Springe zum Inhalt

Nach drei Singles (hier, hier und hier) streamen die australischen Extreme-/Progressive-Metaller Ne Obliviscaris schon heute ihr morgen erscheinendes Album "Urn" (Season Of Mist) via Youtube in Gänze. Klanggewaltige Kompositionen, flächige technische Doublebass-Attacken, ein wunderbar natürlich warmer Bass-Sound geprägt durch dominante Läufe, dessen Feinheiten für den Hörer auch durch die dicksten Soundwände präsent sind, leidenschaftliche Geigenmelodien, die auch gern ins Avantgardistische abdriften, böse Shouts und Growls gepaart mit mitreißenden Gesangslinien, virtuose Gitarren-Parts (mal elektronisch, mal akustisch)...Die Band hat hier verdammt viel Herzblut und Energie investiert - und das hört man zu jeder Zeit.

Die Tracklist:

  1. Libera (Part I) – Saturnine Spheres
  2. Libera (Part II) – Ascent of Burning Moths
  3. Intra Venus
  4. Eyrie (11:51)
  5. Urn (Part I) – And Within The Void We Are Breathless
  6. Urn (Part II) – As Embers Dance In Our Eyes

Kaufen kann man die Platte z. B. über das Label oder bei Amazon.

UPDATE: Hier die üblichen Streams

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bnk6n2cvgsvleadvlcxoxzv6vom?t=Urn_-_Ne_Obliviscaris

1

Nach "Intra Venus" und "Urn (Part1) - And Within The Void We Are Breathless" gibt es nun die dritte Single aus "Urn", dem am 27. Oktober via Season Of Mist erscheinenden Album von Ne Obliviscaris. "Urn (Part 2) - As Embers Dance In Our Eyes" heißt das vorerst bitterböse Stück, das wiederrum mit überraschend feinen Melodien aufwarten kann. Vorbestellen lässt sich die Platte aus Europa in diversen Formaten hier.

Wer die Band und ihre Mitglieder, die für die Musik ihre Jobs aufgegeben oder gar verloren haben darüber hinaus unterstützen mag, kann das bei Patreon tun. Wieso, weshalb, warum? Lest selbst (den vollen Text findet ihr hinter dem Link):

"The music industry is changing and we need to change with it. 
We have inherited a broken system that is no longer what it once was, yet has not found a definitive new way forward. A system where only the biggest of the big bands are able to make a living and the rest of us sacrifice our whole lives and risk financial ruin every step of the way. We want to help create a path, not just for Ne Obliviscaris, but for the countless bands across the world that are working incredibly hard, touring the world to perform for their fans and losing money every step of the way.

And we want to do it by empowering YOU, the fans, so that you get to decide who succeeds and who doesn’t. The old establishment is dying. Let’s show that we can create our own new way forward and put the power back where it should be, with the fans who love and believe in the music that we, and so many great bands out there are creating."

1

Nach dem phantastischen "Intra Venus" gibt es nun einen weiteren Song der kommenden Ne Obliviscaris-Platte "Urn", die am 27. Oktober via Season Of Mist erscheint. "Urn (Part 1) - And Within The Void We Are Breathless" ist ein Brett über 07:31 Min., vollgepackt mit den feinsten Bassläufen, Gitarrensoli, experimentellen und klassischen Geigenläufen, satten Drumlines, feinen Gesangsmelodien und bösen Screams - alles mit der besonderen Note Epik. Also eigentlicht alles, was man sich von der Band wünscht und wofür sie steht. Vorbestellen kann man das Album weiterhin hier.

Am 25. August erscheint "Finisterre", das neue Album von Der Weg Einer Freiheit via Season Of Mist. Als dritte Auskopplung hat die Band nun den Song "Aufbruch" gewählt.

"Being the fastest song of our discography so far, it features a wide range of dynamics and instrumentation and thereby perfectly represents the whole album. We have also taken the vocal performance to a new level by adding different chorale-like clean voices that we have been experimenting with since 'Stellar'. This is what DER WEG EINER FREIHEIT sounds like today, hope you enjoy it!"

PreOrders laufen z. B. über die Seite der Band.

3

Die australischen "Progressive Extreme Melodic Metal"-Mannen von Ne Obliviscaris, die ja bekanntlich mit Geigenunterstützung kommen, aber neuerdings erstmal ohne Bassist auskommen müssen haben just die erste Single des kommenden Albums veröffentlicht. "Intra Venus" heißt die Nummer und wird auf "Urn" enthalten sein, das via Season of Mist am 27. Oktober erscheint. Damit hat die Wartezeit seit dem drei Jahre alten "Citadel" ein Ende. Bestellen kann man die Platte aus Europa am besten hier.

1

Das diesjährige Complexity Fest am 25. Februar in Haarlem in den Niederlanden hat das Line-Up noch nicht final bestätigt, wartet aber schon jetzt mit echten Perlen der Prog-Szene auf. Darunter sind z. B. die großartigen Agent Fresco aus Island, DispersE aus Polen, Uneven Structure aus Frankreich, Exist Immortal aus Großbritannien oder der französische Drum 'n Bass/Experimental Electro/Breakbeat Artist Julien Chastagnol aka Ruby My Dear.

Tickets gibt's hier für schlappe 39,00 EUR.

Hier findet ihr eine Spotify-Playlist, die vom Veranstalter befüllt und gepflegt wird:

Google Play Music (unabhängig):

https://play.google.com/music/playlist/AMaBXyl1WkLDvk7EsjZ-FeNz9L5ZXafj0QRscnvgfTS7g4vZ9ax5aOj7SmdnnFjH78vFL29c2Y6-ai7OQvl3a81kCbh3IGqSAQ==

Die kanadischen Extreme-Metaller Ion Dissonance streamen drei alle Tracks ihres neuen Albums "Cast The First Stone", das offiziell diesen Freitag (18.11.2016) erscheint vorab via Soundcloud. Sechs Jahre hat es gedauert, bis der Nachfolger zu "Cursed" im Kasten war. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen und jetzt liegt es an euch zu entscheiden, ob sie erfüllt werden ;).

Hübsches Vinyl und div. Bundles lassen sich übrigens hier erwerben.

Quelle: Revolvermag

Killswitch Engage Mastermind Adam D. hat bekanntlich Drummer Shannon Lucas (ex The Black Dahlia Murder) und George “Corpsegrinder” Fishe von Cannibal Corpse um sich geschart und Serpertine Dominion genannt. "The Vengeance In Me" und "On The Brink Of Devastation" haben dabei schonmal recht eindeutig vorgegeben, daß hier nicht zimperlich vorgegangen wird. Jetzt streamt die Band das gesamte selbstbetitelte Album via Soundcloud.

Natürlich gibt's die Platte auch bei Spotify und Co.: