Springe zum Inhalt

Am 13. Juli erscheint via Anti- "Ordinary Corrupt Human Love", das vierte Album von Deafheaven aus San Francisco. Nach "Honeycomb" und dem phantastischen "Canary Yellow" bringt die Band nun nicht die nächste Single, sondern direkt das gesamte Album.

Die Platte, deren Titel von Graham Greenes "The End of the Affair" abgeleitet ist entstand in Zusammenarbeit mit Produzent Jack Shirley. Vorbestellen könnt ihr die Scheibe hier.

Hier könnt ihr bei NPR in den Stream reinhören und findet viele weitere Infos.

Deafheaven auf Tour mit Inter Arma:

15.09.2018: Dresden - Beatpol
26.09.2018: Köln - Essigfabrik
27.09.2018: Berlin - Bi Nuu
28.09.2018: Karlsruhe - Jubez
09.10.2018: München - Feierwerk
14.10.2018: Wien (AT) - Arena

Nach "Modern Disco" und "Chemistry" haben sich Amarionette von Sänger Quin getrennt und eigentlich mit "Charm" angekündigt, daß die kommende Platte mit Gastsängern aufgenommen werden soll. Anfang Mai stellte man dann aber Spencer "Issy" Berry als neuen Sänger vor, der bereits bei Louder Than Words aus Las Vegas am Mikro steht. Stimmlich ähnlich, aber für mein Empfinden nicht ganz so druckvoll wie Quin. Mit dem neuen Frontmann gibt es nun die Single "Baddest", die auf dem am 22. Juni erscheinenden Album "AMVRI" enthalten sein wird.

Wie gehabt liefert die Band einen Soundmix aus Disco-esquem Post-HC mit einer satten Prise Funk und Pop-Melodien ab. Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Nach "Can't Sleep" haben Black Peaks nun die nächste Single aus ihrem kommenden Album nachgeschoben. "Home" ist schwermütig, beinahe theatralisch, eine gelungene Mischung aus doomigen Elementen, Melodie und Aggression.

"All That Divides" erscheint am 05. Oktober via Rise Records und kann hier vorbestellt werden.

Der Überraschungserfolgssupport von Tiny Moving Parts Orchards hat nach "Luv You 2" nun die nächste Single veröffentlicht. "Double Vision" ist klanglich recht nah an der Vorgänger-Single dran, bietet ebenfalls happy Mathpop-Klänge, mal mit schrägen Einschüben und wieder mit tanzbarem Disko-Beat.

“I have struggled with anxiety and depression for a while but was always so ashamed to talk about it. The lyrics for this song were the start of me accepting the truth and realizing that I shouldn’t be afraid or feel alone." - Lucy Evers (Vocals)

Enthalten sein wird die Nummer auf der EP "Losers/Lovers", die am 06. Juli via Big Scary Monsters erscheint. Bestellen könnt ihr die Platte z. B. hier.

Vergangenen Freitag ist das Solo-Album des Korn-Sängers Jonathan Davis via Sumerian Records erschienen. "Black Labyrinth" bietet euch zahlenmäßig unglückliche 13 Songs, die alle irgendwo zwischen Industrial-Rock/Metal und NuMetal mit Synthpop-Einschlag pendeln. Man nehme einen Korn-Song, schraube den Druck und die Aggressivität der Instrumente runter, behält aber das psychedelische der Vocals bei, füge ein wenig Mesh (legendäre Synthpop-Band aus Bristol) und Marilyn Manson-Elemente hinzu und erhält eine groben Rahmen für's Album, das auch experimentelle Überraschungen bereithält.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bnixywgok4tl3hxubpugibuueti?t=Black_Labyrinth_-_Jonathan_Davis

Vom kommenden Album "Artificial Selection" (Rise Records), welches von der Band, Kris Crummett, Erik Ron und Dryw Owens produziert wurde haben Dance Gavin Dance nun die nächste Single veröffentlicht. "Care" ist vlt. einer der Songs mit der größten Dosis Funk, den die Band bis dato veröffentlichte. Doch so beschwingt wie das Ganze klingt, ist die Story hinter dem Song dann nicht. Doch seht selbst das Video, produziert von Max Moore, der bereits für Stone Soour, Converge oder Issues Videos realisierte:

Die Tracklist:

01. Son Of Robot
02. Midnight Crusade
03. Suspended In This Disaster
04. Care
05. Count Bassy
06. Flash
07. The Rattler
08. Shelf Life
09. Slouch
10. Story Of My Bros
11. Hair Song
12. Gospel Burnout
13. Bloodsucker
14. Evaporate

Vorbestellen kann man die Platte hier.

Nach dem phantastischen "Midnight Crusade" (1 Mio. Klicks bei Youtube) haben Dance Gavin Dance nun die nächste Single des kommenden Albums "Artificial Selection" (Rise Records) veröffentlicht. "Son Of Robot" heißt die Nummer und glänzt erneut mit hervorragendem Songwriting und technischer Finesse, ohne die Post-HC Wurzeln zu sehr zu verlieren.

Am 08. Juni erscheint dann das 14 Songs starke Album, das ihr hier vorbestellen könnt.

Vom aktuellen Album "The Canyon" haben sich The Used nun "The Nexus" geschnappt und als Musikvideo veröffentlicht. Regie beim künstlerisch-verstörenden Video, das sich durch Tanzsequenzen auszeichnet führte Lisa Mann, die bereits 2007 "The Bird And The Worm" verantwortete wie auch alle weiteren Videos des aktuellen Albums.

Bert [Anm.d.R.: Sänger von The Used] sent me pages ripped from his notes, scribbles, scratches,  phrases, train of thoughts he had when making the record. I really wanted to bring the guttural honesty Bert unleashed in the lyrics of the record to the all the videos”. 

Erst kürzlich habe ich vollends begeistert nach dem Tiny Moving Parts-Konzert Orchards vorgestellt, die als Opener eine mehr als gute Figur gemacht haben. Nun hat das Quartett aus Brighton die Labeleinstandssingle "Luv You 2" auch als Musikvideo veröffentlicht.

"Losers/Lovers" erscheint am 06. Juli auf Big Scary Monsters und PreOrder-Infos folgen in Kürze.

Der Song handelt davon, dass es total gesund ist, wenn man Ablehnung und Traurigkeit erfährt, und davon, anschließend die Kraft zu finden „Fuck it, ich geb einen scheiß darauf was Du von mir denkst, weil ich weiß, dass ich großartig bin“ zu sagen. Als wir dann mit Dane Chase, der schon die letzten drei Videos produziert hat, an dem neuen Video arbeiteten, wollten wir das irgendwie passend darstellen. Jede Location stellt einen Denkweise da, in der man festhängt, obwohl man schon längst nicht mehr in der Situation ist, die einen da ursprünglich erst hingebracht hat. Es braucht jedoch diese Augenblicke, die dich daran erinnern, wieso Du da eigentlich gelandet bist (im Video die Blumen, die man mir zusteckt), um zu erkennen, das es mir wirklich scheißegal ist, was andere Personen von mir denken. Das Wegwerfen der Blumen am Ende des Videos ist ein Symbol dafür, dass mich diese Dinge in Zukunft nicht mal mehr einen Schreidreck kümmern werden.“ - Lucy Evers (Gesang)

In Japan sind Man With A Mission längst Gold-Garanten. Alle vier Studioalben konnten Gold einheimsen. Hierzulande sind die Fünf eher wenig bis unbekannt. Das wird sich vmtl. aber in diesem Jahr ändern, wenn sie "Chasing The Horizon" weltweit am 10. August via Century Media veröffentlichen, auf dem nebst Englisch auch die Muttersprache zum Einsatz kommt.

Die wolfsmaskierte Band, bestehend aus Sänger Tokyo Tanaka, Sänger und Gitarrist Jean-Ken Johnny, Bassist Kamikaze Boy, DJ Santa Monica und Drummer Spear Rib (wahre Geschichte) kennt keine Regeln und mischt unverblümt Rock und Dance-Pop mit elektronischen Einflüssen.

Zufällig tourte die Band bereits mit Don Broco und auch genau die wären vlt. (nimmt man noch eine Prise Enter Shikari und die Alternative Rocker Fuel hinzu) der vergleichbarste Act.

Die letzte Single "Take Me Under" gehörte zu einer Vielzahl an weiteren Vorab-Releases, die in der Tracklist verlinkt sind.

Tracklist:

01. Broken People
02. Winding Road
03. Hey Now
04. Please Forgive Me
05. Take Me Under
06. Freak It! feat. TOKYO SKA PARADISE ORCHESTRA
07. Break the Contradiction
08. My Hero
09. Dead End in Tokyo
10. Chasing the Horizon
11. Find You
12. Dog Days
13. Sleepwalkers