Springe zum Inhalt

Nach "My Queen" haben Can’t Swim kürzlich die zweite Single des am 16. November erscheinenden Albums "This Too Won't Pass" (Pure Noise Records) veröffentlicht. "Sometimes You Meet The Right People At The Wrong Times" heißt der Track, dessen Titel durch ein Photo, das Sänger Chris LoPorto von seiner Freundin erhielt, als sie sich von ihm trennte - eben mit jenem Text auf der Rückseite.

"It really put so much into perspective at the time and eventually found it’s way into the subject matter of this song. It packs a lot of power and exciting rhymes, making it one of my favourites on the record. I think if Stranger and Your Clothes had a baby, it would be this song."

Tracklist:

1. What Have We Done
2. My Queen
3. Sometimes You Meet The Right People At The Wrong Times
4. Hell In A Handbasket
5. Congratulations, Christopher Hodge
6. Malicious 444
7. Not The Way It Was
8. Amnesia 666
9. Daggers
10. Winter of Cicada

Vorbestellen könnt ihr z. B. hier.

Das schwedische Trio Port Noir aus Södertälje ist nach langer Abstinenz zurück mit seiner neuen Single "Old Fashioned", die heute via InsideOut Music erschienen ist. Die groovige Nummer beendet die Durststrecke nach dem 2016er "Any Way The Wind Carries" und ist klanglich irgendwo zwischen Muse, Chevelle und Don Broco angesiedelt und kombiniert gekonnt den alten Alternative Prog Rock der Band mit der Tanzbarkeit des ungewöhnlichen Discosongs "Neon" der gleichnamigen EP.

Wann eine neue Platte zu erwarten ist oder wo man die Herrschaften live erleben darf, ist noch unklar. Streamen und kaufen könnt ihr die Nummer auch hier.

Nach "Even In Death", der B-Seite des aktuellen Albums "Fail You Again" (Pure Noise Records) haben Can't Swim nun die erste Single des kommenden Albums "This Too Won’t Pass" veröffentlicht, das am 16. November wieder über erwähntes Label erscheint. "My Queen" heißt die Nummer, die wahrlich ein grandioses erstes Signal ist. Anfänglich im Emo/Alternative versunken zeigt der Song zum Ende hin seine brachiale Post-HC Seite.

Basis des Aufnahmeprozesses war die Auseinandersetzung von Chris LoPorto (Gesang) mit dem Begriff "Evil" (böse, schlecht), einem Begriff, der alles zusammenfasst, was er an Böswilligkeit fühlt über eine Reihe von Elementen in seinem Leben, seien es die Ereignisse seiner Vergangenheit, die ihn nicht loslassen oder das eigene Fehlverhalten, das er in seiner unmittelbaren Umgebung und der Gesellschaft als Ganzes beobachtet.

Problems haunt you, infect you, and in time become a part of who you are,” LoPorto explains, “You might find ways to distract yourself or try and forget but every time you look in the mirror you’ll only see reminders of what you hate. Evil surrounds us and in time, becomes a part of who we are. Let this band be a reminder of that.” - Chris LoPorto (Lead Vocals)

Tracklist:

1. What Have We Done
2. My Queen
3. sometimes you meet the right people at the wrong times
4. Hell In A Handbasket
5. Congratulations, Christopher Hodge
6. Malicious 444
7. Not The Way It Was
8. Amnesia 666
9. Daggers
10. Winter of Cicada

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier (die meisten Vinyl-Editionen in anderen Shops sind bereits ausverkauft, also seid schnell).

Seas, das sind Chris HughesPeter Krpan und Erik Hughes (alle Moneen), Michael Bolt und Adrian Mottram (Sights And Sounds). Dem geneigten Post-HC/Emo-Fan wird hier schnell klar, was hier an kreativem Potential zusammenkommt. 2011 nahm Chris Hughes die EP "Fragments and Dreaming" noch alleine auf, während auf dem Debütalbum "Fade Out Into The Night" 2013 bereits alle Musiker zusammenarbeiteten.

With the first full-length, I intentionally did everything other than the drums and bass on my own – in a way just to prove something to myself; I just needed to. This time, I felt more comfortable writing the songs and then leaving them kind of bare to let the other guys make their marks.

Heute gibt es die erste Single "Without A Sound" vom am 09. November via Dine Alone Records erscheinenden Album "Cursed". Melancholischer Indie/Alternative/Emo-Rock erster Klasse und ein Muss für alle Fans der frühen 200er Emo-Welle.

Vorbestellen könnt ihr das Album (physisch scheinbar nur aus Kanada) hier.

Nach den drei Singles "Unheavenly Creatures", "The Dark Sentencer" und "The Gutter" haben Coheed And Cambria nun die vierte Single des kommenden Albums veröffentlicht. "Old Flames" heißt sie und ist eine Rock-Hymne mit College Rock-Einschlag zwischen guter Laune und Melancholie. Yep, hört selbst.

"Vaxis – Act I: The Unheavenly Creatures" erscheint am 05. Oktober dann via Roadrunner Records, ganze 15-Songs stark. Hier findet ihr alle Vorbestelloptionen.

Eine der Speerspitzen des deutschen modernen Progressive Alternative Rocks ist zurück. The Intersphere aus Mannheim melden sich mit der ersten Single des kommenden Albums eindrucksvoll zurück auf der Bildfläche. "Secret Places" hat alles, was die Band bereits mit Hits wie "Prodigy Composers" oder "Atmospheres" schaffte: Melodie, treibende Rhythmen, teils vertrackt, teils straight, crunchy Gitarren, Atmosphäre, Ambiente. So kann's weitergehen.

Am 30. November erscheint dann "The Grand Delusion" via Long Branch Records und vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Live geht die Band ab Ende November ebenfalls auf Tour:

Bild könnte enthalten: Text

Am 26. Oktober erscheint "9", das neue Album von Saves The Day via Rude Records/Equal Vision. erscheint. Nach "Rendezvous" gibt es nun die nächste rockige Single "Kerouac & Cassady".

"9" ist autobiografisch zu betrachten, denn die Platte erzählt die  Geschichte einer Gruppe Kids aus New Jersey, die ihren Traum verwirklichten. Auf einer tieferen Ebene zeigt sie, wie Sänger und Gitarrist Chris Conley "aufgewacht" ist und sein eigenes Bewusstsein durch seine Beziehung zur Musik und zu den unglaublichen Abenteuern entwickelt, zu denen er seit der Bandgründung 1997 inspiriert hat, so die Presseinfo.

Die Tracklist:

01. Saves The Day
02. Suzuki
03. Side By Side
04. Kerouac & Cassady
05. It's Such A Beautiful Rose
06. Rose
07. 1997
08. Rendezvous
09. 29

Optionen, das Album vorzubestellen findet ihr  hier.

Die Alternative-Urgesteine Therapy? haben heute via Marshall Records ihr mittlerweile 15. Album veröffentlicht. Nach etlichen Touren durch Europa, mal akustisch, mal verstärkt haben die Nordiren nun mit "Cleave" eine Platte vorgelegt, die sich auf alte Tage besinnt und sich irgendwo zwischen den (noisig-rockigen) 90er-Alben "Troublegum" und "Nurse" bewegt (alleine die Piccolo-Snare schiebt den Hörer zurück in die Hochzeit des Grunge und Alternative).

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bdxg3qvhx2jfyxpxsyywe7odfmy?t=CLEAVE_-_Therapy

Am heutigen Freitag ist via Rise Records das neue selbstbetitelte Album der Australier Dead Letter Circus erschienen.  Zehn Progressive Alternative Rock-Songs auf knapp 40 Minuten mit Charisma, Dynamik und der bandtypischen Epik. Wie gehabt finden Fans von Circles, Karnivool und Caligula's Horse, was sie suchen.

Alle Streaminganbieter zur Single findet ihr hier.
Physisch bekommt ihr es z. B. bei EMP.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Btc2yxr7zioypkrvcasjaftjr5y?t=Dead_Letter_Circus_-_Dead_Letter_Circus

Nach den beiden Toto-Coversongs "Rosanna" und "Africa", wobei letzterer ein beachtliches Revival des Originals in hiesigen Rockclubs auslöste, das niemand hätte erahnen können haben Weezer nun eine neue Single namens "California Snow" via Atlantic Records veröffentlicht. Die Nummer stammt aus dem Film "Spell" (Premiere: 23. September 2018), der von einem Illustrator handelt, der nach dem Tod seiner Verlobten durch die einsamen Landschaften Islands wandert und dessen Zwänge ihn vor große Herausforderungen stellen. Sänger Rivers Cuomo hat im Film auch einen Cameo-Auftritt.

Hier findet ihr die Single auf den üblichen Kanälen.