Dustin Kensrue (Vocals/Gitarre)

Die Tracklist:

01. Only Us
02. The Grey
03. The Dark
04. Just Breathe
05. Everything Belongs
06. My Soul
07. A Branch In The River
08. Hold Up A Light
09. Blood On Blood
10. Beyond The Pines

Vorbestellen könnt ihr das Album u. a. hier.

Zehn Jahre ist es her, daß La Dispute "Somewhere At The Bottom Of The River Between Vega And Altair" (No Sleep Records) veröffentlichten und damit einen Meilenstein des Post-HC/Screamo. Kaum ein Album des Genres hat es seitdem geschafft, so versiert, emotional, poetisch und tiefgründig zu sein. Zum Jubiläum hat die Band das Ursprungsmaterial nun neu abmischen lassen.

Der Grammy nomminierte Will Yip (Code Orange, The Menzingers, Circa Survive) hat sich die original Gitarrenspuren zur Brust genommen, Dave Schiffman (Thrice, Trash Talk) übernahm das Mixing und Emily Lazar (Coldplay, Beck, Morrissey) masterte das Material anschließend. Und auch das Artwork wurde von Corey Purvis überarbeitet. Wie das Ganze klingt, kann man nun anhand der Single "The Castle Builders" selbst herausfinden.

La Dispute auf Tour:

18. August: Hasselt (BE) @ Pukkelpop
19. August: Köln @ Stollwerck
20. August: Hamburg @ Sommer In Altona
21. August: Berlin @ Columbia Theatre
23. August: Amsterdam (NL) @ Bitterzoet

Hier könnt ihr den Song streamen/kaufen. Und hier findet ihr die Platte.

Aus dem am 05. Oktober via Rise Records erscheinenden Album "All That Divides" haben Black Peaks nun die dritte Single nach "Can't Sleep" und "Home" veröffentlicht. "Electric Fires" heißt das gute Stück und wandelt erneut gekonnt zwischen den Welten Hamonie, Dramatik, Schwermut und Aggression.

Die Tracklist des Albums:

1. Can't Sleep
2. The Midnight Sun
3. Electric Fires
4. Aether
5. Across the Great Divide
6. Home
7. Eternal Light
8. Slow Seas
9. Fate I & II

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Via Long Branch Records ist heute das Debütalbum der Essener Time, The Valuator erschienen. Nach den (auf dem Album enthaltenen) Singles "Elusive Reasons", "When I Meet Death", "The Violent Sound", "In Control" und "How Fleeting" warten noch sieben weitere Songs auf "How Fleeting, How Fragile" auf euch - und das mit internationaler Qualität. Es hat sich gelohnt, keinen Album-Schnellschuss abzuliefern trotz des großen Zuspruchs, den die Band, die aus ehemaligen Mitgliedern von u.a. Neberu und Miles Beneath besteht immer wieder durch Releases via Dreambound, dem Artist-Hub auf Youtube für Post-HC und  Verwandtes hatte.

Neben progressiven Elementen, die auch zeitweise Djent-Charakter aufweisen kombiniert die Band frei und versiert zudem NuMetal-Fragmente wie Raps, klingt zeitweise wie frühe Incubus, schiebt flächige Post-HC-Parts ein und baut Spannungsbögen wie ein Heer Architekten.

Als Gäste finden sich Nico Schiesewitz (Breathe Atlantis), Lotti Holz, die bereits mit Novelists gearbeitet hat und Anna Gerads von Ankerkette auf dem Album. Auf "Fugitive" kommt gar Mattéo Gelsomino von erwähnten Novelists zu Wort - lautstark zu Wort.

Ein gelungenes Debüt und ein Muss für Fans von Bands wie Periphery, Hands Like Houses, TesseracT, Skyharbor oder Dayseeker. Hier könnt ihr die Platte kaufen.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bltg4wpb7kagyhmiqlpmk3b6r4i?t=How_Fleeting_How_Fragile_-_Time_The_Valuator

Dyne Side aus Florida hatte ich vor einem Jahr hier bereits mal vorgestellt. Nun hat die Band eine neue Single veröffentlicht. "íta" heißt die Nummer und ist wieder eine gelungene Mischung aus Alternative Rock und Post-HC Elementen. Sänger Emmanuel Costa-Maya spielt hier mit seinen melodischen sowie kratzig-rauen Möglichkeiten.

Am 24. August erscheint via Roadrunner Records das neue The Amity Affliction-Album "Misery". Nun hat die Band die zweite Single "Feels Like I'm Dying" veröffentlicht. Der Song an sich geht bei 01:41 Min. los, falls ihr euch nicht so sehr für die Videokunst von Sänger Joel interessieren solltet. Subjektiv legt die Band (siehe erste Single "Ivy (Doomsday)") auch mehr Wert auf Drehbuch und Umsetzung der Videos als auf's Songwriting. Schade.

Am 12. Oktober erscheint "Anon", die neue Platte von Hands Like Houses, die kürzlich von Rise Records zu Hopeless Records/UNFD gewechselt haben. Als erste Single gibt es nun "Overthinking", eine beschwingte Alternative Post-HC Nummer, die inkl. Musikvideo kommt.

"We’re so excited to announce our new album 'Anon'. In 10 years of HLH, it’s been the most fun we’ve had creating a record yet, and we’re so wholeheartedly proud of the energy, the honesty and the stories that have gone into it. We’re a mess of excitement and nerves to finally bring you 'Overthinking', the first taste off the record. We hope you enjoy it and share it with everyone!"

"Anon" wurde produziert von Colin Brittain, der bereits mit Papa Roach5 Seconds of Summer und One OK Rock arbeitete.

Die Tracklist:

1. Kingdom Come
2. Monster
3. Sick
4. Overthinking
5. Through Glass
6. Half-hearted
7. No Man’s Land
8. Black
9. Tilt
10. Bad Dream

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

HLH live:

27. Oktober - Turbinenhalle 2 - Oberhausen
30. Oktober - Markthalle - Hamburg (Altstadt)
31. Oktober - Löwensaal - Nürnberg
01. November - WUK - Wien
04. Novemver - Backstage Werk - München
05. November - Substage - Karlsruhe

Nach "In Control" haben Time, The Valuator nun die nächste Single aus dem am 03. August erscheinenden Album "How Fleeting, How Fragile" (Famined Records/Long Branch Records) veröffentlicht. "How Fleeting" heißt die Nummer, wird über das Artist-Hub Dreambound vertrieben und lässt vermuten, daß noch ein "How Fragile" folgen könnte. Und gerade kam die Info, daß dem so ist, was anhand der Tracklist erkennbar wird:

01. Terminus
02. In Control
03. The Violent Sound
04. Fugitive
05. Cloud City
06. Elusive Reasons
07. Heritage
08. How Fleetings
09. When I Meet Death
10. Onryo
11. Starseeker
12. How Fragile

Musikalisch werden djentige Gitarrenparts mit Post-HC Gerüsten gemischt, stimmlich spielen die Essener wieder einmal in der Oberliga deutscher Bands und müssen auch den internationalen Vergleich mit TesseracT, Periphery oder Skyharbor nicht scheuen.

Vorbestellen könnt ihr die CD hier.

Auf Tour ist die Band ebenfalls, aktuell leider noch mit wenig Shows innerhalb Deutschlands:

07.08. - UK - Bournemouth - The Anvil
08.08. - UK - Brighton - The Green Door Store
09.08. - UK - London - The Black Heart
10.08. - UK - Manchester - Night People
11.08. - UK - Ashford - The Junction
12.08. - FR - Strasbourg - Elastic Bar
13.08. - FR - Dijon - Deep Inside
14.08. - FR - Lyon - Le Blogg
16.08. - DE - Hamburg - Astra Stube
17.08. - SE - Gothenburg - Garda
18.08. - SE - Stockholm - High 5ive Summer Fest

Via Solid State Records haben Silent Planet kürzlich ihre neue Single "Vanity Of Sleep" veröffentlicht. Der Metalcore/Post-HC-Hybrid ist bereits die zweite Single des Albums, das noch für dieses Jahr erwartet wird. Im Vergleich zu "Northern Fires (Guernica)" wird bei "Vanity Of Sleep" aber die Handbremse angezogen und der Melodiegesang weicht mehr Spoken Word-Anleihen. Inhaltlich ist der Song aus Texten von Karl Marx bis hin zu Sam Esmail der Netflix-Serie Mr. Robot konstruiert.