Springe zum Inhalt

Am 13. Juli erscheint via Music For Nations "Black Flame", das neue Album von Bury Tomorrow. Nach dem Titeltrack gibt es nun die nächste Single namens "Knife Of Gold" mitsamt Video. Was anfängt wie ein klassischer Killswitch Engage-Song verliert auch im Verlauf nichts seiner Metalcore-Qualitäten.

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Heute ist das neue Bleeding Through-Album "Love Will Kill All" via SharpTone Records erschienen. Nachdem Sänger Brandan Schiepatti noch vor Kurzem seine eigene wackelige mentale Verfassung mutig in Interviews thematisierte und die Entwicklung der Metalszene hin zum "Bring me The Horizon"-Weichspüler kritisierte, könnt ihr nun auf 12 Songs herausfinden, ob und was Bleeding Through denn anders machen.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bvj5cth7lxjhwpdnee2kupnpljm?t=Love_Will_Kill_All_-_Bleeding_Through

Vom aktuellen Album "Mesmer" (UNFD) stammt die Single "Heartmachine", die die Australier Northlane nun als finales Musikvideo der Videorelease-Serie veröffentlicht haben.

"'Heartmachine' is a song about pain, heartbreak and loss. When the heart wants to heal and move forward, anxiety and depression work like a machine to drag you down again and again. I wrote this song in the studio after feeling low for months about a relationship that had fallen apart on top of other personal issues. I almost immediately felt a weight lifted off my chest when I started to release that pain through this song. As I let go of my heartbreak, represented through my relationship with the female character in the music video, my strength grows and I'm finally able to control my power at the end of it all." Marcus Bridge (Gesang)

Am 16. März diesen Jahres hatte die Band zudem das Live-Album "Analogue Future" veröffentlicht.

"Love Will Kill All" heißt das neue Album von Bleeding Through, das am 25. Mai via SharpTone Records erscheint. Nach "Set Me Free" gibt es nun die nächste Single inkl. Video. "Fade Into The Ash" ist eine brachiale Mischung aus Highspeed-Deathcore-Drums und cleanem Metalcore-Refrain. Laut ins Wochenende!

Vorbestellen könnt ihr die Platte weiterhin hier.

Das Metalcore-Trio Secrets hat vom aktuellen selbstbetitelten Album (Made In The Shades Records) die Nummer "Sixteen" als Musikvideo veröffentlicht. Wieso Gitarrist Michael Sherman, der die Band vor Kurzem verließ noch im Video zu sehen, ist ungeklärt. Am Schlagzeug könnte der der Tour-Drummer Tyre Outerbridge sitzen.

Via Epitaph Records ist heute die neue Parkway Drive-Platte "Reverence" erschienen. Wie auch "IRE" sorgten die ersten Singles für gespaltene Lager. Sänger Winston McCall nahm in den letzten Jahren Gesangsunterricht und soll dies' auch auf der vorliegenden Scheibe ausspielen. "Cemetery Bloom" mit seinem verhallten Drumkit, den Streichern und den Flüstervocals sowie den Chören könnte glatt ein Intro einer finnischen Fantasymetal-Band sein. "I Hope You Rot" wartet mit lupenreinen 80s Hardrock Riffs auf, die Halloween nicht besser hätten schreiben können und was sich die Band beim Refrain gedacht hat...auch wenn der Song von Kindesmisshandlung in der Kirche stammt, ist das Thema klanglich vlt. etwas plakativ interpretiert.

Bei "Shadow Boxing" singt McCall wahrlich - und rappt. Kann man mögen, muss man nicht. Bei der letzten Nummer "The Colour Of Leaving" - mehr ein Outro als ein "echter" Song - singt der Frontmann ebenfalls und durch das Düstere, unterstützt durch Streicher, erinnert mich die Nummer an gewisse Passagen der "Sing The Sorrow" von A.F.I.

Was allgemein auffällt: Parkway Drive schrammeln(!) sich durch zehn Songs und bleiben weit weit hinter ihren technischen Möglichkeiten, setzen auf Hardrock- und Fantasymetal-Elemente und wo der Song ggf. zu soft werden könnte, wird fix ein simpler Breakdown eingebaut. Allgemein klingen die Vocals durch den übermäßigen Stille Post-Einsatz häufig wie die der letzten von Kritikern und Fans zerrissenen King810-Platte, speziell beim Track "Alpha & Omega". Hört einfach rein, macht euch selbst ein Bild.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bm3bepnbxnbthzxopyzklvy2ebq?t=Reverence_-_Parkway_Drive

1

Nach "Cerulean" haben The Afterimage nun mit "Secrets" die nächste Single des am 18. Mai erscheinenden Albums "Eve" (Tragic Hero Records) veröffentlicht.
Wieder einmal mischt die Band hervorragend progressiven Metalcore mit R'nB und jazzigen Elementen und auch für die Fans von Bands wie Intervals oder Owane sind Parts dabei.

Nach "Over It" haben Bullet For My Valentine jetzt die nächste Single nachgelegt. Was neben dem simplen NuMetal-Gitarrenriff der Strophe auffällt, ist der etwas eigenartige Sound von "Piece of Me". Alles klingt etwas schneller abgespielt, als es aufgenommen wurde, inkl. der Superpiccolo-Snare, die beinahe wie eine Pringles-Dose anmutet. Ob noch mehr Songs der Platte so klingen, werden die kommenden Single oder eben das am 29. Juni erscheinende Album "Gravity" (Search And Destroy) zeigen.

Aus Madison, Wisconsin stammt das Metalcore-Quintett Growing und die Veröffentlichung des neuen Albums "The Gauntlet" ist nur noch wenige Tage entfernt. Vorbestellen kann man die Platte hier.

Als Einflüsse nennt die Band Acts wie Misery Signals, The Color Morale, Veil Of Maya oder Bring Me The Horizon. Zwischen den Stimmbändern höre ich aber auch Bands wie Adestria (R.I.P.) und Beneath The Sky.