Springe zum Inhalt

Via Epitaph Records ist heute die neue Parkway Drive-Platte "Reverence" erschienen. Wie auch "IRE" sorgten die ersten Singles für gespaltene Lager. Sänger Winston McCall nahm in den letzten Jahren Gesangsunterricht und soll dies' auch auf der vorliegenden Scheibe ausspielen. "Cemetery Bloom" mit seinem verhallten Drumkit, den Streichern und den Flüstervocals sowie den Chören könnte glatt ein Intro einer finnischen Fantasymetal-Band sein. "I Hope You Rot" wartet mit lupenreinen 80s Hardrock Riffs auf, die Halloween nicht besser hätten schreiben können und was sich die Band beim Refrain gedacht hat...auch wenn der Song von Kindesmisshandlung in der Kirche stammt, ist das Thema klanglich vlt. etwas plakativ interpretiert.

Bei "Shadow Boxing" singt McCall wahrlich - und rappt. Kann man mögen, muss man nicht. Bei der letzten Nummer "The Colour Of Leaving" - mehr ein Outro als ein "echter" Song - singt der Frontmann ebenfalls und durch das Düstere, unterstützt durch Streicher, erinnert mich die Nummer an gewisse Passagen der "Sing The Sorrow" von A.F.I.

Was allgemein auffällt: Parkway Drive schrammeln(!) sich durch zehn Songs und bleiben weit weit hinter ihren technischen Möglichkeiten, setzen auf Hardrock- und Fantasymetal-Elemente und wo der Song ggf. zu soft werden könnte, wird fix ein simpler Breakdown eingebaut. Allgemein klingen die Vocals durch den übermäßigen Stille Post-Einsatz häufig wie die der letzten von Kritikern und Fans zerrissenen King810-Platte, speziell beim Track "Alpha & Omega". Hört einfach rein, macht euch selbst ein Bild.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bm3bepnbxnbthzxopyzklvy2ebq?t=Reverence_-_Parkway_Drive

Nach "Wishing Wells" und "The Void" haben Parkway Drive nun die dritte Single des am 04. Mai erscheinenden Albums "Reverence" (Epitaph) veröffentlicht. "Prey" kommt beinahe wie ein Metalmusical daher, so setzt Sänger Winston auf Marilyn Manson-artiges Geflüster oder Marktschreier-Phrasen, die Gitarren schrammeln sich gemütlich durch drei Akkorde und fiedeln technisch reduzierte Dragonforce-Riffs. Für's Live-Entertainment gibt's auch massig "10.000 fists in the air!"-Gangshouts, bei denen kollektiv auch nach 25 Bier mitgegröhlt werden kann. Einzig der Part ab Min. 03:32 erinnert irgendwie noch vage an den Metalcore, mit dem sich die Band vor 13 Jahren im Rahmen der "Killing with A Smile"-Platte überhaupt erst ins Gespräch brachte.

Das Material des sehenswerten Videos stammt von bzw. die Regie hierbei übernahm Neal Walters, seines Zeichens Photo- und Videograph für Bands wie eben PWD, The Amity Affliction, Northlane uvm.

"We took stock of what we had and realized what actually mattered. What we went through was horrendous. I hope 'Reverence' is the kind of album that redefines what people expect of us, in the sense that you can now expect the unexpected. The time around we've taken more risks, and I don't think we've ever sounded more interesting." - Winston McCall (Vocals)

Unerwartet ist das bisher veröffentlichte Material nicht zwangsweise, da es musikalisch nicht allzuweit von "IRE" entfernt ist. Und von Risiken kann man auch nicht unbedingt sprechen, erzielte der Vorgänger doch die besten Chartplatzierungen der Bandgeschichte. "Never change a winning team" scheint hier eher die Devise zu sein und berücksichtigt man die anstehenden Live-Auftritte auf großen Festivals, macht das ganze System aus unterhaltungstechnischer Sicht vollkommen Sinn.

02.06.2018: Nürburgring — Rock Am Ring
03.06.2018: Nürnberg — Rock Im Park
06.06.2018: Dornbrin (AT) — Conrad Sohm Open Air
07.06.2018: Interlaken (CH) — Greenfield
14.06.2018: Nickelsdorf (AT) — Nova Rock Festival
16.06.2018: Gräfenhainichen — With Full Force Festival
22.06.2018: Dessel (BE) — Graspop

1

Der Alter Bridge-Gitarrist kündigt für den 08. Juni sein neues Album "A Dying Machine" via Napalm Records an. Das Album ist ein Konzeptalbum und basiert auf einer Story von Mark Tremonti und John Shirley, die am Wendepunkt zum nächsten Jahrhundert stattfindet, zu einer Zeit, in der Menschen und künstlich erschaffene Wesen, "Vessels" genannt, versuchen, miteinander zu existieren. Blade Runner, ick hör Dir trapsen. Die Novelle soll passend zum Album-Release fertig werden.

Als Vorgeschmack gibt es nun den Titeltrack samt Lyricsvideo.

Die Tracklist des Albums:

01. Bringer Of War
02. From The Sky
03. A Dying Machine
04. Trust
05. Throw Them To The Lions
06. Make It Hurt
07. Traipse
08. The First The Last
09. A Lot Like Sin
10. The Day When Legions Burned
11. As The Silence Becomes Me
12. Take You With Me
13. Desolation
14. Found

Vorbestellen könnt ihr das Album hier.

Tremonti auf Tour:

18.06.18 München - Strom
19.06.18 Leipzig - Täubchenthal
31.07.18 Berlin - Lido
01.08.18 Köln - Luxor
02.08.18 Wacken - Wacken Open Air

Vom aktuellen Album "The Sin And The Sentence" (Roadrunner Records) stammt "Endless Night", zu dem Trivium just ein Video veröffentlicht haben.

Die Mannen performen den Song im Wald nebst Lagerfeuer nahe ihrer Heimatstadt Orlando unter der Regie von John Deeb.

2

Via Epitaph Records haben Parkway Drive just ihre neue Single "Wishing Wells" veröffentlicht. Was anfängt wie ein Song der letzten King 810-Platte wandert dann zum Glück recht schnell in eine straighte Metal(core)-Nummer mit entspannter Geschwindigkeit. Klanglich wendet man sich (ja!) vom Stadionmetal der aktuellen Platte ab, verzichtet auf fußballstadionähnliche Chöre und bringt sogar NuMetal-Anleihen im Zwischen-/Endteil. Die Gitarren sind dennoch ein wenig gewöhnungsbedürftig, klingen sie im Refrain durch die Effekte gejagt (darunter scheinbar auch ein WahWah) doch wie Synthesizer.

Sänger Winston McCall sagt zum Song:

“‘Wishing Wells’ is the compression of grief into song. It’s attempting to place blame when there is none, seeking answers where there is only emptiness, and ultimately trying to find some kind of reason and meaning to justify the ultimate loss we will all be faced with in life. This is how this chapter begins and will end.”

"Burn your heaven
Flood your hell
Drown you in your wishing wells
Burn your heaven
Flood your hell
Damn you all
Because tonight I’m killing gods"

In Deutschland und um uns herum könnt ihr die Band dieses Jahr hier sehen:

02. Juni - Nürburgring, Rock Am Ring (DE)
03. Juni - Nürnberg, Rock Im Park (DE)
06. Juni - Dornbirn, Conrad Sohm Open Air (AT)
07. Juni - Interlaken, Greenfield (CH)
14. Juni – Nickelsdorf, Nova Rock (AT)
16. Juni -  Gräfenhainichen, With Full Force (DE)
22. Juni – Dessel, Graspop (BE)

Nach den letzten beiden Singles haben Machine Head nun mit "Volatile" die vermutlich vorerst letzte Auskopplung aus dem morgen erscheinenden Album "Catharsis" (Nuclear Blast) veröffentlicht. Der Hintergrund zum Song ist ein ernster und Machine Head scheinen sich mit dem Thema Rassismus auf der neuen Platte intensiv auseinandergesetzt zu haben.

"Written and recorded on the same day as the Charlottesville massacre, 'Volatile' is dedicated in memory of Heather Heyer."

Das Lyric-Video findet ihr nachfolgend. Hier könnt ihr die Platte vorbestellen.

Auf Tour:

21. April: München, Tonhalle
22. April: Stuttgart, Longhorn
27. April: Münster, Skaters Palace
28. April: Köln, E-Werk
29. April: Berlin, Columbiahalle
05. Mai: Hamburg, Grosse Freiheit (**SOLD OUT**)
09. Mai: Hannover, Capitol
10. Mai: Wiesbaden, Schlachthof

1

Am 26. Januar erscheint "Catharsis" das neue Machine Head-Album via Nuclear Blast. Nun hat die Band die Single "Beyond The Pale" aus der Platte als Audiostream ausgekoppelt. Vorbestellen kann man das (hoffentlich) gute Stück hier.

"It’s been far too long since we’ve demolished venues in Europe and the UK! We have had an awesome and productive break writing our new album 'Catharsis', but now it’s time for MACHINE HEAD to go melt some faces!! The reaction to our last 'Evening With' tours in Europe and the UK was nothing short of incredible, so once again these dates will be 'Evening With' shows and will see us performing 2 ½ to 3 hours every night, with no opening bands." - Robb Flynn (Gesang, Gitarre)

Machine Head auf Tour in DE:

21.04. D München - TonHalle
22.04. D Stuttgart - LKA Longhorn
27.04. D Münster - Skaters Palace
28.04. D Köln - E-Werk
29.04. D Berlin - Columbiahalle
05.05. D Hamburg - Große Freiheit 36
09.05. D Hannover - Capitol
10.05. D Wiesbaden - Schlachthof

Nach "Here I Go Again" hauen Body Count nun das nächste Video des aktuellen Albums "Bloodlust" raus. Die Band nimmt den Betrachter dieses Mal für "This Is Why We Ride" mit auf Tour durch's Barrio. Verantwortlich für die Bewegtbildaufnahmen ist übrigens Treach von Naughty By Nature.

Vom aktuellen Album "Strength In Numbers" (Century Media Records) stammt die Single "Monuments", die The Haunted nun als Lyric-Video veröffentlicht haben. Damit hat sich die Band ein recht düsteres Stück rausgepickt und mit ein paar Visuals entsprechend bebildert. Zu kaufen gibt es das Album weiterhin bei diesen Anbietern hier.

1

Was für ein Freitag. Auch The Haunted veröffentlichen heute ihr neues Album "Strength In Numbers" via Century Media Records, zu dem es bereits "Brute Force", "Spark" und "Preachers Of Death" als Singles gab. Sieben Songs sind damit noch übrig bei einer Gesamtspielzeit von ca. 38 Min. Man kann also recht schnell ins Album reinfinden. Und wem das nicht Argument genug ist, der verlässt sich vlt. auf die durchweg guten Kritiken großer und kleiner Magazine.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B7upv6nrj3gdz56xuc2obqrf6au?t=Strength_in_Numbers_-_The_Haunted