Springe zum Inhalt

Herr, vergib mir, denn ich wusste nicht, was ich tat - oder eben was auch nicht. Denn aus einem unerfindlichen Grund habe ich bisher Leoniden "außerachtet" (Phantasiewort, damit ich mich irgendwie nicht so schuldig fühlen muss).

Heute ist die neue Single "Alone" der Kieler via Two Peace Signs / Irrsinn Tonträger erschienen. Wo die Band bisher mit ihren Auskopplungen "Kids" und "River" des am 26. Oktober erscheinenden Albums "Again" eher poppig-indie-esque bis rockig daherkamen, holen die Herrschaften hier den Discofunkrock raus, garniert mit einem Würztütchen Michael Jackson (den Sänger Jakob Amr oft als Inspiration beschwört).

"Einsamkeit ist zwar schrecklich, aber Alleinsein tut manchmal  gut. Wohlempfinden vor Erlebniszwang. Genau deshalb ist 'Alone' kein trauriges Lied" - Jakob Amr (Gesang)

Leoniden sind zwar nicht die deutschen Don Broco, wollen es vielleicht auch gar nicht sein, haben aber ähnlich spannende Arrangements zu bieten, die Pop und Rock vereinen. Und wenn sie der ganzen Mische noch ein wenig mehr Wumms mitgeben, reicht bereits eine einfache Dachlatte, um die Distanz zwischen beiden Bands zu überbrücken.

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier (auch als Vinyl).

Und auf großer(!) Tour ist die Band auch:

"Kids Will Unite" Tour 2018

01.11. Bremen, Tower (ausverkauft)
02.11. Göttingen, Musa
03.11. Münster, Sputnikhalle (ausverkauft)
07.11. Hamburg, Knust (ausverkauft)
08.11. Berlin, Lido (ausverkauft)
09.11. Leipzig, Naumanns (ausverkauft)
10.11. Chemnitz, Atomino
12.11. AT – Wien, B72
14.11. AT – Graz, Forum Stadtpark
15.11. AT – Salzburg, Rockhouse
16.11. AT – Linz, Posthof
20.11. Augsburg, Kantine
21.11. CH – Zürich, Exil
22.11. CH – Bern, Rössli
24.11. Freiburg, ArTik
25.11. Heidelberg, Halle 02
27.11. Stuttgart, ClubCann
28.11. LUX – Luxemburg, Rotondes
29.11. Wiesbaden, Schlachthof (ausverkauft)
04.12. Aachen, Musikbunker
05.12. Köln, Gebäude 9 (ausverkauft)
06.12. Oberhausen, Druckluft
07.12. Hannover, Musikzentrum
08.12. Rostock, Peter-Weiss-Haus
14.12. Kiel, Max (hochverlegt)

Festivals 2018

14.09. Lingen, Rock am Pferdemarkt
13.10. Nürnberg, Nürnberg.pop
30.11. Erlangen, PULS Festival
01.12. München, PULS Festival

"Kids Will Unite" Tour 2019

05.02. Köln, Gloria
06.02. Koblenz, Circus Maximus
07.02. Saarbrücken, Kleiner Klub
08.02. Tübingen, Sudhaus
09.02. Offenbach, Hafen 2
11.02. Würzburg, Cairo
14.02. Berlin, SO36
15.02. Leipzig, Conne Island
16.02. Dresden, Beatpol
20.02. Regensburg, Alte Mälzerei
21.02. Ulm, Cabaret Eden
22.02. A - Innsbruck, p.m.k.
26.02. Konstanz, Kulturladen
27.02. CH - Baden, Werkk
28.02. CH - Basel, Sommercasino
01.03. Karlsruhe, Substage
02.03. Jena, Kassablanca
05.03. Dortmund, FZW
06.03. Oldenburg, Amadeus
07.03. Bielefeld, Forum
08.03. Hamburg, Uebeln & Gefährlich
12.-13.04. Osnabrück, Popsalon Festival

Vom aktuellen Album "Dreaming Is Sinking // Waking Is Rising reimagined" (Spinefarm Records) stammt "Counterpart", den Dayseeker nun als Musikvideo veröffentlicht haben. Begeleitet die Band im Video auf einem einsamen Spaziergang in herbstlicher Kühle am Strand:

Am 28. September erscheint via Rise Records "The Skeptic", das Solo-Album des Dance Gavin Dance-Sängers Tilian Pearson aka Tilian. Nach "Take You There" hat der Sänger nun "Cocky" veröffentlicht, eine locker-sommerliche Poprock-Nummer mit R'nB-Touch, die trotz ihrer akustischen Leichtigkeit den typischen Wehmut des Barden als Grundlage hat.

"Musically and in my personal life, I kept thinking, ‘I’ve got to find and explore some new ground’. I’ve always been so much more questioning than most people around me are. I never really bought into things the way 90% of the crowd does. That sentiment communicated the idea of The Skeptic to me."

Die Tracklist:

01. Made of Plastic
02. Cocky
03. Gone
04. Handsome Garbage
05. Hold On
06. Blame It On Rock n Roll
07. Let Her Go
08. Drunken Conversations
09. Right side
10. Ghost Town

Bestellen könnt ihr das Album hier.

Via Sony Music hat der isländische Ausnahmesänger Arnór Dan, seines Zeichens Frontmann bei Agent Fresco und dekorierter Künstler hinter dem Broadchurch-Soundtrack seine neue Solo-Single "Stone By Stone" veröffentlicht. Zur Seite standen ihm Janus Rasmussen (Percussion, Programmer, Synthesizer, Composer, Engineer, Mixing Engineer), Sakaris Emil Joensen (Percussion, Programmer, Synthesizer, Composer, Engineer, Mixing Engineer), Karl James Pestka (Viola, Violine), Hallgrimur Jónas Jensson (Cello) sowie Addi 800 (Mixing Engineer) und das Mastering übernahm Glenn Schick, der auch bereits das aktuelle Agent Fresco Album "Destrier" (Long Branch Records) verantwortete.

Herausgekommen ist eine harmonische, melancholische Nummer, die trotz der Vielzahl an Instrumenten und Musikern der zerbrechlichen und einzigartigen Stimme von Arnór reichlich Raum lässt.

Hier findet ihr alle Anbieter.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Btx3zjqxn2lzletom6yek326cle?t=Stone_By_Stone_-_Arnor_Dan

Heute ist via SO Recordings das neue Album der britischen Deaf Havana erschienen. Nach den Singles „Sinner“, „Holy“ und „Hell“ hatte die Band kurz vor Release noch den Titeltrack "Ritual" veröffentlicht und damit auch einen guten Querschnitt der 13 Songs des Albums gegeben. Und jenes fällt deutlich anders aus als seine Vorgänger. Sehr anders. Wieso, erklärt Sänger und Songwriter James Veck-Gilodi selbst:

Ich war schon immer ein Fan der Art, wie The Smiths richtig dunkle Texte mit guter Laune-Musik verbunden haben. Das habe ich noch nie zuvor gemacht, und ich weiß auch nicht, ob ich es damals überhaupt bemerkt habe. Ich denke, es liegt daran, dass ich in letzter Zeit viel ‚upbeat pop‘ gehört habe, davon wird das kommen. Aber als ich es in Demo-Form gebracht habe, war ich doch überrascht, wie poppig es war. Zuerst habe ich gedacht, das sei für unsere Band völlig unbrauchbar, also kam es erst mal in die Schublade. Und als der Rest der Jungs es gehört hat, meinten sie alle: Was machst du denn da? Ich meinte: Lass mich doch mal ausreden. Ich denke, sie sind jetzt Fans. Sie hören sich eh alle nur Pop.

Das ist das erste Album, das ich komplett für mich allein gemacht habe. Das ist die Musik, die ich zum jetzigen Zeitpunkt machen wollte und ich bin keine Kompromisse eingegangen. Das sind die Songs, die ich schreiben wollte und die die Leute hören sollen.

Und eben genau das hört man. "Rituals" ist eine homogene Scheibe, die eine klare Linie verfolgt und auch größtenteils durch die synthetischen (bzw. verfremdeten) Drums von dem entfernt, wofür man die Band kannte. Mir kommen immer Don Broco in den Sinn, wenn ich an Rockbands denke, die mit Elementen aus Pop, Disco und Soul arbeiten. Und jene haben einfach mehr Biss als es Deaf Havana auf der neuen Platte bieten können. Einige alte Fans werden mit dem neuen Material sicher wenig anfangen können, wenngleich neue Fans dazukommen werden. Und um mal salopp den Erfolg der neuen Marschrichtung und den Bestands der Fanbase zu prognostizieren: "Entscheidend ist auf'm Konzert".

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B7d2cll7qnmrtikriw77u3g5bwu?t=RITUALS_-_Deaf_Havana

Nachdem mich sowohl Panic! At The Disco und auch Fall Out Boy mit ihren neuen Alben ziemlich enttäuscht haben, bleibt mir noch ein Funke Hoffnung für Set It Off. Die Band, die sich aus dem Pop-Punk immer mehr Richtung "Symphonic Pop" entwickelt hat und Big Band-Elemente in ihre Kompositionen einbaute, lässt auf der neuen Single "Killer In The Mirror" zumindest die Vermutung zu, daß hier weiterhin auch mit echten Instrumenten gearbeitet wird und der Rock-Anteil nicht gänzlich gestrichen werden könnte.

“’Killer In The Mirror’ marks a new era for Set It Off. We’ve signed teamed up with Fearless Records to bring you the first of many new songs to come. We poured out our heart and soul into every word and every note, hope it can speak to you in some way. ” – Cody Carson (Vocals)

Die Band hat just einen Deal mit Fearless Records unterzeichnet und steht somit Seite an Seite mit Acts wie As It Is, Volumes oder Wage War. Wann der Nachfolger zum 2016er "Upside Down" erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

Streamen/kaufen könnt ihr die Single hier.

Leider bisher nur als Stream und nicht als Video verfügbar ist die neue Single von Deaf Havana aus dem am 03. August via SO Recordings erscheinenden Album "Rituals". Wie bereits auch bei den Vorgänger-Singles "Sinner" und "Hell" setzt die Band stark auf synthetische Klänge. Die Gitarrenlastigkeit und Energie von Songs wie "Smiles All Around" ist leider der Gefälligkeit gewichen. Wieso das speziell bei "Holy" so sein könnte, kann vielleicht Sänger James Veck-Gilodi beantworten:

„Da war diese komische, schnelle Melodie, die ich auf meinem Telefon gefunden habe. Aber meine Stimme war irgendwie auf einmal sehr soulig. Ich glaube, dass diese Art zu singen sehr gut zu dem Titel passt – ich wollte ein wenig in Richtung Kirchengesang mit einigen Songs gehen, deshalb haben wir auch den ‘London Contemporary Choir‘ dazu geholt, um darauf zu singen, genauso wie bei Heaven, Wake und Sinner.“

Zum Album, das in nur drei Monaten unter einer sich selbst auferlegten strengen Deadline geschrieben wurde sagt er:

„Ich wollte etwas Drastisches kreieren und nicht noch eines dieser gefälligen Mainstream-Rockalben. Ich habe Lust auf den Hass einiger Fans, und ich habe Lust darauf, neue zu gewinnen. Aber wenn die Fans es hören, werden sie hoffentlich nach ihrem Ärger verstehen, dass die Texte genauso persönlich und intensiv sind wie früher. Ich habe sowieso immer Songs mit Popstrukturen geschrieben – ich habe sie bloß immer irgendwie anderweitig versteckt.“

Kleiner Spoiler: Das Album hat deutliche Mainstream-Züge - vielleicht nicht im Rock-, aber im Pop-Bereich. Daß er sich damit wenig Freunde in der alten Fanbase macht, dessen kann er sich sicher sein. Ob der zeitliche Druck und dieses entschiedene Denken, es anders machen zu müssen zum Erfolg führen oder sich die Band mit dem kommenden Album auf alte Tage besinnen wird...wir werden es spätestens ein paar Wochen nach dem Release erfahren.

Live kann man seinen Unmut oder seine Begeisterung der Band hier mitteilen:

22.07.2018 – Bochum, Bochum Total (1LIVE Bühne)
25.07.2018 – Erfurt, HsD
26.07.2018 – Hannover, Musikzentrum
27.07.2018 – Trebur, Trebur Open Air
28.07.2018 – Hamburg, Sommer in Altona

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bmjdpkchxsacsu4qpeu2k2gwobu?t=Holy_-_Deaf_Havana

Am 29. Juni erscheint "Dreaming Is Sinking /// Waking Is Rising - Reimagined", die überarbeitete Version des 2017er Dayseeker-Albums, das letztes Jahr via Spinefarm Records erschien. Darauf enthalten sein werden neben den original Tracks fünf neue Songs, darunter auch zwei Coverversionen - eine von Bruno Mars und eine von Linkin Park. Als ersten Vorgeschmack gibt es nun "Six Feet Under" in stark abgewandelter Form.

01. Dreaming Is Sinking
02. Vultures
03. Cold Dark Winter
04. Abandon
05. Sleep In the Sea, Pt. 2
06. Six Feet Under
07. Hanging By A Thread
08. Desolate
09. Carved From Stone
10. Come Hell Or High Water
11. Counterpart
12. Waking Is Rising
13. Carved From Stone (Reimagined)
14. Six Feet Under (Reimagined)
15. Counterpart (Reimagined)
16. Versace On the Floor
17. Crawling

Vorbestellen kann man die Platte z. B. hier.

Große Hoffnung, die hatte ich für's aktuelle Fall Out Boy-Album. Leider wurden sie massiv enttäuscht. Songwriter-Camp-Einheitsbrei, der jeglichen Charakter vermissen lässt. Brendon Uri aka Panic! At The Disco, die mal als Rockband starteten scheint dem klanglich zu folgen. Die Singles “Say Amen (Saturday Night)” und “(Fuck A) Silver Lining” ließen es schon vermuten und "High Hopes" führt die Story fort. Elektronisch zusammengeklöppelte Sounds, die nach Rich Kids Beerpong-Party am Pool klingen. Dabei könnte man mit dieser Stimme soviel schönere und eigenständigere Sachen anstellen, als sie in Bigband-Keyboardsounds untergehen zu lassen. Man ey.

"Pray For The Wicked" erscheint am 22. Juni via Fueled By Ramen.

Via Polydor Records ist heute "Wildness" erschienen, die neue Platte von Snow Patrol. Mag hier auf dem Blog eher ungewöhnliches Material sein, aber wir schauen gerne über den Tellerrand und "Wildness" hat einige schöne Nummern zu bieten. Das Album gibt es zudem auch als Deluxe-Version, auf der ihr sogar 15 Songs findet - fünf davon sind alternative Interpretationen der original Albumtracks.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bytaqnvbiesgdn35isn4vku4c2y?t=Wildness_Deluxe_-_Snow_Patrol