Springe zum Inhalt

Vom aktuellen Album "No Future" (Victory Records) stammt die Single "New Low", die Conveyer nun als Musikvideo veröffentlicht haben. Solider (Melodic) Hardcore, irgendwo zwischen Comeback Kid und No Bragging Rights.

This song is my way about talking out a struggle with social anxiety and accepting that I can only control what people think about me so much.” - Danny Adams (Vocals)

Nachdem die Band das zweite Halbjahr 2017 damit verbracht hat, durch China, Australien, Kanada und die USA zu touren, geht es in Kürze auch nach Europa - und auch nach Deutschland. (Hed) P.E. werden die Jungs über sechs Wochen bei ihrem Besuch in unseren Breiten unter ihre Fittiche nehmen. Mit dabei sind auch Double Experience.

Januar:
28. Weinheim, DE @ Café Central
29. Köln, DE @ The Jungle Club

Februar:
03. Lyss, CH @ Kulturfabrik
04. Wien, AU @ Viper Room
07. Berlin, DE @ SO36
08. München, DE @ Strom
09. Chur, CH @ Palazzo
10. Reichenbach, DE @ Die Halle
12. Bochum, DE @ Matrix
13. Hamburg, DE @ Monkey’s Music Club
14. Hannover, DE @ Faust
16. Würzburg, DE @ B-Hof

Während ihrer vorletzten Tour hatten Our Hollow Our Home mit einigen Autopannen zu kämpfen, wovon eine sie dazu zwang, vier Tage in den Bergen Österreichs zu verbringen. Anstatt Trübsal zu blasen haben sie kurzerhand ihr Equipment an den Straßenrand gepackt und ein Video zum Song "Pride: Of Might & Mane"  vom aktuellen Album "Hartsick" gedreht. Pragmatisch. Das vorherige Video zu "Web Weaver" findet ihr hier. Photos ihrer Show mit Secrets in der Bochumer Matrix findet ihr hier.

UNI/VS aus Brisbane, die 2017 ihre EP "Death's Door" veröffentlicht haben, haben zur Weihnachtszeit eine neue Single losgelöst von erwähnter Scheibe nachgelegt. Musikalisch knüpft die Band mit Hardcore-Riffs, Breakdowns, Melodiegesang und Growls sowie atmosphärischen Parts an den Melodic Hardcore-Ansatz der EP an.

In ihrer Heimatstadt tritt die Band in Kürze ganz passend mit Stick To Your Guns und Being As An Ocean auf.

Spotify:

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bnwbmjxzn63gsqdolipwmjhsn74?t=Upside_Down_-_UniVs

1

Our Hollow Our Home haben vom aktuellen, im März diesen Jahres erschienenen Album "Hartsick" (Eigenproduktion) den Song "Web Weaver" als Musikvideo veröffentlicht. Verantwortlich für die Bewegtbilder ist Zak Pinchin, der auch bereits für Rolo Tomassi, Woes, Canvas oder Create To Inspire hinter der Kamera stand und das Editing übernahm.

Kommenden Samstag spielt die Band ihre letzte Show der Tour mit Secrets (die am morgigen Freitag - so die Gerüchte - einen neuen Song veröffentlichen), und zwar zudem zusammen mit The Narrator und Acres (neue Single) in der Matrix in Bochum bei der EMP RAWR! Party.

2

Die britischen Acres haben kürzlich ihre neue Single "Unwelcome" veröffentlicht. Gefühlt legt Sänger Ben Lumber noch eine Schippe mehr Melodie drauf verglichen mit altem Material. Das Atmosphärische und Schwermütige ist aber geblieben und das ist auch gut so.

Photos ihrer Show mit Sights & Sounds in Köln 2016 im Underground (R.I.P.) findet ihr hier. Live steht die Band außerdem z. B. bei der EMP RAWR! Party zusammen mit Our Hollow Our Home, Secrets und The Narrator am 09. Dezember auf der Bühne.

Am 12. Januar erscheint "Beautiful Death" (Artery Recordings), das neue Album der stark fragmentierten Band Slaves um Frontmann Jonny Craig. Nach "I'd Rather See Your Star Explode" kommt nun die neue Single "True Colors". Scheinbar wurde die Facebook-Seite der Band deaktiviert und Craig hat die Ankündigung über seine eigene Seite publiziert. Laut Wikipedia scheinen aber weiterhin Colin Vieira (Ex-Emarosa, Ex-Dance Gavin Dance) und Gitarrist Weston Richmond im Line-Up zu sein.

PreOrders: http://slaves.absolutemerch.com/
Digitale PreOrders: http://smarturl.it/beautifuldeath

Nach den Singles "New Hope", "Straight On" und "Reds & Whites" ist via Redfield Digital vergangenen Freitag das Debütalbum der Kölner Melodic Hardcore'ler Up North erschienen. Auf 14 Songs knüppeln sich die Jungs durch maximal drei Minuten kurze Songs und werden dabei auch von Dennis Müller, Shouter der Ryker's unterstützt. Solides, passioniertes Songwriting mit professioneller Produktion und Persönlichkeit. Nach dem Verlust der grandiosen Days In Grief endlich wieder ein vielversprechender Hardcore-basierter Act aus den Breiten der Domstadt.

Kaufen könnt ihr die Platte hier beim Label.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bdouux6renj6edamvkf5f5d3edy?t=Pointless_Perfection_-_Up_North

Aus dem australischen Melbourne stammen Void Of Vision, deren letzte Platte "Children Of Chrome" noch gar nicht so weit zurückliegt. Dennoch juckte es der Band wohl in den Fingern und so entstand die aktuelle EP "Disturbia" (UNFD). Beim Songwriting waren - und man hört es auch ganz gut raus -  Jon Deiley  von Northlane und Sam Bassal von Ocean Grove behilflich, Drew Fulk, der bereits Motionless In White und I Prevail produzierte hatte auch hier die Finger am Pult.

"There is no particular theme for the EP, this was really for an experience I wanted myself to have, seeking the hopeful relief of facing my own demons. In the most unselfish way possible, I wrote this EP for myself, because I needed to." - Jack Bergin (Vocals)

Mit "Ghost In The Machine" gibt es auch eine erste Videoauskopplung der Platte.

Die Band ist zudem demnächst mit Miss May I, Fit For A King und Currents auf Tour:

09.01.18 Oberhausen @ Resonanzwerk
20.01.18 Amsterdam @ Melkweg
21.01.18 Antwerpen @ Kavka
30.01.18 Saarbrücken @ Garage
31.01.18 Zürich @ Dynamo
02.02.18 München @ Backstage
04.02.18 Wien @ Arena
07.02.18 Hannover @ Faust
14.02.18 Hamburg @ Logo
15.02.18 Karlsruhe @ Stadtmitte
16.02.18 Leipzig @ Conne Island
17.02.18 Nürnberg @ Z-Bau

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B5gxumwlnp3zjvvgrd2bvcqk6j4?t=Disturbia_-_Void_Of_Vision

Polar haben just eine neue Single in Eigenregie veröffentlicht, die auf den Namen "Breathe" hört. Musikalisch ist due Nummer vereinzelt ein wenig atmosphärischer als gewohnt. Das Lyric-Video wurde von Impericon publiziert, die auch eine kleine Tour im November präsentieren:

20.11. - Trier, Exhaus
27.11. - Dresden, Chemiefabrik
28.11. - Jena, Rosenkeller

Von Musikern, Fans sowie der Fachpresse wird das neue Converge-Album "The Dusk In Us" (Deathwish/Epitaph) bereits in den höchsten Tönen gelobt. Bereits seit 1990 sind die Pioniere des Metal- und Mathcore umtriebig und fünf Jahre nach "All We Love We Leave Behind" kehrt das Quartett endlich auf die musikalische Bühne zurück.

Schon der Opener "A Single Tear", den es bereits als Video gab deutet darauf hin, daß die Band auf der neuen Platte keine Gefangenen macht. Schwer 90s-lastiger Sound, angezerrte Stimme, treibender Hardcore-Punk...so geht's auch weiter mit "Eye Of The Quarrel". Eine satte Wagenladung Schwermut schwingt ebenso mit und der beinahe Post Blackmetal-artige Titeltrack "The Dusk In Us" hat davon wohl die deutlichste Outline. Das Duo "Broken By Light" und "Cannibals" stehen für die totale Eskalation. Kurzum: Zahnschutz rein, wenn ihr die Platte zuhause anschmeißt und euch eure Beißerchen lieb sind.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bpjahhgkukfvo4ri4txymelingu?t=The_Dusk_In_Us_-_Converge