Springe zum Inhalt

Bereits seit 1999 besteht Sub City, die Non-Profit-Organisation des Hopeless Records Labels.  Unter der Schirmherrschaft beider erscheint am 09. November "Songs That Saved My Life", eine Compilation, auf der Bands Songs covern, die einen essentiellen Einfluss auf ihr Leben hatten oder es vlt. sogar gerettet haben. Mit dieser Zusammenstellung möchte man zudem und vorwiegend Vereinigungen unterstützen, die sich um Suizid-Prävention und die Erforschung und Behandlung psychischer Krankheiten kümmern.

Gründer von Hopeless Records und Präsident Louis Posen findet folgende Worte für die Initiative: "Many of us became passionate about music, not just because it made us feel good in good times, but because of how it got us through tough times. 'Songs That Saved My Life' is an ongoing project of our non-profit organization, Sub City, with a goal to recognize and use the power of music to break down the stigma associated with talking about mental health and to end the suffering of our loved ones.” 

Bisher konnte Sub City über die Jahre über 2,5 Mio. Dollar für 50 verschiedene Organisationen sammeln.

Auf der ersten Ausgabe des Samplers werden folgende Künstler ihren musikalischen Input geben:

01. Neck Deep – ‘Torn’ [Natalie Imbruglia]
02. Movements – ‘Losing My Religion’ [R.E.M]
03. Stand Atlantic – ‘Your Graduation’ [Modern Baseball]
04. Dance Gavin Dance – ‘Semi Charmed Life’ [Third Eye Blind]
05. Against Me! – ‘People Who Died’ [The Jim Carroll Band]
06. Taking Back Sunday – ‘Bullet With Butterfly Wings’ [The Smashing Pumpkins]
07. Dream State – ‘Crawling’ [Linkin Park]
09. As It Is – ‘Such Great Heights’ [The Postal Service]
10. Oceans Ate Alaska – ‘Shape Of My Heart’ [Sting]
11. Too Close To Touch – ‘Let It Be’ [The Beatles]
12. Dan Campbell & Ace Enders – ‘Broom People’ [The Mountain Goats]
13. The Maine – ‘Transatlanticism’ [Death Cab For Cutie]

Organisationen, die aktuell unterstützt werden sind: Crisis Text Line, Hope For The Day, The Trevor Project und To Write Love On Her Arms.

Den Anfang machen Neck Deep mit dem Natalie Imbruglia-Cover "Torn". Frontmann Ben Barlow erklärt die Entscheidung wie folgt:

This song is a classic for a lot people; it’s actually one of my girlfriend’s favorite songs ever, so we’ve listened to it a lot. It clicked that we could cover it one day when we were on tour, eating somewhere and it came on the radio. We started singing along and quickly realized this would make an awesome cover, once we’d ND’d it.

Alle Infos, Möglichkeiten, die Platte zu bestellen oder sonstwie zu unterstützen findet ihr hier auf www.songsthatsavedmylife.com.

In Deutschland habt ihr bei Problemen und Ängsten jederzeit unter der kostenlosen Nummer 0800 1110111 die Möglichkeit, euch Hilfe zu holen. Nutzt es. Jeder Tag ist ein Geschenk.

It happened! Nachdem Weezer mit Totos "Rosanna" (Crush Music/Atlantic) die Fans zuerst ordentlich auf's Glatteis geführt haben (so geht das nämlich dann auch in Afrika und bei uns bei 28° Ende Mai), haben sie nun doch "Africa" von Toto gecovert, den der ominöse Twitter-Account "@weezerafrica" ewig eingefordert hat. Und auch der Refrain wurde gemäß der Bitte angepasst XD. Großartig.

Kaufen und streamen könnt ihr die Nummer auch hier.

Via Rise Records ist kürzlich ein Cover von Julien Bakers "Sour Breath" erschienen, interpretiert von The Devil Wears Prada. Und entgegen der Erwartungen haben die Herrschaften hier kein stumpfes Metalcore-Brett gezimmert, sondern eine Touché Amoré-artige Screamo-Nummer ersonnen.

"We were most flattered when Julien mentioned covering our songs back when. With that, we thought it would be interesting to cover one of hers. I suppose it sort of explains itself."

Zu kaufen gibt es die Nummer als auf 500 Stück limitierte 7". 300 davon werden auf der Tour mit Parkway Drive verkauft, 200 davon bekommt ihr hier.

Nach "She" im Original von Green Day haben die Mad Caddies nun eine weitere Nummer des am 15. Juni erscheinenden Cover-Albums "Punk Rocksteady" (Fat Wreck Chords) veröffentlicht. Und was wäre ein Cover-Album auf Fat Wreck ohne einen Song des Label-Chefs Fat Mike bzw. seiner Band NOFX? Daher gibt's nun "She's Gone", der mit Unterstützung von Aimee, Sängerin der Interrupters kommt.

Weitere Nummern der Platte haben als Originale u. a. „Sorrow“ (Bad Religion), "Sleep Long" (Operation Ivy), "Some Kinda Hate" (Misfits,) oder "Jean Is Dead (Descendents)".

Live kann man die Band hier in den nächsten Monaten erleben:

14.06.2018: Nickelsdorf (AT) – Nova Rock Festival
16.06.2018: München – Backstage
17.06.2018: Gelsenkirchen – Amphitheater - Punk In Drublic Fest
19.06.2018: Regensburg – Alte Malzerei
20.06.2018: Linz (AT) – Gasthaus Auerhahn
22.06.2018: Dessau-Rosslau – This Is Ska Festival
23.06.2018: Wiesbaden – Kulturpark Schlachthof Open Air - Punk In Drublic Fest
29.06.2018: Dornbirn (AT) – Punk In Drublic Fest
30.06.2018: Giebelstadt – Mission Ready Festival
01.07.2018: Berlin – Im Marienpark - Punk In Drublic Fest
26.07.2018: Bausendorf – Riez Open Air
27.07.2018: Megesheim – Der Krater Bebt Festival
04.08.2018: Horb Am Neckar – Mini Rock Festival
06.08.2018: Tolmin (SL) – Punk Rock Holiday
08.08.2018: Eschwege – Open Flair Festival
09.08.2018: Püttlingen – Rocco Del Schlacko

Daß man nicht immer das bekommt, was man möchte, musste nun ein (laut Noisey) 14-jähriger Weezer-Fan einsehen. Sie hatte sich seit Monaten über eine  Twitter-Account namens @weezerafrica ein Cover des Songs "Africa" von Toto gewünscht. Inspiriert wurde sie durch die Serie "Stranger Things". Rivers Cuomo hörte sie. Fast. Er schnappte sich kurzerhand lieber "Rosanna", ebenfalls von Toto und modelte den Song um in eine Weezer-Version (Crush Music/Atlantic Recording). So schön kann Internet sein.

Vielleicht sah er sich auch durch den Klassiker "Susanne" vom blauen Album einfach genötigt, diese Parallele - zumindest namentlich - zu schlagen:

Wer wie ich in den 80ern den Windeln entwachsen ist, wird diesen Song im Zweifel in- und auswendig kennen - "Beds Are Burning". Klick, da ist es, das Bild. Comeback Kid haben sich nun für ein 2-Track Release eben jenen Song von Midnight Oil geschnappt und mit einem weiteren eigenen Song namens "Little Soldier" angereichert, der aus den "Outsider" Sessions stammt.

"A while back I randomly saw the video for the song 'Beds Are Burning'. I had heard it in passing many times before but the video intrigued me at that particular time. After finding out that it was a protest song about giving back lands to an indigenous group in Australia, it resonated with me because of the current situation our Canadian government has with its indigenous people." - Andrew Neufeld (Vocals)

Die Single erscheint via Nuclear Blast / New Damage und ist als auf 500 Stück limitierte 7" Vinyl erhältlich.

Comeback Kid live:

03.08. CH Gränichen - Open Air Gränichen
09. - 11.08. D Entenfang Torgau - Endless Summer Festival
10. - 12.08. B Ieper - Ieper Hardcore Fest
16. - 18.08. D Dinkelsbühl - Summer Breeze
17. - 19.08. F St. Nolff - Motocultor Festival
03.11. NL Eindhoven - The Sound of Revolution

Am 06. Juli erscheint via Napalm Records das neue Devildriver-Album "Outlaws 'Til The End". So richtig neu ist es jedoch nicht, denn die Band hat sich Country- und "Outlaw Country"-Songs geschnappt und neu vertont. Als Gäste gibt es für die nötige Authentizität Hank Williams III, Lamb of GodRandy Blythe und Mark Morton, Fears Lee Ving, Wednesday13, Brock Lindow von 36 Crazyfists, Burton C. Bell von Fear Factory und John Carter Cash und Ana Cristina Cash.

Die Tracklist:

1. "Country Heroes"
Written by Hank Williams III
Performed by Hank 3 & Dez Fafara

2. "Whiskey River"
Written by Johnny Bush, Paul Stroud; recorded by Willie Nelson
Performed by Randy Blythe, Mark Morton of Lamb of God & Dez Fafara

3. "Outlaw Man"
Written by David Blue; recorded by the Eagles
Performed by Dez Fafara & Neal Tiemann of DevilDriver

4. "Ghost Riders in the Sky"
Written by Stan Jones
Performed by John Carter Cash, Ana Cristina Cash, Randy Blythe & Dez Fafara

5. "I'm the Only Hell (Mama Ever Raised)"
Written by Bobby Bobby Borchers, Wayne Kemp, Mack Vickery; recorded by Johnny Paycheck
Performed by Dez Fafara & DevilDriver

6. "If Drinking Don't Kill Me (Her Memory Will)"
Written by Harlan Sanders, Rick Beresford; recorded by George Jones
Performed by Wednesday13 & Dez Fafara

7. "The Man Comes Around"
Written by Johnny Cash
Performed by Lee Ving of Fear & Dez Fafara

8. "A Thousand Miles From Nowhere"
Written by Dwight Yoakam
Performed by Dez Fafara & Neal Tiemann of DevilDriver

9. "Copperhead Road"
Written by Steve Earle
Performed by Brock Lindow of 36 Crazyfists & Dez Fafara

10. "Dad's Gonna Kill Me"
Written by Richard Thompson
Performed by Burton C. Bell of Fear Factory & Dez Fafara

11. "A Country Boy Can Survive"
Written by Hank Williams Jr.
Performed by Dez Fafara & DevilDriver

12. "The Ride"
Written by J.B. Detterline Jr., Gary Gentry; recorded by David Allan Coe
Performed by Lee Ving of Fear & Dez Fafara

Die erste Auskopplung "Country Heroes" zusammen mit Hank Williams III findet ihr nachfolgend:

Vor einem Jahr ist das Debütalbum "Veracity" der Rapmetal-Heads BackWordz erschienen und konnte Platz 1 der Alternative New Artist und Platz 2 der Heatseekers Album-Charts belegen. Die Band, die sich selbst als politisch/anti-politisch einstuft hat sich nun NSYNCs "Bye Bye Bye" zur Brust genommen, um zu zeigen, daß sie auch weniger ernst können. Und gerade wenn man meint, der Rapmetal-Part wäre dieses Mal wohl gestrichen worden...aber hört selbst.

Einen der schönsten und vielleicht dramatischsten Tracks von Pain Of Salvation hat sich der Solo-Cellist Raphael Weinroth-Browne, den man als Tour-Cellist von Leprous kennt vorgeknöpft. “Undertow" vom 2002er "Remedy Lane" wurde von ihm komplett neu arrangiert und auf einem Raymond Schryer-Cello eingespielt. Für das Video in der Eiseskälte wurde jedoch ein Luis and Clark Carbon-Cello eingesetzt, um den Instrumenten nicht zu schaden.

Die Briten Bad Sign gehören zu meinen ganz persönlichen Favoriten im modernen, semiprogressiven Alternative-Groove-Rock/-Metal. Ob als Support für Hacktivist, The One Hundred oder Black Peaks...live waren sie immer eine Wucht und gruben dem Headliner nicht selten das Wasser ab. Ihr aktuelles Album "Live & Learn" (Basick Records) ist ausnahmslos zu empfehlen und wer sich erstmal von den gesanglichen Fähigkeiten des Trios akustisch überzeugen möchte, kann dies jetzt mit dem feinen Fleetwood Mac-Cover "Dreams" tun, das die Band im YouTube Space in London aufgenommen hat.

In UK ist die Band aktuell/demnächst mit Feed The Rhino unterwegs. Wer zufällig dort verweilt: Dringend ansehen.