Springe zum Inhalt

Im Rahmen des Triumphzugs des Djent-Genres vor einigen Jahren sprossen zig Seiten wie Pilze aus dem Boden, die sich dessen Annahmen. Eine, die bis heute Bestand hat und qualitativ und vor allem konstant über progressive Musik berichtet, ist It Djents. Doch Stillstand ist der Tod, wie wir alle wissen und da Djent heute oft nur noch als verkaufsförderndes Label von Bands genutzt wird, die sich mit Effekthascherei  hinter mangelnden Songwriting-Qualitäten verstecken, war die logische Konsequenz, das Magazin (weiter) auf ein neues Level zu heben. Wie bereits seit längerer Zeit Usus beschäftigt sich It Djents mit...Musik. Egal, welcher Couleur - abgesehen von Charts-Tristesse. Und um dem Kind auch eine neue Identität zu geben, heißt It Djents ab heute Everything Is Noise.

"At some point last year, we realized that this progression needs to be represented and reflected in a more drastic and distinctive way, so we decided collectively to close the chapter of It Djents to act more freely and creatively under our new brand Everything Is Noise."

Und was bedeutet das nun für den Leser?

"We will still cover music, but we will expand our coverage beyond any genre limitation. Whatever keeps our interests, we are eager to deal with it. [...] We want to do more interviews, but also interesting features to deliver a bright and diverse palette of coverage. Helping to create an understanding and strong bond between creators/artists/musicians and our readership, fans  and music enthusiasts will be one of our key missions. Furthermore, we are going to have a stronger emphasis on interesting columns and features, which range from music discovery to fascinating meta topics, tackling music as a cultural and sociological phenomenon of modern days."

Folgt dem Team auf Facebook und schaut auf ihrer neuen Website vorbei. Ich wünsche viel Erfolg und danke dem Team für ihre großartige Arbeit, die immer wieder spannende Entdeckungen mit sich gebracht hat.

Das gesamte Statement könnt ihr hier nachlesen:

From Now On, Everything Is Noise

Nachdem das Euroblast Festival im Dezember bereits die erste Welle an Bands verkündete, geht's nun munter weiter - und ihr solltet tief Luft holen, um das zu überstehen, was euch hier überrollt. Darunter ist z. B. ein Wiedersehen mit Monuments und Vildhjarta, ebenso sind VOLA wieder dabei und haben sicher Songs des kommenden Albums dabei. Heart Of A Coward präsentieren sich live mit neuem Sänger, aus Australien wagen u. a. Caligula's Horse, Circles und I Built The Sky den Weg nach Europa.

Die ersten 17 von 41 Bands:

Adimiron
Caligula's Horse
CIRCLES
COPIA
CRIPPLED BLACK PHOENIX
DHARK
HateSphere
Heart Of A Coward
Heptaedium
Humanity's Last Breath
Hypno5e
I built the sky
Kadinja
Kartikeya
Long Distance Calling
Letters From The Colony
MONUMENTS
Soen
Destiny Potato / Sordid Pink
Syndemic
Terminal Function
The Dali Thundering Concept
THEIA
Unprocessed
VOLA
vildhjarta (Exclusive Show)
Vitalism
Votum

Die 14. Ausgabe findet vom 05. bis 07. Oktober wie gewohnt in der Essigfabrik in Köln Deutz statt und auch am Donnerstag wird es ein Warmup mit Live-Bands geben.

Tickets findet ihr hier (physisch) und hier (digital), inkl. der Übernachtungsoption für drei Nächte zu einem unschlagbaren Preis, denn Köln ist nicht günstig, was Hotels angeht.

Vor knapp zwei Jahren haben (Hed) p.e. ihr aktuelles Album "Forever" veröffentlicht und blieben auch im 24. Jahr seit Gründung ihrem Sound treu, der sich aus NuMetal, Punkrock, Reggae und G-Funk HipHop zusammensetzt. Ihr selbstbetiteltes Debüt war damals bahnbrechend in Sachen Sound und musikalischer Vielfalt. Mit Hits wie "Bartender" oder "Killing Time" konnte man anschließend feste Playlist-Platzierung in den Clubs dieser Welt einfahren. Beer & Music holen dieses musikalische Phänomen, das über die Jahrzehnte massig Besetzungswechsel verkraften musste, aber nie an Auflösung dachte am 09. Juli ins Stone im Ratinger Hof mitten in der Düsseldorfer Altstadt.

Heute wurde der Support für Düsseldorf bekanntgegeben und es könnte kaum passender kommen. Niemand Geringeres als Crazy Town werden an diesem Abend den Neureichen im Andreas Quartier gegenüber die Kronleuchter von der Decke holen.

Beide Bands spielen volle He(a)dliner-Sets und Crazy Town um Sänger Seth "Shifty" Binzer werden nach dem Kurzbesuch in Europa unserem Kontinent vorerst so schnell keinen Besuch mehr abstatten, munkelt man. Mit "The Gift Of Game" reihten sich die Kalifornier einst 1999 in den NuMetal-Reigen ein und brachten mit "Toxic" oder dem von einer Red Hot Chili Peppers-Basslinie ("Pretty Little Ditty", das zehn Jahre vorher erschien) lebenden "Butterfly" mindestens zwei Hits, die jeder einigermaßen umtriebige Clubgänger nach wenigen Sekunden erkennt.

Die Kombi wird's vmtl. nie wieder geben und wen die sentimentale Wehmut packt, der sollte vlt. nicht allzu lange zögern.

Stone im Ratinger Hof
Ratinger Str. 10
40213 Düsseldorf
Einlass 20.00h, Beginn 20.30h

Hier geht's zum Event mit allen Infos, die ihr braucht. Karten bekommt ihr an allen VVK-Stellen (in D'dorf z. B. bei Heinersdorff oder Kautz) oder online z. B. bei WestTicket.

 

Nachdem The Gaslight Anthem-Sänger Brian Fallon bereits im Frühjahr 2018 für volle Häuser in unseren Breiten sorgte, kehrt er im Juli ins Palladium Köln zurück für zwei ausverkaufte Shows (auf denen "The '59 Sound" in voller Länge zelebriert wird), seine Band im Gepäck. Zum zehnjährigen Jubiläum ihres Klassikers "The ´59 Sound" wird die Band zudem am 15. Juni via SideOneDummy Records / Cargo unter dem Namen "The '59 Sound Sessions" eine Special Edition mit seltenen und bislang unveröffentlichten Aufnahmen und Demos herausbringen.

Die Platte wird auf CD, LP und farbigem Vinyl als Deluxe-Version mit 60-seitigem Fotobuch erscheinen.

"The journey a band goes through is complex. We were perpetually on the road and in a state of constant motion. I can’t think of a better time to try and create the most significant thing of your life when it was the most significant time of all our lives. I’m so happy to share this moment of our existence." - Benny Horowitz (Drums)

"The '59 Sound Sessions"-Tracklist:

01. The '59 Sound
02. God's Gonna Cut You Down
03. Patient Ferris Wheel
04. Miles Davis & The Cool
05. Placeholder
06. High Lonesome
07. Great Expectations
08. Our Father's Son
09. Film Noir

Kann man schon was hören? Leider noch nicht. Vorbestellen könnt ihr die Platte hier. Vlt. rückt der Veranstalter für die Shows in Köln noch kurz vor dem Termin ein paar Karten raus, die zur Zerschlagung des Schwarzmarkts zurückgehalten worden sein könnten.

Am 14. Juli findet das 13. Open Source Festival auf der Galopprennbahn in Düsseldorf Grafenberg statt. Eine der wohl schönsten Festivalumgebungen lädt dazu ein, bei bestenfalls hervorragendem Wetter einen phantastischen Tag in entspannter Atmosphäre zu verbringen, inmitten des Waldes mit Tribüne inkl. Sitzplätzen, Blick auf die Rennbahn und allerlei kulturellem Drumherum wie den Open Squares, kleinen Ständen, auf denen sich Kreative präsentieren können, musikalisch untermalt von Acts wie Tocotronic, Cigarettes After Sex oder auch Live-Auftritten lokaler DJ-Größen wie Bufimann (aka Jan Schulte) oder Philipp Otterbach, der aus seiner Wahlheimat Berlin anreist.

So war's beim Open Source Festival 2017.

Ab 12:30 Uhr (bis 00:00 Uhr) geht's los und in diesem Jahr wird es mit dem Open Source Festival Congress auch wieder eine besondere Neuerung geben. Der OSFC bringt internationale Denker, Macher und Visionäre aus allen vorstellbaren Branchen und Geschäftsfeldern des globalen Markts zusammen. Talks von Professoren, Aktivisten, Philosophen, Künstlern, Managern, Redakteuren, Gründern, Youtubern, Erfindern und Tausendsassas aus Wirtschaft und Kreativität geben der modernen Musikkultur neue Impulse. Alle Details findet ihr hier.

Das komplette LineUp des Tages:

Mainstage:
Tocotronic
Cigarettes After Sex
Zugezogen Maskulin
Joan As Police Woman
Blackberries
Stillia

Carhartt WIP Stage:
Mykki Blanco
Mdou Moctar
Kamaal Williams
Normal 4 & Bufiman (Live)
Die Wilde Jagd
PONY
Laurel Halo
Philipp Otterbach

sipgate Young Talent Stage:
ANIMI VOX
Carpet Waves
Frogcodile
Jesusus
John Wayne On Acid
ORANGE SWAN
Sue Lèwig

NTS Radio - DJ Sets:
DJ Normal 4 & Bufiman
Frank D' Arpino
Max Graef
Rearview Radio
Rory Bowens
SWAN MEAT
Zozo

Tickets bekommt ihr hier. Und hier geht's zum FB-Event, wo ihr alle aktuellen Infos findet.

1

Eine meiner liebsten NuMetal-Bands - Sevendust - kündigen für den 11. Mai ihr neues Album "All I See Is War" via Rise Records an. Seit 24 Jahren zaubern die Herren, übrigens noch immer mit demselben Line-Up, feine Songs zwischen Groove, Härte und Melodie mit der einzigartigen Stimme von Lajon Witherspoon.

Bereits im vergangenen Herbst im Studio Barbarosa in Florida unter der Regie von Produzent Michael "Elvis" Baskette (Alter Bridge, Story Of The Year, Coldrain) aufgenommen sind die Erwartungen an die zwölfte Platte und den Nachfolger von "Kill The Flaw" (2015), die 2016 für den "Best Metal Performance" GRAMMY Award nominiert wurde hoch.

Noch gibt es keine Single, aber verfolgt man ihren Facebook Feed, sind die Dreharbeiten für ein neues Video bereits abgeschlossen. Jetzt heißt es, sich gedulden und dem Cutter virtuell eine Wagenladung Red Bull schicken.

Bis dahin könnt ihr euch die aktuelle Platte von John Connolly (Gitarre, Vocals) zusammen mit Musikern von Alter Bridge und Tremonti unter dem Namen Projected hier bei Spotify anhören und Lajons aktuelle Single findet ihr hier.