Springe zum Inhalt

Heute ist "In The Wake Of Our Discord" von Capstan via Adventure Cat Records erschienen, jenen Jungs aus Florida, die sich herzlich wenig um Genres scheren. Was sie auf ihrer vorherigen EP "Cultural Divide" bereits andeuteten, heben sie mit der aktuellen Platte auf's nächste Level. Post-HC, Pop-Punk, Melodic Hardcore, Emocore, Progressive Metal...das sind die Zutaten der sieben Songs, von denen es bereits die Singles "Elysian Fields" und "The Wreath And The Follower" vorab gab.

Pfeilschnelle Gitarrenlicks über flächiges Post-HC Geschrammel, Hardcore Punk-Drumlines, die plötzlich mit maschinengleichen Tom-Fills abgeschlossen werden, Breaks, die einem den Schluckauf in die Kehle treiben...ohne, daß es der Band gerecht würde, die Mischung aber greifbarer wird: Man schließe A Day To Remember mit Dragonforce...ach nein, das würde nur verwirren. Hört es euch an und bildet euch eure Meinung. Wer auf Bands wie ERRA steht und generell dem Melodic Hardcore/Post-HC mit einem gewissen Anspruchsdenken zugetan ist, könnte hier seinen Spaß haben.

Das Album ist leider noch nicht ist jetzt auch bei Bandcamp angekommen, wo es sonst alle bisherigen Releases als Stream oder Download gibt. Ihr könnt die Platte sonst bei iTunes kaufen und physische Versionen werden nachgeschoben.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Blkrlkpwausx53wksrjkisi4qby?t=In_the_Wake_of_Our_Discord_-_Capstan

Aaron Marshall aka Intervals hatte im Vorfeld der kommenden Platte bereits einige Singles veröffentlicht und den ein oder anderen Song auch auf seiner Tour durch Deutschland vorgestellt. Heute nun ist "The Way Forward" erschienen, das bereits vierte Studioalbum der (mittlerweile) One-Man-Band. Damit der gute Mann aber nicht alles alleine machen muss, hat er sich Cameron McLellan (Protest The Hero) als Bassisten angeln können und Travis Orbin (Ex-Periphery, Darkest Hour) ans Schlagzeug gebeten. Beschwingter, positiver instrumentaler Progrock mit Jazz-Anleihen auf Weltklasse-Niveau. Unbedingt reinhören.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bsyt53uudl5uikhpnpas4ki2pme?t=The_Way_Forward_-_Intervals

Youtube Playlist:

Mit der Single "shira" hatten Glassjaw erst kürzlich relativ überraschend ihr neues Album angekündigt. "Material Control" ist heute via Globochem Music erschienen, 12 Tracks zwischen gut einer und vier Minuten lang, die zwischen Noise, psychedelischen Konstrukten. Klangteppichen und Melodien pendeln. Die Platte ist beileibe nicht leicht zu konsumieren, auch wenn das harmonische "Strange Hours" zur Mitte der Scheibe im Deftones-Stil ein wenig Ruhe einkehren lässt. "Bastille Day" wartet gar mit World Music-Einflüssen auf.  Und wo andere Bands es mit dem Titeltrack gerne übertreiben, liefern Glassjaw einfach den kürzesten Track, instrumental, der Platte ab.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Btvpe7ostdxxq5jk6ms4alzirzu?t=Material_Control_-_Glassjaw

Everything Is Terrible - auch wenn die Band hier bereits Erwähnung gefunden hat - sind vielen vmtl. noch kein Begriff. Das könnte sich aber in Zukunft ändern, denn mit dem Debüt "Intensely Distressed And On The Verge of Mental Collapse" hat die Kopenhagener Band um Shouter Cornelius ein sattes Progmetal-Brett, garniert mit modernen techy Gitarrensounds und -melodien, herrlich metallischem Bass, verschrobenen Breaks, Atmosphäre und Emotion veröffentlicht. Und entgegen des Bandnamens der Dänen ist das, was den Hörer hier erwartet alles andere als schrecklich.

Produziert wurde die Scheibe von Chris Kreutzfeldt, einem ebenfalls in Kopenhagen ansässigen Klanghandwerker. Die Platte gibt's aktuell nur in digitaler Form, kommt aber, wenn ihr sie bei Bandcamp bestellt mit einem 16-seitigen Lyric-Booklet inkl. Artwork aus der Feder der Band. Ab dem 21. November könnt ihr sie aber auch in physischer Form dort bestellen.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bcyavmgjcjsznaocyhijqe2hdye?t=Intensely_Distressed_and_on_the_Verge_of_Mental_Collapse_-_Everything_Is_Terrible

Letzten Freitag ist neben der In Flames Cover-Platte mit dem Tribute-Album "Spawn (Again): A Tribute To Silverchair" noch eine weitere Veröffentlichung mit Neuinterpretationen bekannter Songs via UNFD/Rise Records erschienen, mit dem zehn Künstler den 20. Jahrestag der vielfach ausgezeichneten Silverchair-Platte "Freakshow" feiern.

01 – The Amity Affliction – “Tomorrow”
02 – Void Of Vision – “Israel’s Son”
03 – In Hearts Wake – “Freak”
04 – The Brave – “Cemetery”
05 – Northlane – “Anthem For The Year 2000”
06 – Hands Like Houses – “Ana’s Song (Open Fire)”
07 – Ocean Grove – “Spawn (Again)”
08 – Storm The Sky – “Emotion Sickness”
09 – Tonight Alive – “Without You”
10 – Columbus – “Straight Lines”

Erwerben könnt ihr die Scheibe physisch hier.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bbyol5maaaf63xqxuw5olkre43u?t=Spawn_Again_A_Tribute_to_Silverchair_-_Various_Artists

Green Day haben diesen Oktober angekündigt, nach der aktuellen Welttournee ein Best Of-Album zu veröffentlichen. Gesagt, getan. Gestern erschien " Greatest Hits: God's Favorite Band" (Reprise Records) inkl. zwei neuen Songs, die auf die Titel "Back In The USA" und "Ordinary World" hören. Zu ersterem gibt es ein Musikvideo, bei letzterem unterstützt die texanische Countrysängerin und mehrfache Grammy-Gewinnerin Miranda Lambert die Band.

Tracklist:

01: 2000 Light Years Away
02: Longview
03: Welcome to Paradise
04: Basket Case
05: When I Come Around
06: She
07: Brain Stew
08: Hitchin' a Ride
09: Good Riddance (Time of Your Life)
10: Minority
11: Warning
12: American Idiot
13: Holiday
14: Boulevard of Broken Dreams
15: Wake Me Up When September Ends
16: Know Your Enemy
17: 21 Guns
18: Oh Love
19: Bang Bang
20: Still Breathing
21: Ordinary World
22: Back In The USA

Hier findet ihr eine Übersicht der gängigen Anbieter.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bfppomqhietltduuj6fdz7ufpn4?t=Greatest_Hits_Gods_Favorite_Band

1

Via Grand Hotel Van Cleef ist heute "Couleur" von FJØRT erschienen. Das Trio aus der Schwefelwasser-Stadt im Dreiländereck, das seinen Sound selbst als "Laerm/Post-HC" bezeichnet ist längst kein Geheimtipp mehr unter den deutschsprachigen Künstlern. Tiefgründig, politisch klar positioniert, ohne die eigene Einstellung zur Präsenzmission zu machen.

Und wo sie soundtechnisch auf dem 2016er "Kontakt" noch fragmentierter klangen, so hat die Band aus der Kaiserstadt auf 11 Songs nun deutlich an Fläche zugelegt, die teilweise sogar mit Samples bzw. Synthesizer-Elementen angereichert wird. In der Bonusversion bekommt ihr noch zwei Hotel Session-Versionen on top.

Die limitierte Vinyl plus 7" für die Bonustracks ist leider bereits beim Label ausverkauft, andere Versionen findet ihr hier. Bei Flight13 gibt es aber noch wenige Restexemplare.

Neben ihrem Auftritt auf dem Family First Festival von Boysetsfire ist die Band außerdem hier zu sehen:

18.01.18 Münster, Gleis 22 (Zusatzshow)
19.01.18 Münster, Gleis 22 (Ausverkauft)
20.01.18 Hannover, MusikZentrum Hannover
21.01.18 Berlin, Lido Berlin
22.01.18 Dresden, Beatpol
23.01.18 Leipzig, WERK2-Kulturfabrik
24.01.18 Wien (AT), Chelsea
25.01.18 München, STROM
26.01.18 Stuttgart, Universum
27.01.18 Saarbrücken, JUZ Försterstraße
28.01.18 Wiesbaden, Schlachthof Wiesbaden
29.01.18 Köln, Gebäude 9
30.01.18 Hamburg, Knust Hamburg
02.02.18 Köln, Family First Festival Palladium (Ausverkauft)

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bpaousrqrowsuxyr3fuyri2uf4y?t=Couleur_Bonustrack_Version_-_FJ0RT

Über Epitaph Records ist vor einer knappen Woche auch das neue Quicksand-Album "Interiors" erschienen. Neben den Singles "Illuminant", "Cosmonauts" und dem Titeltrack selbst warten neun weitere Songs auf euch. Einmal Zeitreise mit Walter Schreifels in die frühen Tage des noisy Post-HC mit einer großen Tüte Alternative Rock.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Brau2psmtamldnawoe25cir7lca?t=Interiors_-_Quicksand

Via Agonia Records ist vergangenen Freitag "Disconnect", das neue Album von Threat Signal erschienen. Gut sechs Jahre hat es damit gedauert, bis die Band, deren Einflüsse klar Soilwork und Fear Factory zuzuordnen sind (Christian Olde Wolbers produzierte gar das Debütalbum „Under Reprisal“) die nächste Platte nachgelegt haben. Neben frickeligeren Songs gibt's auf der Platte auch die klassischen NuMetal-Hymnen wie "Walking Alone". Den Abschluss bildet das zehnminütige "Terminal Madness", das musikalisch alle zusammenfasst, was die Scheibe vorher in Fragmenten wiedergegeben hat.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Byptwtzaj4qwzjcvcdmjuahe6em?t=Disconnect_-_Threat_Signal

Nach den Singles "New Hope", "Straight On" und "Reds & Whites" ist via Redfield Digital vergangenen Freitag das Debütalbum der Kölner Melodic Hardcore'ler Up North erschienen. Auf 14 Songs knüppeln sich die Jungs durch maximal drei Minuten kurze Songs und werden dabei auch von Dennis Müller, Shouter der Ryker's unterstützt. Solides, passioniertes Songwriting mit professioneller Produktion und Persönlichkeit. Nach dem Verlust der grandiosen Days In Grief endlich wieder ein vielversprechender Hardcore-basierter Act aus den Breiten der Domstadt.

Kaufen könnt ihr die Platte hier beim Label.

Google Play Music:

https://play.google.com/music/m/Bdouux6renj6edamvkf5f5d3edy?t=Pointless_Perfection_-_Up_North