Springe zum Inhalt

Am 10. Oktober erscheint "False Idols", das neue Album von Veil Of Maya via Sumerian Records. Die Band hat nun die erste Single daraus veröffentlicht und meldet sich damit auch mal ziemlich lautstark zurück. Djentiges Gehacke, tiefe Growls, cleane Melodien, atmosphärische Parts nebst Death-Anleihen...ein feines Päckchen, das auch oder gerade Fans von Periphery, TesseracT und Born Of Osiris gefallen könnte.

PreOrders für Europa gibt es u. a. hier beim Label.

Nach unzähligen Vorab-Singles gibt es seit heute das neue Make Them Suffer-Album "Worlds Apart" (Rise Records) in Gänze und überall. Die Band, die in der Vergangenheit rel. blaupausigen Deathcore rausgepoltert hat, hat dank des Neuzugangs am Keyboard ihren Sound ein wenig überarbeitet und bereichert. Auf 10 Songs und über 40 Min. und 37 Sek. könnt ihr euch nun euer eigenes Bild davon machen, ob es die richtige Entscheidung war.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bybjztrkdwyejpurqgayayhddoa?t=Worlds_Apart_-_Make_Them_Suffer

Nach "Fireworks", "Uncharted" und „Vortex (Interdimensional Spiral Hindering Inexplicable Euphoria)“ haben Make Them Suffer nun die vierte Single aus dem kommenden Album "Worlds Apart" (Rise Records) veröffentlicht. "Save Yourself" heißt die Nummer und kommt gemäßigter daher und wird durch einen redenartigen Part von Shouter Sean und den Clean-Gesang von Neuzugang Booka Nile an den Keyboards geprägt.

Zugegeben, Humanity's Last Breath, das eigentliche Ein-Mann-Projekt von Buster Odeholm ist schon recht speziell und wie ernst man das Geprügel nehmen kann...weiß vmtl. nur Buster selbst. Wer jetzt richtig Lust auf eine satte Portion Hass, messerscharfe, mariannengrabentiefe Gitarrensounds und gewitterartiges Geprügel hat, der ist bei "Abyssal Mouth" goldrichtig. Daß sich im Song zudem eine subtile Melodiestimme kurz zwischen den dunklen Wolken zeigt, überrascht und verfliegt aber auch so schnell wieder, wie sie erschienen ist. Kaufen kann man den Spaß inkl. instrumentaler Version bei Bandcamp.

Nach "Fireworks" und "Uncharted" haben Make Them Suffer nun den dritten Song der kommenden Platte "Worlds Apart" veröffentlicht. "Vortex (Interdimensional Spiral Hindering Inexplicable Euphoria)", unaussprechlich und vmtl. belässt man es in der Kommunikation bei "Vortex", knallt gut, rotzt und drückt. Im Abgang geht's atmosphärisch zur Sache und das steht dem Gesamtkonstrukt recht gut zu Gesicht.

Aus Mönchengladbach stammen Will Of Ligeia, die kürzlich einen neuen Song veröffentlicht haben und damit einen respektablen Beitrag zum technisch-beeinflussten Deathcore leisten. Aufgenommen und gemastert wurde "Unholy Addiction" Kirkbridge Recordings (u. a. Aversions Crown, Annihilator), das animierte Video zum Song stammt von Christian Stuth, Bassist der Aachener Hardcore-Band I.W.S. Wer auf Bands wie My Bitter End steht, sollte den Gladbachern mindestens einen Durchlauf schenken.

► Bandcamp: https://goo.gl/zRs8yy
► Deezer: https://goo.gl/yRBvsv
► iTunes: https://goo.gl/ps2e8p

Die französischen Progressive Death-/Metalcore-Springmäuse Betraying The Martyrs haben jüngst den Titeltrack ihres aktuellen Albums "The Resilient" als Live-Video veröffentlicht. Gedreht wurde das Material auf dem französischen Hellfest und Regie sowie Schnitt übernahm niemand Geringeres als Igor Omodei, seines Zeichens Gitarrist der mächtigen Uneven Structure. So schließen sich die Kreise wieder.

Am 18. August erscheint das neue Thy Art Is Murder-Album "Dear Desloation" via Nuclear Blast/Human Warefare. Aufgenommen, gemixt und gemastered wurde das Teil von Will Putney (Body Count, The Amity Affliction). Das Artwork stammt vom Berliner Eliran Kantor, der bereits für zahlreiche Metalgrößen arbeitete, wie Hatebreed, Testament, Iced Earth oder Sodom

"I feel the strongest I've ever felt going into a record. Coming back to the fold of our band has reinvigorated me. I missed my brothers, touring, and of course all our dedicated fans around the world who have always given us their all." - C.J. McMahon (Vocals)

Nach "Covert" haben Oceans Ate Alaska nun die zweite Single des kommenden Albums veröffentlicht und auch gleich ein Datum und einen Titel mitgegeben. "Hikari" (japanisch für "Licht") wird es heißen und am 28. Juli via Fearless Records erscheinen. 11 Tracks wird es enthalten und einem lyrischen und musikalischen Thema folgen, das in der Samurai-Mythologie fußt unter der Verwendung traditioneller japanischer Instrumente. Vom britischen HipHop-Künstler Bonobo inspiriert, besorgte Drummer Chris sich eine japanische Koto und begann, eine eigene Soundpalette zu kreieren. Wenn man sich nun die Tech-Elemente und die brachialen Breakdown-Parts in Erinnerung ruft, kann das Endergebnis extrem spannend werden. Vorbestellen könnt ihr die Platte u. a. via Apple Music.

Auf Tour ist die Band auch in Kürze:

05.08.2017 München, Backstage
13.08.2017 Dresden, Club Novitatis
17.08.2017 Dinkelsbühl – Summer Breeze
20.08.2017 Stuttgart, Universum w/ August Burns Red
23.08.2017 Aschaffenburg, Cola Saal w/ August Burns Red
25.08.2017 Freiburg, Crash
26.08.2017 Oberhausen, Emscherdamm

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bkuygv6dfafplr6m7irbabwv5mu?t=Escapist_-_Oceans_Ate_Alaska

Diesen Freitag (05. Mai) erscheint das erste The Voynich Code-Album "Aqua Vitae" über Primordial Records und bisher durfte man sich mit  "I, The Weak", "Delusion" und "Born To Suffer" schonmal gut eingrooven. Nun streamt die Band das Gesamtwerk zwei Tage vor der VÖ bei Youtube (Quelle inkl. Track by Track-Review). Bestellen könnt ihr die Platte hier.

Die Portugiesen sind ab dem 18. Mai auf kleiner EU-Tour, aber leider nur am 24. Mai in Deutschland (Hades Reutlingen, Stuttgart).