Springe zum Inhalt

Leider bisher nur als Stream und nicht als Video verfügbar ist die neue Single von Deaf Havana aus dem am 03. August via SO Recordings erscheinenden Album "Rituals". Wie bereits auch bei den Vorgänger-Singles "Sinner" und "Hell" setzt die Band stark auf synthetische Klänge. Die Gitarrenlastigkeit und Energie von Songs wie "Smiles All Around" ist leider der Gefälligkeit gewichen. Wieso das speziell bei "Holy" so sein könnte, kann vielleicht Sänger James Veck-Gilodi beantworten:

„Da war diese komische, schnelle Melodie, die ich auf meinem Telefon gefunden habe. Aber meine Stimme war irgendwie auf einmal sehr soulig. Ich glaube, dass diese Art zu singen sehr gut zu dem Titel passt – ich wollte ein wenig in Richtung Kirchengesang mit einigen Songs gehen, deshalb haben wir auch den ‘London Contemporary Choir‘ dazu geholt, um darauf zu singen, genauso wie bei Heaven, Wake und Sinner.“

Zum Album, das in nur drei Monaten unter einer sich selbst auferlegten strengen Deadline geschrieben wurde sagt er:

„Ich wollte etwas Drastisches kreieren und nicht noch eines dieser gefälligen Mainstream-Rockalben. Ich habe Lust auf den Hass einiger Fans, und ich habe Lust darauf, neue zu gewinnen. Aber wenn die Fans es hören, werden sie hoffentlich nach ihrem Ärger verstehen, dass die Texte genauso persönlich und intensiv sind wie früher. Ich habe sowieso immer Songs mit Popstrukturen geschrieben – ich habe sie bloß immer irgendwie anderweitig versteckt.“

Kleiner Spoiler: Das Album hat deutliche Mainstream-Züge - vielleicht nicht im Rock-, aber im Pop-Bereich. Daß er sich damit wenig Freunde in der alten Fanbase macht, dessen kann er sich sicher sein. Ob der zeitliche Druck und dieses entschiedene Denken, es anders machen zu müssen zum Erfolg führen oder sich die Band mit dem kommenden Album auf alte Tage besinnen wird...wir werden es spätestens ein paar Wochen nach dem Release erfahren.

Live kann man seinen Unmut oder seine Begeisterung der Band hier mitteilen:

22.07.2018 – Bochum, Bochum Total (1LIVE Bühne)
25.07.2018 – Erfurt, HsD
26.07.2018 – Hannover, Musikzentrum
27.07.2018 – Trebur, Trebur Open Air
28.07.2018 – Hamburg, Sommer in Altona

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bmjdpkchxsacsu4qpeu2k2gwobu?t=Holy_-_Deaf_Havana

Produziert von Will Putney, der bereits für Body Count, Thy Art Is Murder, Northlane oder The Amity Affliction die Knöpfe drehte haben Counterparts via Pure Noise Records die neue Single "Monument" veröffentlicht. Erst im September letzten Jahres war ihr Album "You're Not You Anymore" erschienen, aber die Kanadier scheinen einen unstillbaren Releasedrang zu haben.

Laut Twitter ist die Nummer bereits drei Jahre alt. Von daher bekommt ihr, was ihr erwartet :).

Counterparts live, u. a. auch beim Roda Rock:

Being As An Ocean haben wieder in Eigenregie neue Musik veröffentlicht. Nach ihrem aktuellen Album "Waiting For Morning To Come" gibt es nun "Alone", die erste Single eines möglichen kommenden Albums. Laut FB-Ankündigung wird es heute noch ein Video zur Single geben.

Live könnt ihr die Band auf der Never Say Die-Tour im Winter sehen.

Nach "Gold Rush" haben Death Cab For Cutie nun die nächste Single aus dem am 17. August via Atlantic erscheinenden Album "Thank You For Today" veröffentlicht.

"The hypnagogic album opener 'I Dreamt We Spoke Again' with its indelible chorus, a haunting doorbell chime, and a guitar line reminiscent of ‘Music For The Masses’-era Depeche Mode, stood out right away as what Harmer calls 'one of those immediately captivating tracks.'"- Nick Harmer (Bass)

Und das beschreibt die neue Nummer eigentlich auch ganz gut und bedarf keiner weiteren Worte. Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Via Hopeless Records ist heute das neue Trash Boat-Album "Crown Shyness" erschienen. Mit dem vorliegenden Werk haben die Briten das Pop-Punk-Lager hinter sich gelassen und bringen tiefgängige(re) Songs, die klanglich deutliche Einflüsse von Senses Fail, Beartooth ("Controlled Burn") und besonders Silverstein aufweisen - und das sehr gut und eigenständig umgesetzt. Neben beinahe Metalcore-lastigen Nummern bietet die Platte auch noch genügend Punkrock-Reminiszenzen sowie akustische Klänge (die technisch sogar überraschend spannend sind), "ausgerechnet" beim Titelsong.

Nachdem die Band vorab drei Singles veröffentlichte, war die musikalische Ausrichtung eigentlich auch bereits klar. Ob die Platte die Energie halten können würde, war dennoch unklar...aber sie kann es. Der Einfluss von A Day To Remember-Produzent Andrew Wade ist hörbar und tut der Band extrem gut.

Bestellen könnt ihr die Platte immer noch hier.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bvlgpu6ldg36bc3kjbtkml2k7rm?t=Crown_Shyness_-_Trash_Boat

Am 02. November erscheint via Take Me To The Hospital das neue The Prodigy-Album "No Tourists". Daraus gibt es nun die erste Single "Need Some1", die schön oldschoolig mit Breakbeats und vereinzelten Vocal-Samples kommt.

Vorbestellen könnt ihr das Album hier.

Via Epitaph Records haben Alkaline Trio überraschend eine neue Single veröffentlicht. Die Nummer kommt vlt. begleitend zur anstehenden Nordamerika-Tour und hat noch keinen Bezug zu einem Album wird auf dem am 31. August via Epitaph Records digital erscheinenden Album "Is This Thing Cursed" enthalten sein. Das physische Release folgt am 19. Oktober. Matt Skiba ist derweil auch scheinbar mit Aufnahmen zu kommenden Blink-182 Songs beschäftigt.

The songwriting process is almost like what it was back in the day. We would just kind of write a song, be excited about it, then move on. We wrote in that spirit in the studio. I really feel like we made a record that the old school fans are going to dig.” - Dan Andriano (Bass)

Tracklist:

1. Is This Thing Cursed?
2. Blackbird
3. Demon and Division
4. Little Help?
5. I Can’t Believe
6. Sweet Vampires
7. Pale Blue Ribbon
8. Goodbye Fire Island
9.  Stay
10. Heart Attacks
11. Worn So Thin
12. Throw Me To The Lions
13. Krystalline

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Ein gutes Jahr nach "All The Hell You've Got To Spare" (InVogue Records) ist vergangen und schon melden sich Kingdom Of Giants mit einer neuen Single zurück. Nachdem die Band in der Vergangenheit mit Stephen Rezza einen Clean-Sänger hatte, der aber lieber R&B machen wollte, setzte die Band anschließend auf verhältnismäßig wenig cleane Parts und Shouter Dana übernahm das Ruder vollumfänglich.

Mit der neuen Single kehrt die Band, zumindest im Refrain, wieder zu mehr Melodie zurück. Ob die Cleans von einem der Gitarristen gesungen werden oder einem Gastsänger, konnte ich nicht herausfinden. Fans von Architects oder Northlane werden hier ihre Freude haben.

Via Equal Vision ist kürzlich "From The Gallery Of Sleep", das neue Album von Night Verses erschienen. Daraus hat die Band nun die nächste Single (nach "Infinity Beach") ausgekoppelt und mit einem Musikvideo gekürt. Dieses Mal wird uns "Vice Wave" audiovisuell nähergebracht und im Video erlebt die Protagonistin Lexington Vanderberg eine Begegnung der dritten Art.

"This was one of the last songs written for the record. It started with Nick's intro lead and ended up in a direction none of us expected. I think the big turning point in the writing process was when Nick added those massive fuzz/noise ring outs in the bridge. Once those were in place, the rest of the song quickly started to gravitate in that direction. Side note: The digital percussion sounds were influenced by all the Ministry, Arca and Post-era Bjork I was listening to at the time." - Aric Improta (Drums)

Hier könnt ihr das Album u. a. streamen:

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bwapsvng2a3b2jrp3iibdof5mty?t=From_the_Gallery_of_Sleep_-_Night_Verses

Seit 1996 bereits bestehen die mit Gold und Platin dekorierten Good Charlotte, die trotz der finanziellen Erfolge mal gute, mal schlechte Tage hatten. Am 14. September veröffentlicht die Band ihr neues, siebtes Album "Generation RX" via BMG/MDDN, das von Zakk Cervini und Gitarrist Benji Madden produziert wurde und bringt jetzt mit "Shadowboxer" (nach "Actual Pain") die zweite Single der Platte.

"Shadowboxer" hat wenig des Pop-Punks vorzuweisen, mit dem die Band einst groß wurde. Dafür orientiert man sich an aktuellen Songwriting-Strukturen und Sounds aus dem Bring Me The Horizon-Lager - was jetzt nicht unbedingt als schlecht zu werten ist, da die Band ihre eigene Interpretation gefunden hat.

Live gibt's Good Charlotte dann hier:

31.01.2019: Wien (AT) - Planet.tt Bank Austria Halle Gasomter
01.02.2019: Zürich (CH) - Komplex 457
04.02.2019: München - Zenith
05.02.2019: Köln - Palladium
09.02.2019: Offenbach am Main - Stadthalle
13.02.2019: Berlin - Columbiahalle
16.02.2019: Hamburg - Sporthalle

Vorbestellen könnt ihr "Generation RX" hier.