Springe zum Inhalt

Via Epitaph ist heute "Palms", das neue Album der Post-HC Koryphäen Thrice erschienen. Klassische zehn Songs stark ist die Platte, die auf das 2016er "To Be Everywhere Is To Be Nowhere" folgt. Der Opener "Only Us" spielt mit dem Synthiesound der 80er, wie ihn viele Bands nach dem Erfolg der Netflix-Serie "Stranger Things" eingesetzt haben, was aber hier nicht platt und aufgesetzt wirkt, sondern sich gut einfügt. Die Single "The Grey" wird durch den waldbrandtrockenen Bass dominiert, "Everything Belongs" ist eine wunderschöne Ballade, die in einem epischen Outropart mündet und auch "Beyond The Pines" frisst den Hörer durch seine Melancholie auf. Der Punk ist tot. Lang lebe Thrice - trotzdem. Denn "Palms" ist deutlich spannender als sein Vorgänger oder die für mich vollkommen langweiligen "Beggars" und "Major / Minor".

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B4gsg6fd3pbxu46bql3mnchxkla?t=Palms_-_Thrice

Nach "Only Us" und "The Grey" gehen Thrice jetzt auf der Farbkarte noch eine Stufe weiter runter. "The Dark" heißt die neue Single aus dem am 14. September via Epitaph erscheinenden Album "Palms". Der kontrastreiche Song spielt mit einer reduzierten Strophe, einem wuchtigen Refrain und einem choralen Outro, bei dem Fans der Band Beteiligung gefunden haben, denn die Herren hatten dazu aufgerufen, die Zeile "No we're not gonna sit in the dark anymore" einzusingen und einzusenden.

Über das Album sagte Dustin Kensure:

I got up and started listing off all the things an open palm represented, especially as opposed to the idea of a closed hand or a fist. That became the basis of the record: that feeling of being open, whether it’s open to mystery or to receive things or to give. The album came from a place of trying to combat the hate and bigotry we’re seeing in the world right now, but attempting to do that in a way that’s nondivisive. Even though some of these songs are really aggressive-sounding, I wanted to make sure they never felt like finger-pointing, especially at a time when there’s so much talking past each other.

Vorbestellen könnt ihr die Platte u. a. hier.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B5pp3vybvahuvjmuxxnjmf7vyo4?t=The_Dark_-_Thrice

 

Nach der erste Single "Life Savings" (den ihr hier übrigens ganz legal für lau herunterladen könnt) haben Cursive nun die nächste Nummer des am 05. Oktober via Big Scary Monsters erscheinenden Albums "Vitriola" veröffentlicht.

"Wenn ein Song mit Negativität und Dunkelheit auf dich einschlägt, fühlt es sich gut an, wenn man dem Hörer am Ende einen Ausweg anbietet und ein Fünkchen Hoffnung spendet. Ich glaube, das musste ich bei der Arbeit am neuen Album immer im Hinterkopf behalten, denn es ist ziemlich düster geworden und ich war grausamer denn je, danke der aktuellen Regierung. Es war für mich besonders wichtig auf 'Vitriola' einen facettenreicheren Sound und eine große Auswahl an verschiedensten Emotionen zu präsentieren.“ 

Das ausführliche Interview findet ihr hier bei Stereogum, die Platte könnt ihr hier vorbestellen.

Nach "Disconnect" haben Basement die nächste Single des kommenden Albums veröffentlicht. "Stigmata" ist voller Schwermut, erinnert an frühe Emo-Zeiten à la Mineral mit ein bißchen Bush zu "Sixteen Stone"-Zeiten (auch wenn mich die Emo- und Hardcore-Polizei dafür schlagen wird).

"Beside Myself" erscheint am 12. Oktober via Fueled By Ramen, die ihr hiervorbestellen könnt.

Via Pure Noise Records ist heute "Welcome To The Neighbourhood", das neue Album von Boston Manor erschienen. Produziert wurde das Album von Mike Sapone (Taking Back Sunday, Mayday Parade, Public Enemy),

"The world that 'Welcome To The Neighbourhood' inhabits is an unapologetically bleak one, a world rife with poverty and drug addiction, boarded up shops and a population unable to escape a predicament they didn’t even know they were in. My generation financially and culturally barren. We can’t afford to buy a house, we’re very much paying the price for our parents’ generation’s mistakes, but at the same time too fucking lazy and distracted and comfortable to do anything about it.” - Henry Cox (Gesang)

Die Band aus dem britischen Badeort Blackpool hat ein feines Potpourri an Post-HC Songs mit starken Alternative Rock-Anleihen zusammengestellt. Songs wie "Halo" haben das Zeug zum Clubhit, den man auch noch übermorgen spielt, atmosphärische Nummern wie "Digital Ghost" oder das triste Schuldbekenntnis "The Day That I Ruined Your Life" sind repräsentative Extreme der Platte. Einzig das Interlude "FY1" verwirrt ein wenig unter den 13 Tracks.

Zuletzt hatte die Band noch den Clip zu "Bad Machine" veröffentlicht:

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bopepj3fg6kb32cxbdxxkz5tapm?t=Welcome_to_the_Neighbourhood_-_Boston_Manor

Nach "Callow" haben Therapy? nun die nächste Single des kommenden Albums veröffentlicht. "Wreck It Like Beckett" heißt die Nummer, deren seltsamer Titel der Sänger der Band wie folgt erklärt:

"This song originated with Michael. He told me he had a riff which reminded him of 'She Watch Channel Zero' by Public Enemy and he sent me over a bass riff, a guitar riff and a drum beat. I thought the riff was incredible, and so we chopped it up in the rehearsal room, to make it more stop-start, like [classic Therapy? tracks] Knives or Screamager, and that really worked. Lyrically, it’s about trying to start anew. The reason that [Irish playwright and poet] Samuel Beckett is referenced in the title is that each time Beckett began a new project he used to imagine that he was sitting at a desk and could swipe his arm across the desk to clear away all the sheets of paper so that he could make a fresh start. This is a song that sets the album up as a new chapter for Therapy?.” - Andy Cairns (Gesang, Gitarre)

Vorbestellen könnt ihr "Cleave", das am 21. September via Marshall Records erscheint hier.

Therapy? on tour:

16. Oktober, Knust, Hamburg
18.Oktober, Zoom, Frankfurt
19. Oktober, Gebäude 9, Köln
20. Oktober, Sputnikhalle, Münster
21. Oktober, SO36, Berlin

Nach "Halo" haben Boston Manor nun die nächste Single des am 07. September erscheinenden Albums "Welcome To The Neighbourhood" (Pure Noise Records) veröffentlich. Auch der neue Track "England's Dreaming" ist geprägt durch einen trägen Rhythmus, Schwermut und Melancholie.

"Probably my favourite track on the record. The song’s about waking up one day and realising you have nothing in common with your fellow man. I’m just trying to draw attention to a few issues. The things that are important to my generation are just so trivial in my eyes, but who am I to say? I can’t really offer any immediate solutions, but I can try to throw a bucket of cold water on some of my peers, to just get them to feel more and think more and not be so apathetic.” - Henry Cox (Vocals)

Vorbestellen könnt ihr die Platte z. B. hier.

Boston Manor live:

02. Oktober: Köln Luxor
03. Oktober: Hamburg Headcrash
04. Oktober: Berlin Musik und Frieden
06. Oktober: Wiesbaden Kreativfabrik
08. Oktober: Wien Arena
10. Oktober: Zürich Hafenkneipe
12. Oktober: Haarlem Patronaat (NL)
13. Oktober: Uncle M Event - Feierwerk + Hansa 39

Nach dem Titelsong "Is This Thing Cursed" geht's munter weiter mit dem Single-Reigen aus dem Hause Alkaline Trio. Übermorgen, am 31. August, erscheint via Epitaph "Is This Thing Cursed?" und daraus gibt es nun die dritte Single "Demon And Division".

Das von Cameron Webb (PennywiseMotörhead) produzierte Album erscheint physisch erst am 19. Oktober, aber als Stream oder Download gibt's die Platte mit der nachfolgenden Tracklist dann für alle Ungeduldigen dann zum Wochenende:

01. Is This Thing Cursed?
02. Blackbird
03. Demon and Division
04. Little Help?
05. I Can’t Believe
06. Sweet Vampires
07. Pale Blue Ribbon
08. Goodbye Fire Island
09. Stay
10. Heart Attacks
11. Worn So Thin
12. Throw Me To The Lions
13. Krystalline

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Nach "Cocky" hat Dance Gavin Dance-Frontmann Tilian eine weitere Single seines kommenden Solo-Albums "The Skeptic" veröffentlicht. "Hold On" thematisiert im Video das Verhältnis eines Mannes zu seinem Vater, von der Kindheit bis zur Krankheit im hohen Alter, die Last, die dadurch entsteht und auch gleichzeitig das Band zwischen Beiden, trotz der Konflikte der Vergangenheit zwischen ihnen. Und wer sich ein wenig mit Tilian beschäftigt hat, kann erahnen, daß hier keine Disney-Momente zu erwarten sind.

"‘Hold On’ is about mutually surrendering yourself to another person. Sometimes even when you are close to someone, you put up barriers of isolation and duplicity that inevitably lead to you having to lie to yourself. An honest relationship with even just one person can be extremely fulfilling. The music video for ‘Hold On’ uses imagery of the relationship between a father and son, spanning thirty years. Moments of intense pleasure juxtaposed by the fear and shock of loss will hopefully produce the emotional satisfaction of a streamlined, three-minute classical tragedy."

Das Album erscheint am 28 September via Rise Records und kann hier vorbestellt werden.

Nach "The Real You" haben Dead Letter Circus nun mit "Running Out Of Time" die dritte Single des kommenden Albums veröffentlicht. Subjektiv etwas schwächer als die Vorgängersingle, aber immer noch ein guter Song der Band, die zur Speerspitze der australischen Alternative (Prog)Rock-Szene gehört.

'The Real You’ was me absorbing the cultural changes that have grown around Social Media. Life should be a journey towards letting go of the mask you create with your insecurities when you’re young. It feels like we’ve accidently created a culture where the concept of the mask is now what you aspire towards. The song is about craving an interaction that doesn’t have a filter.” - Kim Benzie (Vocals)

Produziert wurde "Dead Letter Circus" von Forrester Savell (Karnivool) und Matt Bartlem (Jarryd James, Matt Corby) in nur sechs Wochen im Studio Circuit am Golden Coast in der Nähe von Brisbane.

Am 21. September erscheint dann das selbstbetitelte Album via Rise Records.

Alle Streaminganbieter zur Single findet ihr hier. Vorbestellen kann man das Album mittlerweile auch hierzulande, z. B. bei EMP.