Springe zum Inhalt

Grizzly aus Karlsruhe sind einigen unter euch vielleicht noch als Support der Emil Bulls auf deren letzter Tour in Erinnerung. Oder wenn ihr euch ein wenig weiter zurückerinnert, könnten verschwommene Bilder eines Auftritts im Schrank bei Circus Halligalli vor eurem geistigen Auge auftauchen. Daß man für satten Punkrock mit Post-HC-Elementen (O-Ton "Heavy Pop-Punk") nicht über den großen Teich gen Trumpistan schielen muss, zeigen die Sechs z. B. mit ihrem Song "We Stop At Nothing":

Zudem ist just die neue Single "Firefighter" erschienen, die das Tempo ein wenig rausnimmt und (verglichen mit den Vorgänger-Singles) etwas besinnlichere Töne anschlägt. Es bleibt aber - bei dem Titel unausweichlich - energetisch, keine Bange:

Am kommenden Freitag (19. Januar) veröffentlichen sie ihr neues Album "Polaroids" via Department Musik und gehen passend dazu auch auf Headliner-Tour.

Die Tracklist:

1. Day & Night
2. Parents‘ Nightmare
3. We Stop at Nothing
4. Hide Or Run
5. Dirty Dudes
6. Til Sunrise
7. Heads High, Hands Down
8. A Calm Sea Never Made A Skillful Lad
9. Home
10. Wishing & Waiting
11. The Two Of Us
12. Firefighter

Das Album könnt ihr hier vorbestellen.

"HOW TO F*CK UP 6 LIVES AT ONCE"–Tour

19.01. Hamburg, Hafenklang
20.01. Osnabrück, Bastard Club
24.01. Nürnberg, Z-Bau
25.01. München, Backstage
26.01. Leipzig, Naumanns
27.01. Berlin, Privatclub
03.03. Köln, Jungle Club
16.03. Karlsruhe, Substage Café

Via Pure Noise Records ist am 15. September letzten Jahres das aktuelle Seaway-Album "Vacation" (hier geht's zum Review) erschienen. Nach "Lula On The Beach" gibt's nun das nächste Video aus dem vermeintlichen Konzeptalbum der Pop-Punks aus Oakville. Wer wissen möchte, wie es ist, mit einem Bieber zu Abend zu essen, findet die Antwort im nachfolgenden Video.

"Shooting the video for 'London' was probably the most fun we've had in the winter outdoors since going to igloo parties in high school. We can't wait to be playing the new single along with many more songs from Vacation for the first time in the UK on our upcoming headliner." - Ryan Locke (Vocals)

1

Nach "Elysian Fields" und dem Tom Petty-Tribute "American Girl" haben Capstan nun einen weiteren Song veröffentlicht. Wie der Erstgenannte stammt er von der am 12. Januar erscheinenden Platte "In The Wake Of Our Discord", die via Adventure Cat Records vertrieben wird.

"The Wreath And The Follower" ist wieder etwas progressiver als die erste Single und spiegelt gut wider, was die Band hinsichtlich Songwriting und Technik auf dem Kasten hat. Hier trifft emotionaler Pop-Punk auf Post-HC und Mathcore und dennoch klingt es nicht erzwungen, sondern einfach rund und durchdacht. Würden die Unsung Zeros, die ich vor 15 Jahren immer gerne gehört habe, weil sie dem damaligen sogenannten "Melody core" einen gewissen Anspruch mitgegeben haben heute Musik machen, klängen sie vielleicht wie Capstan.

Wer in den USA lebt oder verweilt hat die große Chance, die Band zusammen mit den phantastischen Eidola sowie Andrés live zu sehen.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Tlxjv3hfspj3or5jc6hy3g6kybi?t=The_Wreath_and_the_Follower_-_Capstan

New Found Glory waren bis vor einigen Tagen noch mit ihrer großen und weltweiten “20 Years of Pop Punk” Tour unterwegs. Passend zum Thema hat die Band aus Florida, die in der Tat seit 1997 besteht den neuen Song "20 Years From Now" veröffentlicht. Die Nummer ist weniger Punk, mehr Pop und vor allem mehr Epik. Wieso sie der Band am Herzen lag und dennoch nicht auf dem aktuellen Album "Makes Me Sick" enthalten ist, lest ihr hier:

“’20 Years From Now’ is a song we wrote and recorded during the “Makes Me Sick” album sessions. We loved the song and felt it stood out in a different way than the rest so instead of squeezing it on the album, we wanted to give it a life of it’s own. If you have seen us on this recent 20 Years Of Pop Punk tour then you got a first listen as it was our intro to the concert. We have learned so many lessons over the 20 years of this band but the underlining meaning of the song is about letting go of worry to feel true freedom." Chad Gilbert (Gitarre)

Die Pop-Punk-Welle rollt weiterhin unaufhörlich über den Planeten und auf ihr surfen auch Boys Of Fall, die mit älteren Songs noch eher im Fahrwasser von All Time Low (aktuelles Video "Good Times") und Verwandtem schwammen. Mit der neuen Single "No Good For Me" (InVogue Records) geht's deutlich funkiger zu und man merkt, daß hier keine Schülerband am Werke ist, sondern Musiker, die ihre Instrumente beherrschen. Die neue EP erscheint dann 2018.

2

Eigentlich sollten Tiny Moving Parts ja aktuell europäische Bühnen unsicher machen, akzeptierten aber die Entscheidung des Headliners Knuckle Puck, die Tour aus gesundheitlichen Gründen abzubrechen. Als kleinen Wermutstropfen gibt's dafür mit "Caution" (Triple Crown Records) nun aber eine neue Single des Trios aus Minnesota - und die hat es in sich. Eine druckvolle Komposition zwischen technisch inspiriertem Emo und Pop-Punk und on top gibt's auch noch weibliche Guest-Vocals einer bisher unbekannten Person, alles verpackt in einem unterhaltsamen Video.

UPDATE:

Der Song stammt vom kommenden Album "Swell", das am 26. Januar via Big Scary Monsters erscheint. Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Die Tracklist:

1. Applause
2. Smooth It Out
3. Feel Alive
4. Caution
5. Wildfire
6. Whale Watching
7. It's Too Cold Tonight
8. Malfunction
9. Wishbone
10. Warm Hand Splash

Die Bandhistorie ist eine klassische: Gitarrist und Sänger Dylan Mattheisen gründet die Band zusammen mit seinen beiden Cousins, den Brüdern Matthew und Billy Chevalier in der Junior High School. Irgendwo zwischen Emo, Alternative und Mathrock werkelt die Band seitdem technisch versiert am eigenen Sound. Nach dem aktuellen dritten Album "Celebrate“, das 2016 auf Big Scary Monsters in Deutschland erschien, verspricht die neue Single nun einen weiteren großen Schritt für die Band.

Real Friends haben überraschend einen neuen Song veröffentlicht. "Get By" heißt die Nummer, die noch keinen Bezug zu einem kommenden Album hat. Photos ihrer Show mit Neck Deep, As It Is und Blood Youth in Köln findet ihr übrigens hier.

Vollzeit-Schnuckelchen Patty Walters und seine Mannen von As It Is haben aus dem aktuellen Album "okay." nun den Song "No Way Out" als Musikvideo veröffentlicht. Für gewohnte Verhältnisse ist die Nummer schon relativ "hart" und emo, nicht allein durch die konträren Vocal-Parts von Patty (der sich auch mal zu etwas aggressiveren Momenten hinreißen lässt) und Gitarrist Benjamin Langford.

Der vor kurzem als Musikvideo veröffentlichte Song "Parachutes" stammt vom aktuellen Neck Deep-Album "The Peace And The Panic" (Hopeless Records). In erwähntem Video zelebriert die Band in bester Pop-Punk-Manier aus der Myspace-Perspektive gefilmt den Ausbruch aus beengenden Umständen. Die Galerie der Show mit As It Is, Real Friends und Blood Youth in Köln findet ihr übrigens hier.

Nach "Go For The Throat" haben Speak The Truth…Even If Your Voice Shakes (Finch, Senses Fail) nun die nächste Single des am 10. November erscheinenden Albums "Everyone You Love Will Slip Away From You" veröffentlicht. "Drowning On The Sidewalk Or Dying Inside" behandelt die Fehlgeburt der Frau des Sängers Buddy Nielsen, der anmerkt, diese etwas düstere Thematik vlt. auch im Zusammenhang mit zuviel Morrissey-Platten gewählt zu haben.

"It is a conversation I'd like to have with my unborn child, that depending on what you believe, was either never alive or fully alive. Either way it is my attempt at making peace with it while also fulfilling peoples' wishes of writing songs from a darker more depressing place.