Springe zum Inhalt

2018, was soll ich sagen. Ohne wie ein verbitterter Musikfan von gestern klingen zu wollen, hat dieses Jahr dankbarerweise viele alte Bands wiederbelebt und nicht selten den Nachkömmlingen, denen oft das Herzblut und die Eigenständigkeit fehlt(e) gezeigt, wie's richtig geht.

In diesen Comeback-Reigen haben sich nun auch Mineral eingereiht. Ende der 1990er zwischen Bands wie The Appleseed Cast, The Get Up Kids oder The Promise Ring aufgeblüht und schneller als gedacht wieder eingegangen kehrt die Band nun zum 25-jährigen Jubiläum zurück. Um das zu feiern gibt es - nach 20 Jahren -  zwei neue Songs sowie ein Photobuch samt Geschichten/Zitaten, beides unter dem Titel "One Day When We Are Young" - und eine Tour mit Halt in Deutschland. Neben "Your Body Is The World" ist auf der Platte auch das acht Minuten lange Epos "Aurora" enthalten, das die Band nun als erste Single ausgekoppelt hat.

Das Photobuch mitsamt der 10" gibt's hier zu kaufen.

Die Tourdates:

25.05. Köln - Artheater
27.05. Hamburg - Hafenklang
28.05. Berlin - Lido
29.05. München - Hansa 39

Japans Post-Rock-Speerspitze Envy meldet sich passend zur herbstlichen Atmosphäre mit einer 2-Track EP via Temporary Residence Ltd. zurück. "Alnair In August" beinhaltet die Songs "Dawn And Gaze" und "Marginalized Thread", welche die ersten Vorboten auf das für 2019 erwartete Album darstellen.

2016 verließ Sänger Tetsuya Fukagawa die Band und kehrt nun für das nächste Kapitel der Bandgeschichte zurück, die wahrhaftig bereits 1992 begann.

Da ist sie! Die erste Single der Düsseldorfer MyTerror nach sieben langen Jahre. Wer meinen Instagram-Account verfolgt, weiß, daß ich schon länger ein tiefes freundschaftliches Verhältnis zur Band pflege und umso mehr bin ich stolz, darauf, was Schmiddi, Kreuzberg, Schröda und Erik da gezaubert haben. "Stillstand ist der Tod" - Hardcore-Punkrock ohne Komprimisse, satt abgemischt von Micha in den Rock Or Die Studios, wo u. a. auch die Rogers ihre Alben haben aufnehmen und mischen lassen.

Die neue Platte "Reflections" erscheint dann 2019.

Live gibt's den Vierer dann - nachdem sie erst kürzlich den Opener für die Moscow Death Brigade in Düsseldorf geben durften - in diesem Jahr hier:

08.11.: Brandenburg, Haus der Offiziere*
09.11.: Saalfeld, Klubhaus der Jugend*
10.11.: Plauen, Alte Kaffeerösterei*
16.11.: Trier, Studiehaus
17.11.: Leisnig, AJZ
06.12. Kassel, 130bpm*
07.12. Karlsruhe, Substage*
14./15.12.: Mülheim, AZ

*Support für Feine Sahne Fischfilet

Ja ist denn heut' schon Halloween? Ähm, ja, und deshalb erschrecken uns Slipknot mir nichts, dir nichts mit einer neuen Single samt Video. "All Out Life" heißt die Nummer und wer Angst (whohooo) haben könnte, die Band verändere ihren Sound, orientiere sich am leider schwachen aktuellen Stone Sour-Album und würde massenkompatibler...SPOILER:  NÖ! Ab dafür:

Nach "My Queen" haben Can’t Swim kürzlich die zweite Single des am 16. November erscheinenden Albums "This Too Won't Pass" (Pure Noise Records) veröffentlicht. "Sometimes You Meet The Right People At The Wrong Times" heißt der Track, dessen Titel durch ein Photo, das Sänger Chris LoPorto von seiner Freundin erhielt, als sie sich von ihm trennte - eben mit jenem Text auf der Rückseite.

"It really put so much into perspective at the time and eventually found it’s way into the subject matter of this song. It packs a lot of power and exciting rhymes, making it one of my favourites on the record. I think if Stranger and Your Clothes had a baby, it would be this song."

Tracklist:

1. What Have We Done
2. My Queen
3. Sometimes You Meet The Right People At The Wrong Times
4. Hell In A Handbasket
5. Congratulations, Christopher Hodge
6. Malicious 444
7. Not The Way It Was
8. Amnesia 666
9. Daggers
10. Winter of Cicada

Vorbestellen könnt ihr z. B. hier.

AFI sind zurück und das punkiger als manch einer erwartet hätte. Am 07. Dezember erscheint auf dem bandeigenen Label EX NOCTEM NACIMUR die EP "The Missing Man" und daraus gibt es nun die erste Single "Get Dark". Die Nummer zeigt klare Reminiszensen an das 2000er "The Art Of Drowning" oder "Sing The Sorrow". Für den Mix und die Produktion zeichnet sich AFI-Gitarrist Jade Puget verantwortlich.

From the initial performance and recording, it had a driving sense of forward movement and penetrating connection. The song’s themes of deification and deference, self-loathing and vanity, captivation and release, damage and healing, are posed in a subtle invitation to those inherently compelled to accept.” - Davey Havok (Vocals)

The song is built on the sparseness and simplicity of the verse drum groove and guitar riff that opens up into this big anthemic chorus. For the EP, the same idea of a certain rawness was really important to the overall vibe. I feel like it’s easy to turn out a slick, polished set of songs, but to walk that fine line between studio creation and live sound can be difficult. It’s been an intense labor of love and we can’t wait for everyone to hear it.” - Jade Puget (Gitarre)

Hier könnt ihr die EP bestellen.

Am 09. November erscheint "Holy Hell", das neue Album der Architects. Nach "Hereafter" und "Royal Beggars" sowie der 22-minütigen Doku "Holy Ghost" hat die Band nun mit "Modern Misery" die dritte Single veröffentlicht.

Die Tracklist:

1. Death Is Not Defeat
2. Hereafter
3. Mortal After All
4. Holy Hell
5. Damnation
6. Royal Beggars
7. Modern Misery
8. Dying To Heal
9. The Seventh Circle
10. Doomsday
11. A Wasted Hymn

Architects auf Tour:

10. Jan. 2019 – Düsseldorf, Mitsubishi-Electric-Halle
02. Feb. 2019 – Leipzig, Haus Auensee
03. Feb. 2019 – Offenbach, Stadthalle
05. Feb. 2019 – Berlin, Verti Music Hall
06. Feb. 2019 – München, Zenith
08. Feb. 2019 – Hamburg, Sporthalle

Im Juni diesen Jahres hatten Bad Religion den amerikakritischen Song "The Kids Are Alt-Right" veröffentlicht und damit die politische Misere in den USA thematisiert. Nun schieben die Punkrock-Ikonen die vermutlich nächste Single des kommenden Albums nach. "The Profane Rights Of Man" heißt die 02:06 Min. knappe Nummer, die sich mit den Menschenrechten in den USA beschäftigt und wie gewohnt über das bandeigene Label Epitaph Records erscheint.

Inhaltlich basiert der Song auf einem historischen Dokument von 1789 mit dem Titel “The Universal Rights of Man.” Sänger Greg Graffin erklärt hierzu:

Since we’re a band that has a longstanding tradition of championing the enlightenment, we wanted to emphasize that this document establishes that our society is based on a profane rather than a sacred theological justification for human rights. In sum, the song is about Bad Religion’s belief in a secular basis for the protection of human rights for all people.

Wann die neue Platte von Greg Graffin, Brett Gurewitz, Jay Bentley, Brian Baker (Minor Threat) und Jamie Miller (…And You Will Know Us by the Trail of Dead) erscheinen wird und wie sie heißt ist noch unklar.

Kaufen/streamen könnt ihr die Nummer hier.

Vergangene Woche ist nach "Light Up The Sky" die dritte Single des kommenden The Prodigy-Albums "No Tourists" (Take Me To The Hospital) erschienen. "Fight Fire With Fire" ist eine Kollaboration mit dem amerikanischen HipHop Duo Ho99o9 (ausgesprochen "Horror"), das von theOGM und Eaddy gegründet wurde und düsteren experimentellen HipHop/Grime mit aggressiven Hardcore Punk-Elementen kombiniert. Viel ist davon hier leider nicht zu spüren.

Ab dem 02. November könnt ihr dann das Album in Gänze hören. Vorbestellen könnt ihr die Scheibe hier.

Nach "Canaille" haben die Kopenhagener Tech-Metaller Cold Night For Alligators nun die zweite Single des kommenden Albums veröffentlicht. "Violent Design" erschlägt den Hörer wie gewohnt eingangs gekonnt, spielerisch und interessant umgesetzt mit Härte, einem Haufen Noten, der maximal möglichen Anzahl an Zählzeiten und polyrhythmischen Attacken, um dann zur Mitte hin in eine Epik umzuschwenken, die für mich das Alleinstellungsmerkmal der Band um Sänger ist. Hier geht es nicht darum, zu zeigen, wer die dicksten Cojones im Bizniz hat, sondern was man mit seinem Talent so alles umsetzen kann.

Am 09. November erscheint "Fervor" via Long Branch Records und vorbestellen könnt ihr die Platte hier.