Springe zum Inhalt

Aus dem aktuellen Album "The Spark" von Enter Shikari stammt die Nummer "The Sights", die heute Premiere feiert. Für das Video zu einer der tanzbarsten (und nebenbei großartigsten) Nummern der Platte hat die Band weder Kosten noch Mühen gescheut und sich selbst samt Team auf den Mond katapuliert. Glaubt ihr nicht? Schaut's euch an.

Nach ihrer großartigen "Take To The Skies - 10 Years Celebration" Tour (die Photos der Show in Düsseldorf im ZAKK findet ihr hier) kehrt die Band im Dezember auch mit allerlei Hits im Gepäck zurück nach Deutschland bzw. in grenznahe Städte:

03.12. Köln - Palladium
05.12. Hamburg - Mehr Theater
07.12. Berlin - Huxleys
11.12. A-Wien - Arena
12.12. München - Tonhalle
präsentiert von Live Nation

1

Vor zwei Tagen ist "The Canyon" (Hopeless Records/Soulfood), das neue Album von The Used erschienen. Die Band hat sage und schreibe 17 Songs auf das Album gepackt, produziert von Ross Robinson (The CureAt The Drive In), die als Gesamtes einen psychedelischen Grundtenor vorweisen. Die im Post zur Single "Over And Over Again" angekündigten Streicher finden sich z. B. im ruhigsten Song "Moon-Dream", der mich ein wenig an "Diane" von Therapy? erinnert. Alles in allem scheint die Band hier ein Album veröffentlicht zu haben, dem man etwas mehr Zeit widmen sollte, bevor man sich auf eine abschließende Meinung einigen könnte - und das nicht nur allein aufgrund der Menge an Songs.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bbvopum2yqgrbgwleikqtq2kw7m?t=The_Canyon_-_The_Used

Anfang September hatten Amarionette bereits "Modern Disco" als Audiostream veröffentlicht. Die Single, die via Esque Records erschienen ist gibt es nun als Musikvideo, was zeigt, daß es nicht viel braucht, damit ein Song groovt. Eine Snare, eine Tom, ein Becken, eine HiHat und eine Bassdrum, ein versierter Bassist und ein detailverliebter Gitarrist zusammen mit einer großartigen charakterstarken Stimme, fertig ist der zeitgemäße Alternative-R'nB-Funk-Song. Hoffentlich folgt auf die Nummer auch bald ein Album.

Die Experimental-/Progressive-/Post-HC-Punks Capstan, die aktuell ihr neues Album unter dem Dach von Adventure Cat Records aufnehmen und daraus bereits die Single "Elysian Fields" veröffentlicht haben, zollen nun Tom Petty Tribut, der bekanntlich am 02. Oktober diesen Jahres überraschend verstarb. Die Band hat sich den Klassiker "American Girl" geschnappt und auf ihre ganz eigene Weise vertont.

"A few weeks back music lost another one of its legends. Tom Petty is an artist we all admired, as he changed the music industry by doing things his own way. We've been laying low the last few weeks in preparation for some of the biggest opportunities this band has had. This downtime, coupled with his loss, inspired us to do something a little different."

Diesen Freitag, den 27. Oktober erscheint "The Canyon", das neue Album von The Used via Hopeless Records. Nach "Over And Over Again" hat die Band nun einen weiteren Song veröffentlicht. "Rise Up Lights" ist soundtechnisch weit entfernt von der initialen Single. Hier kommen gefühlt The Used, Tomahawk oder Mr. Bungle (auf jeden Fall was Experiementelles von Mike Patton^^)  und The Cramps zusammen o.O. Man darf sehr gespannt sein, was das Album sonst zu bieten hat. Vorbestellen kann man "The Canyon" hier.

1

Wenn ich ein Album im Winter 2015 bis zum Umfallen gehört habe, dann war es "The Shape Of Colour" von Aaron Marshall aka Intervals.  Smooth-relaxter Instrumental Prog mit sommerlich-urlaubshaften Riffs. Am 01. Dezember diesen Jahres setzt er diesen Konzept (vermutlich) fort in Form der neuen Platte "The Way Forward". Als Gastmusiker hat sich Marshall Cameron McLellan an den Bass beordert (der auch für das Engineering und die Produktion verantwortlich ist) sowie Tour-Buddy Nathan Bulla an Drums und Percussion. Keyboards und Sounddesign stammen vom Solokünstler Owane. Sein Tourbassist Simon Grove durfte ans Mixing, Artwork und die Produktion. Als erste Single gibt es nun "Touch And Go".

Preorders:
- Digital bei Bandcamp
- Physisch bei Districtlines oder Impericon UK (leider kein Vinyl)

Ja, ja und nochmal ja! "Where The Mind Wants To Go / Where You Let It Go", das neue und heute erschienene Album von I The Mighty aus San Francisco lief bei mir in den letzten Tagen rauf und runter und neben der neuen Movements-Platte ist es eines der besten Werke der letzten Monate. Produziert wurde das Ding von Casey Bates (Portugal. The Man) und gemischt von Neal Aaron (Twenty One Pilots). Heute gibt's ausnahmsweise mal einen Release-Post zusammen mit einem Mini-Review, einfach, weil's mir unter den Nägeln brennt.

Über Rude Records (Equal Vision in den USA) erscheint die Scheibe hierzulande und hat auf 11 Songs verdammt viel zu bieten. Da wären die Singles "Silver Tongues" mit Tilian Pearson von Dance Gavin Dance, "Chaos In Motion" sowie der Quasi-Titeltrack "Where The Mind Wants To Go" (der grundlegend ein Teil eines Song-Duos ist), die einen guten Querschnitt durch die Platte abbilden, die neben Post-HC-Elementen auch Alternative Rock-Anleihen, Pop- und R'nB-Charakteristika widerspiegelt.

Und eben dieser Facettenreichtum macht diese Platte so spannend und nachhaltig. Technisch sauber und versiert zimmern sich die Herren um Ausnahme-Sänger Brent Walsh durch allerlei Gefühlszustände, immer unter dem Tuch einer gewissen Grundmelancholie. Vom ruhigen "Degenerates"-Intro darf man sich nicht täuschen lassen, denn so wird's nicht bleiben. Während "Where The Mind Wants To Go" ordentlich nach vorne drückt, nimmt "Sleepwalker" das Tempo raus und baut die wunderbarsten Melodiebögen, die Textzeilen wie "I'm just a sleepwalker waking up, this little world that I ceated was a crutch" kaum besser transportieren könnten. "Winchester" mit seiner prägnanten Diskofunk-Gitarrenlinie animiert zum Tanzen und baut eine akustische Filterblase, in die man sich zu gerne zurückziehen mag. Das eher ruhige und dennoch R'nB-lastige "Where You Let It Go", Teil zwei des Titelsong-Duos kommt mit großem choralen Melodie-Refrain, reduzierter Instrumentierung und epischen Textzeilen wie "I will love you even if we're just energy out in the universe". Hut ab.

Bestellen kann man die Platte z. B. über diese Anbieter.

Wer die Band live sehen will, muss sich vorerst mit einer Reise durch den Tunnel, via Fähre oder Flugzeug behelfen, denn sie werden Bayside erst einmal nur in UK supporten:

06.12. - Garage, London
07.12. - Academy 3, Manchester
08.12. - Cathouse, Glasgow
09.12. - O2 Institute 3, Birmingham

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bjocqvrxerv6cgexuxqsnhfbroe?t=Where_the_Mind_Wants_to_Go__Where_You_Let_It_Go_-_I_the_Mighty

 

1

Während der Reading und Leeds Festivals 2017 haben Don Broco das Material für ihre neue Single "Stay Ignorant" (Sharptone Records) gefilmt. Und musikalisch ziehen die Jungs mal wieder durch, worauf sie Bock haben. Ein wenig Pop, Lagerfeuerromantik mit Akustikgitarre und dann dieser Refrain! Narrenfreiheit vom Label gestattet zu bekommen kann schon was Schönes sein :). Kaufen kann man die Single hier - und es wird Zeit für ein Album! Zur Vorgänger-Single "Technology" geht's hier.

Live in DE:

06.11.2017 - Luxor, Köln

Kürzlich berichtete ich vom neuen Act Wolf & Bear, den sich Will Swan für sein Blue Swan Records Label an Land gezogen hat. Das Album "Everything Is Going Grey" hatte am Dienstag Releaseday und kann hier bestellt werden. Den Hörer erwartet eine satte Portion tanzbarer Post-HC mit Prog-Einschlag. Frickelige Gitarren, eine R'nB-lastige Stimme unterstützt von harschen Shouts, Kopfnicker-Grooves...für Fans von Dance Gavin Dance, Eidola oder auch Between The Buried And Me ein unbedingtes Muss.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bgrypxjag2g4ldxfguaws24skdq?t=Everything_Is_Going_Grey_-_Wolf__Bear

2

Nach "Silver Tongues" mit dem großartigen Tilian Pearson haben I, The Mighty nun die zweite Single aus dem kommenden Album "Where The Mind Wants to Go / Where You Let It Go" (20. Oktober via Rude Records weltweit bzw. Equal Vision Records in Nordamerika) veröffentlicht. “Chaos in Motion” wurde von Casey Bates (Portugal. The Man) produziert und gemischt von Neal Avron (Twenty One Pilots). Man merkt eine deutliche Tendenz der Band zu populärerem (Alternative-)Rock, was aber auch extrem viel Raum für Melodien und Brent Walshs Stimme schafft. Radiotauglich und dennoch keine Konservenmusik. Vorbestellen kann man das Album hier.

Tracklist:

1. Degenerates
2. Chaos in Motion
3. Pet Names
4. Where the Mind Wants to Go
5. Symphony of Skin
6. Sleepwalker
7. Escapism
8. 111 Winchester
9. The Sound of Breathing
10. Silver Tongues (featuring Tilian)
11. Where You Let It Go