Springe zum Inhalt

Neben den Satanic Surfers haben sich auch die ebenfalls aus Schweden stammenden Melodycore-Koriphäen No Fun At All am vergangenen Freitag mit einem neuen Album zurückgemeldet. "Grit" erschien via Bird Attack Records und bietet auf 12 Songs und knapp 33 Min. schnörkellosen Punkrock, als wäre es 1999. Mein Abiturienten-Ich macht Luftsprünge :).

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B2ftuanyzmjed4g5ujktwbntpwy?t=GRIT_-_No_Fun_at_All

Fiddlehead aus Boston als Allstar-Band zu bezeichnen ist vielleicht ein wenig zu hoch gegriffen. Dennoch sei erwähnt, daß hier keine Unbekannten an den Instrumenten und am Mikro stehen. Gitarrist Alex Henery spielt bei Basement, Sänger Patrick Flynn und Drummer Shawn Costa sind bzw. waren beide bei Have Heart tätig (ersterer war erst kürzlich mit seinem Projekt FREE in Europa auf Tour). Casey Nealon spielt bei Youth Funeral und GloryAlex Dow kommt von Intent.

Die Herrschaften haben just ihre neue Platte "Springtime And Blind" via Run For Cover Records veröffentlicht. Und kennt man Flynn eher rabiat, schafft er es auf diesem Album, mit dem er den Verlust seines Vaters verarbeitet und mit seiner Art zu singen, eine einfühlsame Stimmung zu kreieren, die mal melancholisch, mal trist, mal lakonisch, mal verzweifelt, mal wütend klingt. Musikalisch pendelt das Album irgendwo zwischen Indie, Alternative, Emo und Post-HC der Fugazi-Ära.

Fans von Walter Schreifels, frühen The Get Up Kids, The Casket Lottery, Able Baker Fox, Small (23; falls sich jemand an die Chapel Hill-Zeiten erinnern kann) werden Gefallen an Fiddleheads Full Length-Debüt finden.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Babseeyr4udxrhqfawgtwfv4oxm?t=Springtime_and_Blind_-_Fiddlehead

Via SharpTone Records ist kürzlich "Better Luck Tomorrow", das neue Album von Settle Your Scores erschienen. Was das Quintett aus Cincinnati hier hervorragend kombiniert sind Elemente aus Pop-Punk und Post-HC. Wo A Day To Remember sich technisch oder musikalisch nicht an die Extreme trauen, preschen SYS mit voller Kraft voraus. Da ist der Breakdown ein potenzierter Schlag in die Magengrube, auf den dann wieder der Strandurlaub-Refrain folgt, bei dem sich alle lachend in den Armen liegen.

Amüsant sind die Rezensionen der "Metal"-Magazine, die scheinbar einfach nicht akzeptieren können oder wollen, daß die Band sich an Metal-Sounds und Elementen wie lupenreinen Metal-Soli bedient und diese mit Pop-Punk kombiniert. Blasphemie! Der liberale Hörer wird mit "Better Luck Tomorrow" definitiv seinen Spaß haben.

Fans von SECRETS, Issues oder Capstan sollten dem Album mindestens einen Durchgang schenken.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bm6hshdu6emtrplvqkidhpeyuny?t=Better_Luck_Tomorrow_-_Settle_Your_Scores

Nach dem Pre-Releasestream haben die dänischen møl vergangenen Freitag ihr neues Album "Jord" offiziell via Holy Roar Records veröffentlicht. Die Band aus Aarhus hat hier zweifelsohne ein bemerkenswertes Werk geschaffen, das so divers ist, daß es den alteingesessenen Blackmetal-Fans die Fußnägel hochrollen lassen könnte, aber dem Genre eben den frischen Winde einhaucht, der dem ein oder anderen den Zugang zu dieser doch oft sperrigen Musik erst ermöglichen könnte.

Neben klassischen Blastbeat-Parts prägnanten Melodiebögen gibt es hier und da auch Anleihen aus dem Metalcore, verhallten Gesang, wie ihn Alcest zelebrieren oder harsche Shouts der Marke Oathbreaker - und dann ist da das instrumentale "Lamdba", das einfach nur schön ist, einfach schön. Das Ganze eskaliert im Titeltrack am Ende der Platte, in dem die Band neben einem Wave-Gitarren ähnlichen Zwischenpart auch gesanglich alles auspackt, was geht.

Fans von den erwähnten Bands sowie des neuen Rolo Tomassi-Albums sollten dringend reinhören.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bf5bot5txy52dgs37bwbbzbpsrq?t=Jord_-_M0L

Vergangenen Freitag ist via Apathia Records und Thundering Production "Savages", das neue Album von The Dali Thundering Concept erschienen. Das zweite Album der Band aus Paris ist ein Konzeptwerk und beschäftigt sich mit der Dystopie, was die Menschheit Ungemütliches erwartet, wenn wir unsere Lebensstandards und Vorstellungen der Welt nicht anpassen. Themen wie die globale Erwärmung, die Grenzen zwischen den Menschen und veraltete politische Thesen werden aufgegriffen und musikalisch sowie textlich verarbeitet.

Alle Streaming- und Kaufoptionen findet ihr hier.

Zuletzt konnte man dieses Kreativkonzept im Video zu "Utopia" auf sich wirken lassen. Die Band ist mit ihrem Zweitwerk auch mit Jinjer auf Tour:

15.05. BERLIN Musik & Frieden
16.05. BOCHUM Rockpalast
17.05. KÖLN Jungle Club
18.05. FRANKFURT Nachtleben

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bdy2ibottxmpbqqo6onx6btb6dm?t=Savages_-_The_Dali_Thundering_Concept

Heute - nach 13 langen Jahren - ist das neue Album der Satanic Surfers erschienen, einer der schwedischen Melodycore/Skatepunk Bands. Mein Fazit zu "Back From Hell" (Regain Records) konntet ihr ja bereits hier nachlesen.

Bei den üblichen Streamingdiensten ist das Album noch nicht zu finden. Bei Bandcamp, was hinsichtlich der Einnahmen deutlich besser für Musiker ist  könnt ihr die Platte aber streamen und bei Gefallen auch downloaden.

Breaking Benjamin haben im Vorfeld ja wenig Geheimniskrämerei um ihr neues Album "Ember " betrieben und ca. die Hälfte der Songs vorab veröffentlicht. Heute also ist das gesamte Album via Hollywood Records erschienen und wird noch durch ein neues Musikvideo zum Song "Torn In Two" begleitet.

Alle Songs findet ihr auch bei Youtube.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bmyp4ri3d5qogvuluvphtxjdbae?t=Ember_-_Breaking_Benjamin

1

Die Dänen Møl aus Aarhus streamen vor dem morgigen Release ihr gesamtes Debütalbum "Jord" (Holy Roar Records) via Soundcloud. Wem der Name nichts sagt, sich aber für Bands wie Deafheaven, Wolves In The Throne RoomAlcest, Lantlôs oder Oathbreaker interessiert, sollte sich anhören, was die Black Gaze-Band hier erschaffen hat.

"Jord" bedeutet soviel wie Erde oder Welt. Und so dänisch der Titel, so dänisch sind auch z. B. die Vocals des Titeltracks. Und das Thema Erde und die Vergänglichkeit, die das Leben auf selbiger nunmal mit sich bringt zieht sich auch durch die Platte:

"We live very short lives, so whatever pleasure you derive from life, you really have to get as much as you possibly can out of it. There is a sense of giving yourself to the earth throughout the record; you can’t escape the fact that we’re all going to die. Death is everywhere, in our news and in nature, especially when you live in Scandinavia. With the seasonal changes that we have, you watch things wither and die on a regular basis." - Kim Song Sternkopf (Vocals)

Vorbestellen könnt ihr die Platte hier.

Das aktuelle Video zum Song "Bruma" findet ihr hier:

Hier ist der Album-Stream:

Via Sumerian Records ist heute ""Treehouse (Acoustic)" von I See Stars erschienen. Das Album umfasst sieben Songs, die allesamt auf dem 2016er "Treehouse" Album basieren und von der Band akustisch interpretiert werden. Was hierbei wirklich gut rauskommt: Die Band versteht ihr Handwerk. Tapping-Linien auf einer Akustikgitarre sind nicht unbedingt Teil des Volkshochschul-Gitarrenkurses. Zusätzlich werden elektronische Parts z. B. von einem Cello gespiegelt. Wem das "Reimagine"-Album von Hands Like Houses gefallen hat, der wird auch hier mit einem guten Gefühl rausgehen.

Die Tracks:

01. Two Hearted
02. Running With Scissors
03. Light In A Cave
04. Yellow King
05. Everyone's Safe In The Treehouse
06. Calm Snow
07. White Lies

Randnotiz: Google stuft das Basis-Album "Treehouse" als "Speed Metal/Thrash Metal" ein. Vielleicht sah man sich dadurch genötigt oder inspiriert, den Ursprung einmal komplett anders zu vertonen^^

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/B5h255skfzblrgjammnibpy4y2u?t=Treehouse_Acoustic_-_I_See_Stars

Via Fearless Records ist heute "Erase Me", das neue Album von Underoath erschienen. Auf 11 Songs knüpfen die sechs Herrschaften an ihre energiegeladenen Live-Auftritte an, als wäre es 1998. Dabei reicht die Bandbreite von klar elektronisch ausgerichteten Nummern bis hin zu wütendem Geprügel. Was man ihnen nicht vorwerfen kann: alt geworden zu sein. Nicht nur mit "In Motion" hat man auch feine Singalong-Tracks im Angebot, die auch im Club oder bei Shows wunderbar funktionieren.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bnkbvmzsrlydothhwpq6owzkyuy?t=Erase_Me_-_Underoath