Springe zum Inhalt

Via AOP Records erscheint unter dem Titel "Arson" am 16. Februar die neue Platte von Harakiri For The Sky. Nach "Tomb Omnia" gibt es nun die nächste Single namens "Heroin Waltz" (ihr findet hier zudem die zweite Single "You Are The Scars", die an alte Paradise Lost erinnert). Die klassische Gitarre spielt Bernth Brodträger, ein Wiener Gitarrenvirtuose, die Session Drums stammen vom ebenfalls aus Wien stammenden Kerim "Krimh" Lechner, der aktuell bei Septicflesh spielt, aber vlt. dem ein oder anderen als Drummer von Decapitated (bis 2012) bekannt sein könnte. Meint aber nicht, Harakiri For The Sky liefern eine Ballade ab ;). Wieder setzt das Duo - grob gesprochen - auf Blackgaze-Einflüsse und straighten Black Metal in Form von feinen Gitarrenmelodien, derben Blastbeats und trockenen Shouts.

Die Platte wird in unzähligen Limited Editions vertrieben und ihr findet die einzelnen Links in der YT-Beschreibung. Alternativ könnt ihr auch konventionell beim Label auf einige der Sets zurückgreifen.

1

Am 6. Februar erscheint "Arson", das neue Album der österreichischen Harakiri For The Sky via AOP Records. Deutliche Blackgaze-Einflüsse treffen auf straighten Black Metal - heißt: feine Gitarrenmelodien, Blastbeats, trockene Shouts und damit der passende Soundtrack für den trüben, düsteren Herbst und Winter. 

"This song is about one of the darkest and mournful chapters in my family’s history and the impact it had on its members, especially the one it had on myself. Sadly there are happenings and experiences far formative as its protagonist was aware of while acting. But these happenings and actions are so intangible disturbing and unsettling they wander on and keep up destroying lifes relentless in their future." - J.J. (Vocals)

Die Single findet ihr hier:
Spotify: https://goo.gl/WjwP3B
Apple Music: https://goo.gl/YcgV7r
iTunes: https://goo.gl/6EmKAb
Amazon: https://goo.gl/xYVxko

Das Album kann in diversen Formaten hier vorbestellt werden.

Nach "Born From The Serpent's Eyes" folgt nun die nächste Single von Wolves In The Throne Room aus ihrem kommenden Album "Thrice Woven", das am 22. September erscheinen wird. "Angrboda" heißt die Nummer und zieht sich über 08:24 Min., mal geheimnisvoll, mal angriffslustig. Vorbestellen kann man die Platte hier bei der Band direkt.

(Quelle: It Djents)

1

Passend zum Staffelstart von Game of Thrones quasi gibt's neue düstere Musik der vermuteten Schlosskapelle Wolves In The Throne Room. "Born From The Serpent's Eye" heißt die satte erste Nummer - Blackmetal durch und durch - des kommenden Albums "Thrice Woven", das am 22. September via Artemisia Records erscheinen wird. So düster wie der Song ist dann auch das passende Video samt schummrigem Licht, Feuer und Rauch.

PreOrders in farbigem Vinyl gibt's hier.

Nach den Live-Videos zu "Devil Is Fine" und "Dont' You Dare" hat Manuel Gagneux aka Zeal & Ardor - seit Kurzem mit kompletter Band - nun "Blood In The River" als Live-Video veröffentlicht. Gedreht wurde die Nummer während der Off The Road Sessions und das Video ist sogar ziemlich unterhaltsam, spricht doch Axel Thielmann, der als Sprecher für Peterchens Mondfahrt agiert und der auch das Sonntagsraten beim MDR moderiert das Intro - und er nimmt auch mehr oder weniger aktiv am Videogeschehen teil. Für den Ton ist Mathias Bloech verantwortlich, die Kamera führten Felix Kastl und Marv Endt, Schnitt oblag Marv Endt.

Live kann man die Band hier bestaunen:
28.07.17 DE - Neuensee b. Lichtenfels, Rock Im Wald
13.08.17 B - Ieper, Ieperfest
17.08.17 CH - Winterthur, Musikfestwochen
19.09.17 D - Köln / Club Bahnhof Ehrenfeld
20.09.17 D - Berlin / Musik & Frieden
21.09.17 D - Hamburg / Reeperbahn Festival
22.09.17 D - Frankfurt / Das Bett

Wie erst kürzlich erwähnt hat Manuel Gagneux aka Zeal & Ardor eine Band um sich geschart und wird sein Album in Kürze re-releasen. Die experimentelle Mischung aus Soul, Blues, Southern Rock und Black Metal wird im neuen Video zu "Don't You Dare" noch ein wenig deutlicher als bisher.

Die Band wird mit dem neuen Material auch auf Tour gehen, stattet aber bisher leider nur Berlin beim Urban Spree am 22. April einen Besuch ab.

Am 03. März erscheint "Tyhjyys" ("Leere") der finnischen Wolfheart auf Spinefarm Records. Die vierköpfige Band um Frontmann Tuomas Saukkonen (Gitarre, Gesang; u. a. Ex-Before The Dawn) hat sich das Genre "Winter Metal" auf die Fahnen geschrieben, sollte aber generell Black, Death und Atmospheric Metal-Fans auf der Zunge zergehen wie eine Eisblume^^. "The Flood" kommt mit schönen Landschaftsaufnahmen daher (nichts für Strandfreunde) und wenn man Slayer zur Entspannung hört, ist dieser Song eine Ballade. Wem das Ganze zu romantisch ist, dem sei "Boneyard" ans Herz gelegt.

1

Das diesjährige Complexity Fest am 25. Februar in Haarlem in den Niederlanden hat das Line-Up noch nicht final bestätigt, wartet aber schon jetzt mit echten Perlen der Prog-Szene auf. Darunter sind z. B. die großartigen Agent Fresco aus Island, DispersE aus Polen, Uneven Structure aus Frankreich, Exist Immortal aus Großbritannien oder der französische Drum 'n Bass/Experimental Electro/Breakbeat Artist Julien Chastagnol aka Ruby My Dear.

Tickets gibt's hier für schlappe 39,00 EUR.

Hier findet ihr eine Spotify-Playlist, die vom Veranstalter befüllt und gepflegt wird:

Google Play Music (unabhängig):

https://play.google.com/music/playlist/AMaBXyl1WkLDvk7EsjZ-FeNz9L5ZXafj0QRscnvgfTS7g4vZ9ax5aOj7SmdnnFjH78vFL29c2Y6-ai7OQvl3a81kCbh3IGqSAQ==

Für Time For Metal habe ich mir das aktuelle Alcest-Album "Kodama" vorgenommen. Ein großartiges Blackgaze-Werk, ehrlich, authentisch und perfekt für die Herbsttage.

Alcest – Kodama