Springe zum Inhalt

Aus dem kalifornischen Los Angeles stammen The Midnight, die heute ihr neues Album "Nocturnal" in Eigenregie veröffentlichen. Wie es das Cover vermuten lassen könnte, hat sich das Duo auf Synth-Pop/Retro Wave/Dream Wave eingeschossen und schreibt Soundtracks für 80s-Filme, die es nie gegeben hat.

Musik und Texte stammen von Tim McEwan und Tyler Lyle, bei "Light Years" hatte zudem Sängerin Nikki Flores ihre Finger mit im Spiel, bei "River of Darkness" Jordy Leenaerts. Als Gastmusiker haben die Beiden sich Thomas Edinger (Saxophon) , Pelle Hillström (Lead-Gitarre), Mads Storm (Synth-Gitarre) und für die Flüsterparts Kristiane an Bord geholt.

Sieben Tracks gibt's für schlappe 6 USD bei Bandcamp. Ein paar Mal reinhören dürft ihr aber vorab, bevor ihr der Band mit eurem Obulus den entsprechenden Respekt zollen dürft.

Neben Prog-Geballer und Metalcore auf diesem Kanal darf es auch mal etwas ruhiger zugehen. Eskobar habe ich Mitte der 2000er durch das Duett mit Heather Nova kennengelernt und empfand die Mischung aus Britrock und leichtem 80s Wave immer als sehr ansprechend. Nachdem aus dem Trio 2009 dann ein Duo wurde und zwei Alben und EPs später gibt es nun ein neues Veröffentlichungskonzept der zwei verbliebenen Schweden Daniel Bellqvist und Frederik Zäll.  Man wolle nun keine Alben mehr schreiben, sondern Songs veröffentlichen, sobald sie fertig sind.

"Since early in our career we’ve talked about all our tracks as standalone units and not part of an album theme so to speak. So for now we’ve decided to leave the “album think” and just release songs as soon as we’ve recorded them so it’ll be more like a stream with releases more often instead of waiting a few years between them."

Gesagt, getan. Hier ist der erste für sich stehende Song "Propulsion":

Man nehme das Psychotische früher The Smiths- und The Cure-Songs, drehe den Bass komplett raus, bringt die Ideen des Glassjaw-Sängers Daryl Palumbo und Richard Penzone (Ex-Men, Women & Children) zusammen und erhält "52 Minds". Die Beiden haben unter dem Namen Color Film einen Deal mit Epitaph ergattert und werden ihre Debütalbum “Living Arrangements” am 16. Juni diesen Jahres veröffentlichen.