Springe zum Inhalt

Jimmy Stadt, Ex-Sänger der aufgelösten Polar Bear Club hat zusammen mit seinem Gitarristen Nate Morris, The Gaslight Anthem-Drummer Benny Horowitz, Jasmyn Morris (Keyboard, Gesang) und Pierre Marceau am Bass Wax Bottles gegründet. Die Band hat kürzlich direkt zwei neue Songs mit den Titeln "Beethoven In Sweatpants" und "Private Likeness" veröffentlicht und Fans von z. B. The Get Up Kids sollten hier mal reinklicken.

1

Nach "Drift" haben Able Baker Fox nun den nächsten Song des kommenden Albums "Visions" (25. August, Arctic Rodeo Recordings) veröffentlicht. Die Band um Mitglieder von Small Brown Bike, The Casket Lottery und Coalesce hat erneut ein feines Stück klassischen 90s/2000er Emo/Alternative gezaubert, das so manchen dieser Generation wehmütig machen könnte. Aber hey, nicht verzagen. Mit "Purple Mountains" kann man sich die gute alte Zeit ins Heute holen.

Alle Infos zur Platte und wo ihr sie in streng limitierten Coloured Vinyl-Editionen bekommen könnt, findet ihr hier beim Label.

Artist: Camorra
Album: Mourning, Resistance, Celebration
Erscheinungstermin: 14. Juli 2017
Label: Arctic Rodeo Recordings
Link zur Band: http://arcticrodeorecordings.com/?page_id=3552

Tracklist:

  1. Between the World and Me
  2. Roosevelt Champion III
  3. Parting Friends
  4. Black White Girl Boy
  5. Love and Economics

Camorra (ich berichtete) ist das Projekt um J Robbins (Jawbox, Burning Airlines, Channels und weitere), Jonah Matranga (FAR, New End Original, Onelinedrawing, Gratitude) und Zach Barocas (Jawbox, Bells≥). In Zusammenarbeit mit Janet Morgan (Channels) und Mitgliedern von War On Women und The Pauses hat das Trio nun seine erste EP aufgenommen, die am 14. Juli über das deutsche Label Arctic Rodeo Recordings (u. a. Rocky Votolato, Able Baker Fox) veröffentlicht wird.

Fünf Songs haben die Herrschaften nun kreiert und mit "Mourning, Resistance, Celebration" ein Zuhause gegeben.

Atmosphärisch und stimmungsvoll geht es los mit "Between The World And Me", das langsam einfadet. Ein jazziges Schlagzeug mit verschobener Eins, untermauert von einem durchgehenden Basslauf und flächiger Orgelbegleitung bilden den Teppich für Matranga, der stimmlich zurückhaltend und zerbrechlich mit Wehmut feine Melodien mit uns teilt. Ergänzt wird das Stück durch einen "Sound of Silence"-artigen Akustikgitarrenlauf und findet sein Klimax in beinahe Folk-artigen Slide- und Bending-Gitarrenmelodien. Ein wahrlich stimmungsvoller Einstieg in die leider recht kurze EP.

"Roosevelt Champion III", die erste Single der Scheibe, zeichnet sich durch einen ähnlichen instrumentalen Aufbau aus. Zum Refrain hin gibt Matranga aber dann Druck auf die Stimme und ein wenig FAR klingt im Kratzen seiner Stimmbänder mit. Der Song lebt klar von der Schlagzeugarbeit Barocas', wenngleich sich Bassist J Robbins mit angezerrtem Klang ebenfalls Gehör verschaffen will.

"Parting Friends" ist überraschend und extrem reduziert. Melodiös wie auch rhythmisch lehnt sich der Song an ursprüngliche irische (oder nordische) Folklore an (den Herr der Ringe-Vergleich hätte ich euch gerne erspart, hilft aber vielleicht, einen Eindruck dessen zu erhalten) und Matranga singt im Duett bzw. mit weiblicher Unterstützung zweistimmig mit Janet Morgan. Lediglich das maximal natürlich klingende Drumkit darf sich zum Duo gesellen und den beinahe marschartigen Track unterstützen.

Das beinahe 80s Wave lastige "Black White Girl Boy" lebt wieder von der Symbiose Drums und Bass. Die Gitarre darf nur verhalten mitklingen nebst Teppich gebender Orgel. "Black. White. Girl. Boy. Fuck. Fight. Fear. Joy." ächzt Matranga, während er die Geschichte einer Auseinandersetzung zu erzählen scheint, die in einer emotionalen Frustration endet.

Den Abschluss bildet "Love And Economics", das wieder mit einem prägnanten Basslauf beginnt, dessen Sound irgendwo zwischen Tool und dem Grunge der 90er liegt (und ich spreche bzw. schreibe hier eher von Bands wie Mad Season oder Alice In Chains). Im erwarteten Zwischenteil experimentiert die Band gesanglich interessant mit Mehrstimmigkeit, der sich dann aber auch gleichzeitig zum Outro wandelt und langsam ausfadet. Es endet also, wie es begann.

Fazit:
Trotz der vielen Beteiligten haben Camorra es geschafft, eine stimmige und schöne erste EP vorzulegen. Während man sonst vielleicht auch mal zuviel Matranga gehabt haben könnte in seinen unzähligen Projekten, so steht der FAR-Sänger hier nicht im Mittelpunkt, sondern Gleichberechtigung gibt den Ton an und auch Janet Morgan der Channels ist auf "Parting Friends" alles andere als unterrepräsentiert. Die Scheibe klingt natürlich, schlicht und dennoch gut produziert. Keine großen Effekte, kein Brimbamborium. Möchte man das Ganze als Genre klassifizieren, so ist dies alleine schon durch "Parting Friends" kaum möglich. Nennt es Emo, nennt es Indie, nennt es Musik. Für Fans von Onelinedrawing (ohne Matranga-Referenz geht es dann auch nicht) oder Death Cab For Cutie ist "Mourning, Resistance, Celebration" definitiv unumgänglich.

Zu kaufen gibt es die Platte übrigens neben der MP3-Fassung auch als 10" Vinyl in Rot oder Türkis - und das streng limitiert. Wo genau ihr die Scheibe bekommt, findet ihr hier beim Label direkt.

Als ersten Eindruck, was euch erwartet, bietet "Roosevelt Champion III" einen ganz guten Überblick, wenngleich jeder Song seine Besonderheiten besitzt.

2

Aus Virginia Beach stammen die vier Herrschaften von Turnover und sie bringen uns mit ihrer neuen Single "Super Natural" feinsten Indie/Emo mit einem Schuss Sommer. Das dritte Album "Good Nature" erscheint am 25. August via Run For Cover Records. PreOrders laufen über diesen Link.

Die Band verkündet, nun auf "Good Nature" den eigenen musikalischen Horizont mit Elementen aus altem Southern Soul and Blues, Bossa Nova oder Cool Jazz, aus der elektronischen Musik und natürlich auch Psychedelic in den letzten Jahre enorm vergrößert zu haben und zu präsentieren.

"Das Album hat durch diese neuen Einflüße eine ganz andere Rhythmik als unsere anderen Alben. Die Melodien sind diesmal ganz anders, viel weniger linear. Sie haben mehr Seele und bekommen den Freiraum sich zu entfalten. 

Ein großer Teil des Albums handelt davon zu Lernen, wie man glücklich wird. Ich meine nicht die Extase, sondern diese ruhe Zufriedenheit die man in sich spüren kann, wenn man nur geduldig genug ist, in sich zu schauen. Periphal VIsion war eine Platte über das Gefühl der Leere, darüber nicht zu wissen was man mit sich anfangen soll. Dieses Album handelt davon, wie ich gelernt habe diese Leere lieben zu lernen." - Austin Getz (Gesang)

Tracklist:

01. Super Natural
02. Sunshine Type
03. What Got In The Way
04. Butterfly Dream
05. Curiosity
06. Pure Devotion
07. Nightlight Girl
08. Breeze
09. All That It Ever Was
10. Living Small
11. Bonnie (Rhythm & Melody)

Aus dem aktuellen und grandiosen Album "Nothing I Write You Can Change What You've Been Through" (Hopeless Records) stammt der Song "Tring Quarry" der britischen Trash Boat. Neben Neck Deep gehören sie vlt. zu den wichtigsten Pop-Punk-/Punkrock-/Emo-Acts der Insel. Live sind sie übrigens kommendes Wochenende auf dem niederländischen Jera On Air Nahe der deutschen Grenze sowie in Bochum, Bremen, Koblenz und Osnabrück.

Photos des Auftritts der Band in der Kölner Kantine findet ihr übrigens hier.

1

Am 15. September erscheint "Light It Up" (Rise Records), das neue langersehnte Album von Hot Water Music. Die Band um den charismatischen Sänger Chuck Ragan, der auch solo grandiose Songs abliefert mischt bereits seit 1994 das Post-HC- und Emo-Genre auf und hat sich seit dem 2012er "Exister" ganz schön Zeit gelassen.

Als erste Auskopplung gibt's nun "Never Going Back" mit passendem Lyric Video. Vorbestellen kann man die Platte hier.

2

2008 hatte mir ein damaliger Freund und Kollege (R.I.P.) "Voices" von Able Baker Fox gezeigt und besonders Twenty Centuries hatte es mir angetan. 11 Songs, geschrieben und interpretiert von Mitgliedern der Bands Small Brown Bike, The Casket Lottery und Coalesce, aufgenommen von Ed Rose, der bereits für The Get Up Kids, The Appleseed Cast oder Boys' Life und Limbeck arbeitete.

Neun Jahre später sind Able Baker Fox wieder als Band zurück und veröffentlichen am 25. August ihr neues Album "Visions" bei Arctic Rodeo Recordings (Europa) und No Sleep Records (USA). Als ersten Track gibt es nun "Drift" und Able Baker Fox klingen vielleicht ein wenig emotionaler, melodiöser, büßen aber nichts von ihrem Charakter ein.

Tracklist:

  1. Purple Mountains
  2. Sins Of Dad
  3. Drift
  4. Painted Shell
  5. Can We Be Honest?
  6. Pennies on the Dollar
  7. Long Horizon
  8. Dead Canaries
  9. Free Flowers
  10. Lady Ghost
  11. The Clearing

Ab sofort kann das Album in verschiedenen Varianten und Bundles bei Arctic Rodeo Recordings vorbestellt werden: http://arcticrodeorecordings.com/shop

1

Camorra, das sind J Robbins (u. a. JAWBOX), Jonah Matranga (FAR, NEW END ORIGINAL, ONELINEDRAWING, GRATITUDE, I IS ANOTHER) und Zach Barocas (u. a. JAWBOX).

Camorra 2017

Das Trio hat just seine Debüt-EP angekündigt, die mit Hilfe von Janet Morgan (CHANNELS) für ein Duett und Mitgliedern von WAR ON WOMEN und THE PAUSES (Backing Vocals) möglich wurde. Die Aufnahmen zur Scheibe starteten bereits im Juni 2015 im Tonstudio The Magpie Cage in Baltimore, ohne vorher irgendein bestimmtes Songmaterial vorbereitet zu haben und einige von Jonahs Songsentwürfen wurden spontan von J., Jonah und Zach weiterentwickelt.

Der Begleittext von Katy Otto gibt einen Eindruck, was die Herrschaften mit disem Projekt bezwecken wollten:

Wir sind eine Welt, welche sich nach Würde, Mitgefühl und Gerechtigkeit sehnt. Um uns für diese Dinge einzusetzen, müssen unsere Seelen gestärkt werden. Die klagenden Songs auf diesem Album flehen danach, für uns alle“.

Veröffentlicht wird "Mourning, Resistance, Celebration" am 14. Juli über Arctic Rodeo. Als ersten Song gibt es nun "Roosevelt Champion III".

Tracklist:

  1. Between the World and Me
  2. Roosevelt Champion III
  3. Parting Friends
  4. Black White Girl Boy
  5. Love and Economics

Vorbestellen kann man die Scheibe digital, als CD und in buntem Vinyl hier.

Nachdem American Football ein recht selbstironisches Video zum Song "I've Been So Lost For So Long" veröffentlicht haben, gibt es nun ein ein neues Video zum Song "My Instincts Are My Enemy" aus dem aktuellen selbstbetitelten Album. Gedreht wurde das Video in Tokyo, Matsumoto, Nagoya and Toluca, Illinois und passend zum japanischen Touch geht die Band in Kürze dort auf Tour.

Nach "Neurotic" kommt nun die nächste Überraschung aus dem Hause Hundredth. "Youth" macht da weiter, wo die ungewöhnliche erste Single aufgehört hat. Die Kollegen von Stereogum beschreiben das gesamte Album gar wie folgt:

"'RARE' barely even alludes to hardcore, at least superficially; this is a shoegaze album from beginning to end."